direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wer, wie, was - darum von 151 bis 200

Lupe

Hier zeigen wir die Fotos der Ideenbörse und Kampagne "Wer, wie, was - darum: ..." von Nummer 151 bis 200:

Wer, wie, was - Teil 200: Unprotected PedesLane

Montag, 26. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich sichere Fußwege.“ 

Wo Autos parken sollen Menschen sicher gehen – Vision Zero.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Bahnhof Südkreuz, Parkdeck Süd, Carsharing-Zone, 2017

Wer, wie, was - Teil 199: Lastenrad-Hebewerk

Sonntag, 25. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Hilfen, um Höhen und Tiefen zu überwinden sind.“

Nicht nur für Rollstuhlfahrer und Kinderwagenschieber, sondern auch für Lastenradmobilisten.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, S-Bahnhof  Friedenau, 2017

Wer, wie, was - Teil 198: Am TU Hauptgebäude

Samstag, 24. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich ausreichende Abstände von Kreuzberger Bügel für Lastenfahrräder.“

Zuwegung zum Parken gut gestalten und ausreichend Platz zum ein- und ausparken anbieten.  

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 197: Klammer auf

Freitag, 23. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich zweckmäßige Fahrradparkplätze an passenden Orten."

Auch an Rathäusern kann Platz und Service für Fahrräder angeboten werden.  

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Treffurt, 2017

Wer, wie, was - Teil 196: Pfandkiste

Donnerstag, 22. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Kreislaufwirtschafts-Verkehr mit Lastenrädern.“ 

Lastenfahrräder haben Sammelpotential. Damit können die Systeme für Waren und Güter mit Pfand unterstützten werden. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Neukölln, 2017

Wer, wie, was - Teil 195: Freunde

Mittwoch, 21. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich gute Arbeitsbedingungen für die Fahrradstaffel der Berliner Polizei."

Die Bedingungen auf Berliner Straßen und Radwegen treffen auch die Polizei. Gibt es einen Erfahrungsaustausch zwischen radelnden Polizistinnen und Polizisten mit den kommunalen und landesweiten Akteuren der Verkehrsplanung und -politik? Auch hier kann die Polizei unser Freund und Helfer für eine bessere Fahrradinfrastruktur sein.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Schöneberg, 2017

Wer, wie, was - Teil 194: Aufklebersammlung

Dienstag, 20. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich aktiven und passiven Regenschutz für Lastenräder.“

Um Fahrzeuge bei verschiedenen Witterungen zu platzieren oder einzusetzen, gibt es nützliche und zusätzliche Teile; beispielsweise die Regenplane für die Lastenradkiste.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Steglitz, 2018

Wer, wie, was - Teil 193: Bike to go

Montag, 19. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Koffer- und Hosentaschen-Fahrräder.“ 

Klappfahrräder sind eine zweckmäßige Erfindung.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Spandau, 2017

Wer, wie, was - Teil 192: Waschbar

Sonntag, 18. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich kostengünstige Fahrradmobilität.“ 

Wenn schleudern ab 3,60 Euro im Waschsalon angeboten wird, was ist dann in der nachhaltigen Fahrradmobilität möglich?

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Friedenau, 2018

Wer, wie, was - Teil 191: Rot-Weiß

Samstag, 17. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich vor Witterung schützende Konstruktionen.“ 

Zwei Varianten von „Windschutzscheiben“. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Schöneberg, 2018

Wer, wie, was - Teil 190: Bikes

Freitag, 16. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich vor Witterung schützende Konstruktionen.“ 

Zwei Varianten von „Windschutzscheiben“. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Schöneberg, 2018

Wer, wie, was - Teil 189: KdK - Variante 3

Donnerstag, 15. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich eine Kultur der Biomobilität.“ 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Karneval der Kulturen zeigen in Berlin immer wieder neu zusammengesetzte und kreative gestaltete Gefährte, die mit Muskelkraft angetrieben werden. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Kreuzberg, 2017

Wer, wie, was - Teil 188: E-Bike Ladeboxen in der Radstation

Mittwoch, 14. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Outdoor-Boxen und Indoor-Parkplätze.  

