direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wichtige Informationen zum WiSe 2021/22

Studienanfänger*innen der Chemie, des Chemieingenieurwesens und der Lebensmittelchemie finden wichtige Informationen HIER.

Falls sich Ihre Immatrikulation zum B. Sc. Chemie, Chemieingenieurwesen oder Lebensmittelchemie noch „in Bearbeitungbefindet, melden Sie sich bitte DRINGEND bei der Studienfachberatung der Chemie zwecks Anmeldung zum Praktikum und Organisation Ihres Studiums!

Studierende höherer Fachsemester der Chemie und Biologischen Chemie finden wichtige Informationen HIER.

Chemie an der TUB – Herzlich willkommen

Lupe

Chemie ist eine der fundamentalen Naturwissenschaften. Chemikerinnen und Chemiker beschäftigen sich mit dem Verständnis und den Veränderungen der materiellen Welt.

Das Institut für Chemie leistet wesentliche Beiträge zur Katalyse und Enzymologie, zur modernen Synthese- chemie, zur Festkörperchemie und zu den Materialwissenschaften. Weitere Schwerpunkte sind die physikalische und theoretische Chemie, die biologische und die technische Chemie. Die Katalyseforschung erstreckt sich von der homogenen über die heterogene bis zur Biokatalyse und ist eingebunden in den Exzellenz-Cluster „Unifying Concepts in Catalysis” (UniCat); die TU Berlin ist Sprecherhochschule.

Einen weiteren Forschungsschwerpunkt des Instituts für Chemie bildet die Selbstorganisation weicher, kondensierter Materie an Grenzflächen. Im Rahmen des Internationalen Graduiertenkollegs 1524 (SSNI) wird ein weites Themenfeld bearbeitet, das von der Proteinadsorption an Nanopartikeln bis hin zu Prozessen an biologischen Membranen reicht. Die wissenschaftlichen Fragestellungen werden von einem US-amerikanisch-deutschen Team aus Physikochemikern und Physikern untersucht. Die TU Berlin ist die Sprecherhochschule.

Wir trauern um Prof. Dr. Ralf Steudel (1937 – 2021)

Lupe

Die Technische Universität Berlin trauert um Professor Dr. Ralf Steudel, der an ihrem Institut für Chemie über Jahrzehnte wirkte und für seine Beiträge zur Chemie der Nichtmetalle, insbesondere des Schwefels, internationale Anerkennung erfahren hat.

Ralf Steudel wurde 1937 in Dresden geboren, und zwar – wie er selbst dann und wann zu bemerken pflegte – in eine traditionsreiche Unternehmerfamilie, die in Sachsen zu den Pionieren des Automobilbaus zählte. 1954 verließ er die DDR und ging nach West-Berlin, wo er 1957 an der Freien Universität sein Chemie-Studium begann und 1963 mit dem Diplom abschloss. Schon 1965 folgte an der Technischen Universität Berlin im Arbeitskreis von Peter Wolfgang Schenk die Promotion mit einer Schrift zum Thema „Untersuchungen über niedere Schwefeloxide“.

Auch für seine Habilitation arbeitete Steudel im Umkreis dieses Mentors; sie erfolgte, überschattet vom frühen Tod Schenks 1967, im Jahre 1969 an der Technischen Universität Berlin („Präparative und spektroskopische Untersuchungen an einigen Subverbindungen der Nichtmetalle“).

1969 ernannt, wirkte Ralf Steudel als Hochschullehrer und Professor für Anorganische Chemie an der Technischen Universität Berlin, wo er im Jahre 2003 in den Ruhestand trat. Eine Gastprofessur führte ihn 1973/74 ans Spectroscopy Laboratory des MIT in Cambridge/USA zu Richard C. Lord, einem der Pioniere der Infrarot-Spektroskopie. Hier machte er sich unter anderem mit der diagnostischen Nutzung der anomalen Fern-Infrarotspektren ringförmiger Moleküle vertraut. Von 1974 bis 1978 war Steudel Stipendiat der Karl Winnacker-Stiftung. In den 80-er Jahren ergangene Rufe auf Lehrstühle in Westdeutschland (Stuttgart 1980, Köln 1987) lehnte er ab.

Dies erregte Aufsehen, doch vielleicht folgte Ralf Steudel nicht dem Diktum Dostojewskis, wonach der Mensch es liebe, nur sein Unglück zu bilanzieren, sein Glück aber zu übersehen: Человек только своё горе любит считать, а счастья своего не считает (aus den Записки из подполья, dt. Aufzeichnungen aus dem Untergrund); vielleicht wusste er, neben anderem, auch die damals großzügige Hochschulausstattung West-Berlins als großes Glück zu schätzen.

Das von ihm zusammen mit seinem bisweilen nach 15 Köpfen zählenden Arbeitskreis betriebene Forschungsprogramm war umfangreich: Es umfasste neben experimentell-synthetischen Arbeiten zur anorganischen und organischen Schwefelchemie auch experimentelle und spektroskopische Untersuchungen zur Selen-Chemie sowie theoretisch-chemische Fragestellungen; zu den letztgenannten trug insbesondere auch seine Ehefrau Yana in entscheidendem Maße bei. Die jüngsten Publikationen Steudels datieren noch vom vergangenen Jahr.

Das Feld der etwa 300 Originalarbeiten, Buchkapitel und Zuschriften Ralf Steudels führen, nach ihrer Zitationshäufigkeit, Aufsätze über „Eigenschaften von Schwefel-Schwefel-Bindungen“ und „Homocyclische Schwefelmoleküle“ an. Ihm gelang mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die erstmalige Darstellung der Oxide ringförmiger Schwefelmoleküle, wie z. B. S6O, S8O oder S12O2. Eine genaue Analyse der Schwefelschmelze ergab zuvor nicht registrierte Ringgrößen bis S23. Arbeiten zu biologisch-bioanorganischen Aspekten der Schwefelchemie, insbesondere zu organischen Polysulfanen und zum Metabolismus von Schwefelbakterien, fanden gleichfalls weithin Beachtung.

Auch als Lehrbuchautor (sowie als Lehrbuchübersetzer und -bearbeiter) ist Ralf Steudel hervorgetreten. Die Chemie der Nichtmetalle, von ihm 1974 aus der Taufe gehoben, betreute und aktualisierte er durch vier Auflagen hindurch, mit Ingo Krossing, Yana Steudel und David Scheschkewitz als späteren Co-Autoren; die auf den neuesten Stand gebrachte englische Übersetzung erschien im vergangenen Jahr.

Das Institut für Chemie der Technischen Universität Berlin wird Professor Steudel als akademischem Lehrer und bedeutendem Wissenschaftler ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Chemie-Ticker

Um diesen RSS Feed zu abonnieren, müssen Sie die Adresse des folgenden Links in Ihrer RSS Feed Steuerung übernehmen. RSS abonnieren

Ältere Informationen des Instituts