direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

30.06.2019 Onlinebeteiligung zum NRVP - "Ideenbox: Ihre Idee für Radverkehr!"

     - Die Umsetzung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK), an dem Wheels, Ways & Weights teilnehmen will -

Hier gibt es die Informationen zur Onlinebeteiligung von Wheels, Ways & Weights am neuen Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) über das Beteiligungsportal https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/ bei der "Ideenbox: Ihre Idee für den Radverkehr!" zur Weiterentwicklung des Radverkehrs in Deutschland. Dort werden grundsätzliche Gedanken zum Radverkehr gesammelt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur freut sich auf Beiträge.

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Ideen in der Box - Ergänzung

Von Cargoride haben wir uns nun doch mit weiteren Ideen in die Box an der Online-Beteiligung zum Nationale Radverkehrsplan (NRVP) beteiligt. Andere Einreichungen (Danke an die Erstellerinnen und Ersteller!) haben uns inspiriert noch mal nachzulegen! 

Ideen in der Box: Öffi-Bike

Sonntag, 30. Juni 2019

Lupe

Für jedes Verkehrsunternehmen, das am ÖPNV teilnimmt, wird der Grundsatz: „Wir haben auch Bike-to-go“ zur neuen Regel im Dienstleistungsangebot.

Wer die Logistik für Busse und Bahnen beherrscht, kann für seine Fahrgäste auch Fahrräder anbieten. Das Fahrrad ergänzt das kommunale und regionale Angebot im ÖPNV. Das ist Umweltverbund konsequent „mit Fahrrad“ gedacht.

Jede Bushaltestelle, jede Tramstation und alle Bahnhöfe werden „Mirko-Mobility Center“ mit Mehrwert für die Fahrgäste, vom Tagesticket bis zur Jahreskarte: Bicycle included. Das Ausstattungsprogramm kann zusammen mit den Europäischen Verbändern der Radhersteller umgesetzt werden: Von Kinderrad bis zum Lastenrad.

Alle Haltestellen und alle X-Höfe werden zu Mobilitäts-Spots entwickelt, je nach Bedarf an Beförderung oder Transport. Bike-Sharing wird mitgedacht, ist aber fortan eine ergänzende Nische, neben dem dann höchst attraktiven ÖPNV-Komplettangebot. Denn je nach Innovationskraft der Unternehmen des ÖPNV gibt es lokale und örtliche „Specials“; E-Scooter, Kindergarten-Lastenräder, Wander-Gruppen-Tandems, etc.

Siehe auch

Ideen in der Box: Rechte Fahrbahn mehrspuriger Bundesstraßen wird Radweg

Sonntag, 30. Juni 2019

Lupe

Ein Schild „Fahrradweg“ an jeder Kreuzung einer Bundesstraße und ein wenig Farbe für die Auffüllung der gestrichelten zur durchgezogenen breiten Linie und schon ist das Bundes-Radwege-Netz etabliert: Mehr als eine Spur = Rechts nur Radverkehr!
Das könnte das neue „Rechts-Gut“ auf Bundesstraßen für die Fahrradmobilität sein.

In einer konzertierten Bund-Länder-Straßenmal-und Beschilderungs-Aktion kann sofort das Bundesstraßenradeln umgesetzt und bis Anfang 2020 abgeschlossen werden!

In einem Ausbauprogramm werden die „Fahrradweg-Linien“ durch eine gute „bauliche Trennung“ (Grünstreifen) zur „protected bicycle-bundes-lane“ ertüchtigt.

Siehe auch

Ideen in der Box: Abwrackprämie für SUV mit Lastenrad-Förderung koppeln

Sonntag, 30. Juni 2019

Lupe

Für die Zulassung von Fahrzeugen wird ein Faktor aus „Eigengewicht“, „maximale Zuladung“ und „Ausnutzung der Beförderung-/Transport-Kapazität“ eingeführt. Über diesen Faktor kann verdeutlicht werden, wie ineffizient große, schwere Ein-Personen-genutzte Fahrzeuge sind. Für gut genutzte Baufahrzeuge ergibt sich hingegen ein guter Wert, genauso wie für optimal im Sharing oder von Pendlergemeinschaften genutze Automobile, sowie erst recht für das Fahrrad. Zugleich kann das Lastenrad als Fahrzeug mit einem sehr günstigen Faktor beworben werden. Dies wird in der Mobilitätspolitik von der „Fahrzeugzulassungsstelle“ beispielsweise für die Kampagne „SUV gegen Lastenrad tauschen“ verwendet werden.