Die Box im Haus verstellt den Fahrradparkplatz. Wenn schon ein paar toll Boxen für das Fahrrad (mit undoOhne Ladestation), dann müssen diese nicht umständlicherweise ins Haus. Wer hat sich das ausgedacht? 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Park am Gleisdreieck, 2017

Wer, wie, was - Teil 187: Im Grünen

Dienstag, 13. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Familienräder für den Ausflug auf die grüne Wiese.“ 

Sieht gut aus, lässt sich leicht fahren und die Kinder haben Spaß. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Park am Gleisdreieck, 2017

Wer, wie, was - Teil 186: Gartenlaster

Montag, 12. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Lastenräder in der Landschaftspflege.“ 

Sehr breit, super voluminös und mit zusätzlichem Anhänger. Da geht was rein! Nahezu un-umkippbar und besonders gartenfreundlich.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, IGA, Gärten der Welt, 2017

Wer, wie, was - Teil 185: Orange

Sonntag, 11. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich auch solche Abfalltransportsysteme an de Hochschule.“ 

Auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin im Jahr 2017 fuhren solche Lastenräder durch das Gelände der Gärten der Welt. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, IGA, Gärten der Welt, 2017

Wer, wie, was - Teil 184: TU Fahrradparkplatz am Bootshaus

Samstag, 10. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich gut gelegene Fahrradparkplätze.“ 

Eine öde Ecke mit Gittersteinen in der Zuwegung und Kiesbettung unter den Vorderradhaltern. Der einzige professionell ausgeschilderte  Fahrradparkplatz der TU Berlin. 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Spandau, 2017

Wer, wie, was - Teil 183: KdK – Variante 2

Freitag, 09. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich den Tag des Lastenrads.“ 

Wäre der Umzug zum Karneval der Kulturen in Berlin nicht ein auch ein mögliche Plattform für nachhaltige Mobilität, bei der Lastenradmodelle und deren Einsatzvarianten gezeigt werden? 

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Kreuzberg, 2017

Wer, wie, was - Teil 182: Radweg mit Grünstreifen

Donnerstag, 08. November 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Mehr grün auf beiden Seiten“

Was nützt es, wenn der Grünstreifen breiter ist als der Radweg? Und die Autos brausen links knapp vorbei. Das ist doch nicht ernst gemeint?

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, an der Heerstraße, 2017

Wer, wie, was - Teil 181: Haargenau

Mittwoch, 07. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich passende Lösungen für Transportbedürfnisse.“

Lastenfahrräder sind eine Ergänzung des Fuhrparks von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, wie dieses Beispiel zeigt.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Park am Gleisdreieck, 2018

Wer, wie, was - Teil 180: Radspur

Dienstag, 06. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich farblich hervorgehobene Gefahrenbereiche.“ 

Wenn Kreuzungen oder an Einfahrten als Gefahrenstelle für dort entlang fahrende Radler erkannt wurden, sollten diese Flächen für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer mit dem Gebot „Vorsicht!“ gekennzeichnet werden.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Hamburg, Hafen, 2018

Wer, wie, was - Teil 179: natürlich biologisch ganzheitlich

Montag, 05. November 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Kohärenz im Handeln.

Wer natürlich, biologisch und ganzheitlich denkt, der hat ein Lastenrad vor der Tür. Für die Kleinen und für den Transport der Wocheneinkäufe. Bio darf überall davor stehen - außer beim Diesel.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Steglitz, 2018

Wer, wie, was - Teil 178: Karneval der Kulturen

Sonntag, 04. November 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich den Karneval mit viel nachhaltiger Mobilität.“ 

Der Karneval der Kulturen zeigt von Jahr zu Jahr gute Beispiel für den Einsatz von Lastenrädern.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Kreuzberg, 2017

Wer, wie, was - Teil 177: Breit

Samstag, 03. November 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich mehr Breite.“ 

Lastenräder werden heutzutage auch immer breiter. Bald passt eine ganze Schulklasse quer rein. Na hoffentlich geben das dann auch die Radwege her!

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Steglitz, 2018

Wer, wie, was - Teil 176: Plattentektonik

Freitag, 02. November 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich durchgehende Radwege mit klaren Markierungen.“ 

Klar, es geht schlimmer. Zum Beispiel in Berlin, wenn Baustellen mitten auf dem Radweg wachsen. Das heißt aber nicht, dass es nicht auch besser ginge. Mit breiten, markierten Radwegen, die nicht einfach mal unterbrochen werden.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Steglitz, 2018

Wer, wie, was - Teil 175: Linksabbiegespur für Radler

Donnerstag, 01. November 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich eine geschlossene Fahrradinfrastruktur.“ 

Abbiegen ist immer ein kleines Risiko. Schön, wenn die Radwege breit sind und das Abbiegen möglich machen. Ein 90° Winkel wird aber schwer. Da muss man dann doch absteigen.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Wilmersdorf, 2018