Siehe auch:

Ideen in der Box: Flächendeckende Radwelle mit Radfahrgeschwindkeitsangabe und Zwischen-Zeitangabe für die nächste Lichtsignalanlage

Sonntag, 30. Juni 2019

Lupe

 

Mit der "freundlichen Radwelle", einhergehend mit dem Schild 20, 25 oder 30 km/h ist Radfahren in der Grünen-Welle auf langen Strecken (über 5 km) möglich. In Streckenabschnitten kann die ausgeschilderte „Durchschnittsgeschwindgkeit“ variieren. Zusätzlich werden Informations-Lichtsignale (Vorsignal) aufgestellt, mit denen Radfahrende in ausreichender Entfernung über die Situation an der nächsten Ampel informiert werden: a) bei Rot: Es wird in x-Sekunden Grün oder b) bei Grün: Es wird in x-Sekunden Rot. Darauf können sich alle Radfahrenden auf dem Weg dorthin persönlich auf die nächste Verkehrssituation einstellen ... langsam ausrollen oder nochmal einen Tritt schneller, um noch über Grün zu kommen. Dies umfasst auch den Wirtschaftsfaktor der Förderung von Tachometern :-) für die indirekte Verkehrssteuerung.

"Radwelle + Sekunden-Info-Signal" - das wäre smart!

Eine Steigerung wäre die automatisierte Vorrangschaltung auf "grün" bei entsprechendem Radverkehrsaufkommen für die jeweils nächste Lichtsignalanlage: "Freie Fahr für den Radverkehr" – keep on rolling ... gegen den Stillstand von Rädern auf Radwegen.

Siehe auch:

Ideen in der Box: Vorrang für Commons – auch bei Lastenrädern

Samstag, 29. Juni 2019

Lupe

Für die deutsche Mobilität Wende fördert und fordert die Nationale Radverkehrspolitik konsequent und vorrangig die daseins-sichernde Verbreitung und die gute Verfügbarkeit und Qualität von gemeinschaftlich und nachbarschaftlich genutzten Freien Lastenrädern.

Als Teil der Entwicklung der guten Lebensverhältnisse in Deutschland wird über alle Politikfelder, beispielsweise "Steuern", "Forschung", "Beschaffung", "Bildung" und "Infrastruktur", das neue Leitbild gemeinschaftlicher und öffentlicher Verkehr als nachhaltiger gegenüber dem Besitz persönlicher Fahrzeuge und dem individuellem Verkehr umgesetzt.

 

Ideen in der Ideenbox: https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/mapconsultation/52335/single/proposal/2107 

Ideen in der Box

Für „schon wieder eine Ideensammlung“ reichen wir von Cargoride bei der Online-Beteiligung zum Nationale Radverkehrsplan (NRVP)  drei Ideen in die Box ein. Das muss reichen! 

  • Die Neues Bauen – Sichere Ragwege und sichere Kreuzungen
  • Freie Lastenräder als kommunales Mobilitätsangebot
  • Nationales Informationssystem „Fahrradfreundliches Deutschland“ in der nachhaltigen Entwicklung

Die Ideen sind darauf gerichtet den Radverkehr als Teil der Nachhaltigkeit zu monitoren und zu berichten, alte aber hervorragende Ideen endlich zu verwirklichen, sowie straßenbaulich sichere "getrennte" Radverkehrsinfrastrukturen und sichere Kreuzungen schaffen um die Vision Zero zu erfüllen ... 

Die Idee "Vorrang für Commons – auch bei Lastenrädern" stammt aus dem Projekt Wheels, Ways & Weights.