Wer, wie, was - Teil 174: Nur noch Knochen

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich öffentliche Fahrradwerkstätten.“ 

Mein Gerippe muss zum Arzt! Aber wohin? Schön, wenn es öffentliche Fahrradwerkstätten gibt, zu denen wir unsere abgenagten Drahtesel bringen können, damit sie wieder etwas Fleisch auf die Rippen bekommen.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 173: Schlaglochwarnung für Radler

Dienstag, 30. Oktober 2018

Lupe

Von Franz-Josef Schmitt und Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich gut instandgehaltene Radwege.“ 

Egal ob auf dem Bürgersteig, der Straße oder bei Radwegen: Gefahrenstellen sollten unverzüglich aufgehoben werden.  Was zwar prinzipiell geht, aber fast schon eine Verschärfung der Gefahr darstellt, ist eine laxe Kennzeichnung. Wie hier im Bild zu sehen: In der rechten Spurhälfte des Radweges ist eine Bodenabsenkung mit eingebrochenem Pflastersteinbelag. Auf der Stelle steht eine Warnbake mit Warnlicht. Ohne Hinweis zur Umfahrung.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 172: Die Fahrradfahrer

Montag, 29. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich gutes Fahrradparken entlang von Fahrradstraßen.“ 

Am ehemaligen Kreisverkehr am nördlichen Ende der Fahrradstraße in Wilmersdorf wurde ein Teilstück für den Durchgangsverkehrs gesperrt und zum Fußweg umgewidmet.  So entstand ein diesem Kreissegment eine Zone für Radfahrer. In der Innenrunde sind Kreuzberger Bügel, in der Außenrunde ein zusätzlicher Streifen mit Fahrradspur.
Wenn viel los ist stehen die Fahrräder auch gerne in Doppelreihung.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 171: Demonstrieren und stehen

Sonntag, 28. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Freude für Eltern und Kinder an Lastenrädern.“ 

Eindrucksvolle Kurzparker mit dem Lastenrad bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 170: Demonstrieren und rollen - VI

Samstag, 27. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Platz für Beförderung mit Lastenrädern.“ 

Eindrucksvolle Linie mit dem Lastenrad bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 169: Demonstrieren und rollen - V

Freitag, 26. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich entspannte Beförderung mit Lastenrädern.“ 

Eindrucksvolle Frauenpower mit Lastenrad bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 168: Demonstrieren und rollen - IV

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Lastenkombinationen mit Fahrrad.“ 

Eindrucksvoller Familienfuhrpark von Teilnehmern an der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 167: Demonstrieren und rollen - III

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich mehr Beförderung mir Lastenrädern für Familien.“ 

Eindrucksvolle Anzahl unterschiedlicher Lastenräder bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 166: Demonstrieren und rollen - II

Dienstag, 23. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich mehr Beförderung mir Lastenrädern für jedes Alter.“ 

Eindrucksvolle Kombination der Beförderung bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 165: Demonstrieren und rollen - I

Montag, 22. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich mehr Beförderung mir Rädern zum schieben und ziehen.“ 

Eindrucksvolle Vielfalt der Fahrzeuge bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 164: Demonstrieren mit Sitzzeug auf Rädern

Sonntag, 21. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Beförderung mir Rädern zum schieben und ziehen.“ 

Eindrucksvolle Vielfalt der Fahrzeuge bei der Demonstration #unteilbar in Berlin..

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 163: Demonstrieren und sitzen

Samstag, 20. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Bequemlichkeit in Lastenrädern.“ 

Eindrucksvolle Sitzgruppe in der Lastenradbox bei der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 162: Demonstrieren und schieben

Freitag, 19. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Lastenkombinationen mit Fahrrad.“ 

Eindrucksvoller Familienfuhrpark von Teilnehmern an der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 161: Demonstrieren gegen Rassismus mit Lastenrädern

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Solidarität statt Ausgrenzung.

Sogleich noch ein Eindruck von der Demonstration #unteilbar in Berlin.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 160: Demonstrieren mit Liegelastenrad und Videoleinwand

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Lastenräder mit moderner Präsentationstechnik.

Eindrucksvoll von einem Teilnehmer auf der Demonstration #unteilbar in Berlin präsentiert.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 159: Demonstrieren mit Soundbikes

Dienstag, 16. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Lastenräder für Lautsprecheranlagen auf Demonstrationen.

Zwei ganz unterschiedliche Soundbikes auf der Demonstration #unteilbar in Berlin für klare und gut verständliche Ansagen.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 158: Demonstrieren mit Rikscha

Montag, 15. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Rikschas bei Demonstrationen.

Mit dieser Art des Personentransports können Menschen umweltfreundlich und bequem an Demonstrationen teilnehmen. Mit der dreirädrigen Fahrradrikscha erfolgt die Fortbewegung als „sehr langsames rollen“ - ohne umzukippen“.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, #unteilbar, 2018

Wer, wie, was - Teil 157: Demonstration

Sonntag, 14. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Fahrräder für Flüchtlinge.“ 

Eindrucksvoll wird von einem Teilnehmer auf der bürgerlichen Demonstration #unteilbar in Berlin das Thema Flucht über das Meer am Fahrrad symbolisiert.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 156: Klassiker

Samstag, 13. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich eine gute Post.“ 

Die  Post transportiert schon immer mit Lastenrädern, seit es welche  gibt. Fahren auf dem Bürgersteig mir Sondergenehmigung, halten vor der Haustüre.  Diese Sonderegel scheint angemessen für das Bedürfnis „Post erhalten“ und ist zugleich ein Element des Arbeitsorts für einen Briefträgerin oder einen Briefträger: Nicht auf der Straße, sondern Meterweise von Haus zu Haus. Das geht in Berlin an den meisten Orten ohne größere Problemen, da es breite Bürgersteige gibt.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 155: Hast du Kinder?

Freitag, 12. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich nachhaltige Familienfahrzeuge.“ 

Für Eltern, Familien, Allein - und Gruppenerziehende passende Fahrzeuge. Ein Kind  fährt in einem bestimmten Alter auf dem Kinderrücksitz, zwei Kinder fahren im Lastenfahrrad.  Für die verschiedenen Transportmittel gibt es auch den passende Schutz vor Nässe. Das Merkmal „regengeschützt“ bietet hier das Lastenrad.  

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, 2018

Wer, wie, was - Teil 154: Privat-Flotte

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich mit Kolleginnen und Kollegen gemeinsam radeln und dann im Ausflugslokal einkehren.“ 

Das sieht dann so aus: Im Nu ist ein Platz voll mit Fahrrädern. So gesehen beim Radausflug des Umweltbundesamtes bei einem Betriebsausflug. Sind Lokalitäten auf eine Ansturm von Radfahrenden vorbereitet?

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Wörlitz, Betriebsausflug des Umweltbundesamt, 2008

Wer, wie, was - Teil 153: Fahrradfahren ist schön

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich Radwege so breit wie Feldwege."

Was bei der Planung und Ausweisung von Radwanderwegen gut funktioniert, sollte sich in der Fläche durchsetzten. Hier ist ein asphaltierter Wirtschaftsweg zwischen Äckern zu sehen. Als regionaler Radweg ausgeschildert wird diese Strecke von Radfahrerinnen und Radfahrern in beiden Richtungen befahren. Zur Nutzung mit Gegenverkehr ist der Weg breit genug. Dies könnte doch auch die Richtschnur für Radstreifen innerorts sein.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in den Knüllbergen, 2005

Wer, wie, was - Teil 152: Hauptsache in Bewegung

Dienstag, 09. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht sich viel Freifläche für Spiel und Sport in der Stadt."

Das ist Freiheit - Tempelhofer Freiheit.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Berlin, Tempelhofer Feld, 2011

Wer, wie, was - Teil 151: Kurze Wege

Montag, 08. Oktober 2018

Lupe

Von Michael Hüllenkrämer

Darum: "Wheels, Ways & Weights wünscht wünscht sich Abkürzungen für Fußgänger."

Linksabbiegen mit Umweg. Dieses Verkehrsschild richtet sich an den motorisierten Straßenverkehr. Es zeigt aber auch den Fahrweg für Radfahrerinnen und Radfahrer an. Hier haben die Verkehrsplaner und Straßenbauer eine Mittelinsel weiträumig „umschifft“.

Da können wir noch etwas tun.

Gesehen in Frankfurt am Main, 2009

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

Wheels, Ways & Weights
Projektleitung
Sekr. PC 14
Raum PC 202a
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
(030) 314 - 21145
Webseite

Ansprechpartner bei WWW:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(030) 314 - 23511
Gebäude PC
Raum PC 202a

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(030) 314 - 21463
Gebäude CAR
Raum CAR 118

Webseite

Prof. Dr. Thomas Friedrich
(030) 314 - 24128
Gebäude PC
Raum PC PC 201

Webseite