Ideen in der Box: Neues Bauen – sichere Radwege und sichere Kreuzungen

Samstag, 29. Juni 2019

Lupe

Reformierung des Baurechts und konsequente Umsteuerung in der Praxis des Straßenbaus bei Radwegen hin zur einem Generationen-Programm "Nachhaltige Fahrradmobilität" für Deutschland: Baulich getrennte und damit sichere Kreuzungen und Fahrradwege überall. Zielvereinbarungen mit der Deutschen Straßenmarkierungswirtschaft, der Nationalen Verkehrsschilderbranche und dem Organisierten Bürgersteighandwerk zur sofortigen Umsetzung eines „Nationalen Gestaltungs- und Umbauprogramms“ aller Radwege zu baulich von anderen Fahrbahnen getrennten Wegen, sowie der standardisierten baulichen Gestaltung von Kreuzungen als sichere Kreuzung (protected intersection). Hierzu kooperiert und interagiert Deutschland mit allen europäischen Partnern, damit die etablierten und bewährten Lösungen andernorts in Europa zum festen Bestandteil der Verkehrsqualität in Deutschland werden.

Ideen in der Ideenbox: https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/mapconsultation/52335/single/proposal/2106

 

 

Ideen in der Box: Nationales Informationssystem „Fahrradfreundliches Deutschland“ in der nachhaltigen Entwicklung

Samstag, 29. Juni 2019

Lupe

Auf  der Grundlage eines öffentlichen Informationssystem werden sämtliche, in den letzten 20 Jahren, auf lokaler, kommunaler, regionaler, bundesweiter und europäischer Ebene, eingereichten Vorschlage aller Initiativen zum Thema Fahrrad, Fahrradverkehr und nachhaltige Fahrradmobilität einem konsequenten Monitoring unterzogen: Ergebnisse aus entsprechenden Bürgerbeteiligungen, Wettbewerben, Gremien und Verhandlungen zur Förderung und Verbesserung von Fahrradmobilität werden auf Quantität und Qualität der konkreten Umsetzung beurteilt (Ampelsystem). Die Bundesministerien greifen über die etablierten Methoden zur Nachhaltigen Entwicklung auf diesem Fundus zu, um in allen Politikfeldern die sachliche, fachliche, materielle und personelle Verbesserung bis zum Jahr 2030 im Fahrradverkehr, als Elemente der Nachhaltigkeit, zu bearbeiten und viele (altbekannte, klassische) Ideen zu realisieren. Die erreichten Zwischenergebnisse und die konkreten Erfolge für ein fahrradfreundliches Deutschland werden in der nationalen Berichterstattung zur Nachhaltigkeit regelmäßig veröffentlicht. Das Bundesverkehrsministerium erläutert darüber hinaus Defizite und Mängel im Themenfeld „Fahrradmobilität“ und setzt sich für die beschleunigte Umsetzung von Ideen ein.

Ideen in der Ideenbox: zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/mapconsultation/52335/single/proposal/2105

Ideen in der Box: Freie Lastenräder als kommunales Mobilitätsangebot

Samstag, 29. Juni 2019

Lupe

Auf der Grundlage der Initiativen von Freien Lastenrädern, zusammengeschlossen im Forum Freie Lastenräder, werden schrittweise vorhandene Konzepte und pragmatische Lösungen in allen Kommunen Deutschlands gefördert und unterstützt, um rasch ein engmaschiges Netz an kostenlos ausleihbaren Lastenrädern aller Art für die Bedürfnisses des Transports und der Beförderung der Bürgerinnen und Bürger bereitzustellen. Die Bundesministerien mit allen nachgeordneten Behörden können aktiv in das Netz der Stationen mit dort bereitgestellten Lastenrädern eingebunden werden.

Ideen in der Ideenbox: https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/mapconsultation/52335/single/proposal/2104 

Zukunft Radverkehr - Ideen für die Box

Lupe

Zukunft Radverkehr - Ziele für den Radverkehr priorisieren

Lupe

Die Acht Ziele für den Radverkehr priorisieren.

Zukunft Radverkehr - Umfrage zum Radverkehr in der Zukunft beantworten

Dienstag, 14. Mai 2019

Lupe

Die Fragen in der Umfrage zum Radverkehr in Deutschland – aktuell und in Zukunft beantworten.

 

 

Zukunft Radverkehr - 3 Möglichkeiten der Beteiligung

Dienstag, 14. Mai 2019

Lupe

Die acht Leitziele des Nationalen Radverkehrsplans

Ziel 1: Lückenloser Radverkehr in Deutschland

Eine zum Radfahren motivierende Infrastruktur ist in allen Regionen der entscheidende Schlüssel für die Höhe des Radverkehrsanteils und wird von den Radfahrenden immer stärker eingefordert. Durch eine attraktive Infrastruktur – bestehend aus gut ausgebauten Radwegen und Kreuzungen sowie Park-Infrastruktur und Sharing-Systemen – werden die umfassenden Potenziale des Radverkehrs genutzt, Konflikte unter den Verkehrsteilnehmern verringert und das Verkehrssystem als Ganzes optimiert.  

Ziel 2: Vision Zero im Radverkehr

Alle Altersgruppen, von Kindern bis Senioren, sollen in Deutschland sicher Fahrrad fahren. Das zeigt sich sowohl in der objektiven Sicherheit als auch durch das subjektive Sicherheitsempfinden. Alltagstauglichkeit und individueller Spaß am Radfahren werden ebenso gestärkt wie die Bedeutung des Fahrrads als alltägliches Verkehrsmittel. 

Ziel 3: Urbaner Lastenverkehr wird Radverkehr

Intelligente City-Logistik bedeutet eine immer stärkere Einbeziehung des Fahrrads. Das (Lasten-)Fahrrad schöpft seine Potenziale in der Lieferkette voll aus und sorgt für eine emissionsfreie Zustellung auf der letzten Meile.

Ziel 4: Deutschland wird Fahrradpendlerland

Das Fahrrad wird das Verkehrsmittel der Wahl im Berufsverkehr. Sowohl der tägliche Arbeitsweg als auch Dienstwege während der Arbeitszeit werden bevorzugt mit dem Fahrrad zurückgelegt. 

Ziel 5: Deutschland wird Fahrradstandort

Das Image sowie das Wissen über das Fahrrad und den Radverkehr werden sowohl in der Gesellschaft als auch in der Fachöffentlichkeit verbessert. Daraus entstehen Innovations- und Wirtschaftspotenziale, die konsequent genutzt und gefördert werden. 

Ziel 6: Radverkehr wird intelligent, smart und ver­netzt

Digitalisierung treibt Innovation – auch im Radverkehr. Daten ermöglichen eine passgenaue Planung von Infrastruktur und Verkehrssteuerung, optimieren die Vernetzung zwischen verschiedenen Mobilitätsangeboten und machen Radfahren schneller, sicherer und attraktiver.

Ziel 7: Radverkehr erobert Stadt und Land

Durch attraktive öffentliche Räume mit passenden Angeboten für den Radverkehr in der Stadt und auf dem Land werden Lebens- und Aufenthaltsqualität verbessert und Bewohnerinnen und Bewohner zur aktiven Bewegung motiviert. So entstehen lebendige und attraktive Städte und Regionen. 

Ziel 8: Das Fahrrad im Zentrum moderner Mobilitätssysteme

"Durch schlanke Prozesse und effektive Förderungen in Politik und Planung wird Radverkehr als zentraler Bestandteil nachhaltiger Mobilität ambitioniert vorangetrieben. Gesellschaft und Fachakteure werden aktiv in den Prozess eingebunden und so bedarfsgerechte Lösungen erarbeitet." (Quelle: https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/home/info/id/15

Zukunft Radverkehr - beteiligen ...

Dienstag, 14. Mai 2019

Lupe

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur lädt bis zum 30.Juni 2019 zur Mitwirkung am neuen Nationalen Radverkehrsplan (NRVP) ein.

https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/home/beteiligen 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

Wheels, Ways & Weights
Projektleitung
Sekr. PC 14
Raum PC 202a
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
(030) 314 - 21145
Webseite

Ansprechpartner bei WWW:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(030) 314 - 23511
Gebäude PC
Raum PC 202a

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(030) 314 - 21463
Gebäude CAR
Raum CAR 118

Webseite

Prof. Dr. Thomas Friedrich
(030) 314 - 24128
Gebäude PC
Raum PC PC 201

Webseite

Nachhaltigkeit
Die Aktion, das Projekt oder das Programm ist folgenden Zielen der Nachhaltigkeit zugeordnet: