direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Spaziergänge zur nachhaltigen Fahrrad-Mobilität

Donnerstag, 18. April 2019

Lupe

Angebote des Gesundheitsmanagements: Aktiv und Entspannt zur Arbeit ...

Mittwoch, 08. Mai 2019

Lupe

Neues Quartal - Neue Aktionstage, Workshops und vieles mehr rund um das Thema Gesundheitsmanagement. Die Mitglieder des Steuerkreises Gesundheitsmanagement weisen auf die Angebote im Frühjahr 2019 hin, in denen sich alles um folgendes Motto dreht: Besser auf Rädern als gerädert - Aktiv und Entspannt zur Arbeit.

Zu Fuß zur Verkehrswende mit dem Fahrrad

Donnerstag, 18. April 2019

Mit einer neuen Reihe von Veranstaltungen bietet das Labor für nachhaltige und nützliche Innvoationen (SAI-Lab) zusammen mit der Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz (SDU) der TU Berlin , dem Institut für Technischen Umweltschutz über das Modul Umweltmanagement und Auditing, kleine aber feine Exkursionen an. An Standorten der TU Berlin werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu „hot-spots“ rund um das Thema „Fahrrad“ geführt. Die interaktiven Führungen der „Spaziergänge“ widmen sich dem der Fahrradmobilität im Zeichen der Verkehrswende und der Energiewende. Bei den Spaziergängen treffen die Teilnehmende auf Expertinnen und Experten der nachhaltigen Fahrradmobilität. Der ruhende und fließende Fahrradverkehr wird an „Unorten“ mit Entwicklungsprotenial ebenso dargestellt, wie die vielen kleinen und einzelnen großen Maßnahmen. Damit wird die sogenannte kontinuierliche Verbesserung und die nachhaltige Entwicklung der TU zur fahrradfreundlichen Hochschule skizziert.

Termine und Informationen

02.05.2019, Spaziergang NFM, Teil 1: Fasan bis Stein

Lupe

Spaziergänge zu nachhaltiger Fahrrad-Mobilität -
Teil 1: Fasanenstr. Ecke Hertzallee bis Stein-Platz

Do. 02.05.2019

16:00-17:00 Uhr

Treffpunkt: Vor der BIB

Spaziergang NFM, Teil 1: Informationen

Lupe

Zu Ehren von Heinrich Strößenreuther: Mit Körpermaßen abmessen, ob ein Radweg die geforderte Breite hat? Längs auf dem Radweg liegend - auf der Westseite der Fasanenstraße, auf Höhe der Fußgängerampel an der Kreuzung zur Hertzallee: Daumen runter. Dieser Radweg ist zu schmal :-(.

09.05.2019, Spaziergang NFM, Teil 2: Knese bis Ernst

Lupe

Spaziergänge zu nachhaltiger Fahrrad-Mobilität - Teil 1: 02.05.2019, 16:00-17:00 Uhr, Fasan bis Stein

Knesebeckstraße, Schillerstraße,Hardenbergstraße Ecke Ernst-Reuter-Platz

Do. 09.05.2019

16:00-17:00 Uhr

Treffpunkt: Knesebeckstraße, Entenbrunnnen 

Spaziergang NFM, Teil 2: Informationen

Donnerstag, 09. Mai 2019

Einige Stichworte zum Spaziergang: Was wurde besprochen und thematisiert?

  • Einfahrt- und Ausfahrt-Barrieren - Ansätze zur barriere-freien Querung der Hardenbergstraße für Radfahrende in jeweils beide Richtungen 
  • Gemeinsame Spur für Busse und Radfahrende anstelle "sicherer und baulich getrennter Fahrradwege" 
  • Trennung von Rad und Busspur; Verbreiterung der Busspur
  • Ausweisung eines Radweg auf der jetzigen Busspur 
  • Versetzten der Busspur um einen Fahrstreifen nach innen
  • Ausweisung von zwei "verbliebenen MIV Spuren"
  • Verschmälerung der Mittelgrünzoene: Nutzung von vorhandenen baulichen Elemente zur errichtung einer "Protected Bikelane"
  • Zusätzliche Ampelkreuzungen zur Fuß- und Radfahrer-Querung an allen einmündenden Seitenstraßen
  • Grüner Pfeil für Radfahrende an der Einmündung der Hardenbergstraße in den Ernst-Reuter-Platz
  • Gute 8 Sekunden Vor-Grün für Radfahrende an der Ampel Hardenbergstraße / Ernst-Reuter-Platz 
  • Einrichtung einer "Protected Intersection an den Kreuzungen "Steinplatz / Hardenberstraße"
  • u.v.m.

 

 

16.05.2019, Spaziergang NFM, Teil 3: March bis Fraun

Lupe

Spaziergänge zu nachhaltiger Fahrrad-Mobilität - Teil 3 : 16.05.2019, 16:00-17:00 Uhr, March bis Fraun

Marchstraße, Fraunhoferstraße, Straßen auf dem TU-Gelände

Do. 16.05.2019
16:00-17:00 Uhr

Treffpunkt: Ernst-Reuter-Platz, Geb.Architektur am Kunstwerk der "Flamme"

17.05.2019, Spaziergang NFM, Teil 4: Gueri bis Einst

Lupe

Spaziergänge zu nachhaltiger Fahrrad-Mobilität - Teil 4: 17.05.2019, 16:00-17:00 Uhr, Gueri bis Einst

GuerickeStraße, Einsteinufer, Europaradweg, Straßen auf dem TU-Gelände

Fr. 17.05.2019
16:00-17:00 Uhr

Treffpunkt: Villa BEL

23.05.2019, Spaziergang NFM, Teil 5: Einst bis Siem - Fällt leider aus und wird an einem anderen Termin angeboten

Lupe

Spaziergänge zu nachhaltiger Fahrrad-Mobilität - Teil 5: 23.05.2019, 16:00-17:00 Uhr, Einst bis Siem

Einsteinufer, Charlottenburger Tor, Straße des 17. Juni (bis Werner von Siemens Denkmal), Straßen auf dem TU-Gelände

Do. 23.05.2019
16:00-17:00 Uhr

Treffpunkt: Cafeteria E-N​

27.05.2019, Spaziergang NFM, Teil 6: Müll bis Jun

Lupe

Spaziergänge zu nachhaltiger Fahrrad-Mobilität - Teil 6: 27.05.2019, 16:00-17:00 Uhr, Müll bis Jun

Straße des 17. Juni, Charlottenburger Tor, Müller-Breslau-Straße, Straße auf dem TU-Gelände

Mo. 27.05.2019
16:00-17:00 Uhr

Treffpunkt: TU Berlin, Straße des 17. Juni 115, Chemiegebäude, Eingangsbereich

Anmeldung

gerne, bitte ...

... über E-Mail mit dem Betreff "NFM" und "Teil" (Nummer) der Spaziergänge an Michael Hüllenkrämer (siehe Kontakt in der Marginalspalte, links: ).

Plan

Lupe

Auf einen Spaziergang gehen - Infrastruktur des Radverkehrs sehen

Donnerstag, 18. April 2019

Lupe

Auf den Spaziergänge wird beispielhaft die fortschreitende Ausstattung des Campus mit Fahrradparkplätzen, bestehend aus Kreuzberger Bügeln, gezeigt. Entlang der Spaziergänge wir die immer näher rückende „Fahrradstraße der Zukunft“ vorgestellt, die entlang der B2/B5 im Teilbschnitt der Straße des 17. Juni verlaufen wird. Ein weiterer Bestandteil ist die „Vision Zero“: Keine tödlichen Unfälle. Die jeweiligen Kampagnen der Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), vom Verein der Deutschen Sicherheitsingenieure (VDSI) und vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) werden aufgegriffen um Risikominerung und Gefahrenvermeidung zu beprechen. Dazu wird die schrittweise Umsetzung von „Sicheren Kreuzungen“ an Einfahrten, Überquerungen, Knotenpunkte und Ausfahrten der Universität ansgesprochen.

Einblicke in Verwaltung, Lehre und Forschung

Die Spaziergänge sind mit einem aktuellen Blick in Lehre & Forschung an der TU Berlin verknüpft. So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur direkt „life“ miterleben, was und wo in der Praxis der Umwelt-, Mobilitäts- und Verkehrswissenschaften gerade auf dem Campus passiert. Darüber hinaus laden die Spaziergänge die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein mitzumachen und sich i ndie Themen konstruktiv einzubringen und Wünsche für die Gestaltung des Radverkehrs auf dem Campus zu formulieren.

Spaziergänge zum Mitmachen, Teilhaben, Beteiligen

In der Zusammenarbeit von Verwaltung, Lehre und Forschung wird die Veranstaltungsform des „Projekts“ im Studiengangmodul, aufgegriffen, um den Dialog und die Partizipation zu födern. Innerhalb der Vorlesungszeit bearbeiten kleinen Gruppen von Studierenden ein jeweiliges Teilprojekt zum Thema „Fahrrad“ von der Stabsstelle Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz. Ausgewählte Ortsterminen für die Projektgruppen werden mit den Spaziergängen verknüpft. So erfahren die gemischtne Gruppen, einerseits bestehend aus Studentinnen und Studenten sowie andererseits der Teilenhmerinnen und Teilnehmer der TU Berlin (und Gäste) über die mannigfaltigen Aspekte der nachhaltigen Fahrradmobilität am Fallbeispiel „Fahrrad auf dem Campus“. Von den Kenntnissen und Informationen übere die fachliche und bauliche Entwicklung des Themas an der  TU berlin sollen Alle profitieren. Es werden allgemeine Gundlagen vorgestellt und anhand der spezifischen Aufgaben vertiefend erläutert. So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Art Feldforschung zur Studieninalten und Reallabor-Forschungauf eine besonderen  Art und Weise an der anwendungsorientierte Lehre mit Forschungs-und Verwaltungsbezug teilhaben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können, je nach Motivation und Interesse Fragen stellen, Hinweise machen, Anregung geben, sich mit Ihrem Wissen, den Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen - denn die Mobilität auf dem Campus - ist für vielseitig und komplex. In den Themenfeldern der Mobilität kann sich praktisch jeder hilfreich und konstruktuv einbringen. Wenn Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vielen verschiedenen Lebenlagen und aus unterschieldichen Lebensphase an den Spaziergängen mitwirken, um so interessanter und nachhaltiger kann es in der Veranstaltung zugehen.

Campusführung, Projektleitung und Mobilitäts-Wissenschaften - Rollenwechsel

Die interdisziplinären und interaktiven Spaziergänge zur Fahrradmobilität sind ein Experiment im Real-Labor des lebendigen Campus der TU Berlin. Ihr Guide, Herr Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer, wird - wie in einem Ein-Personen-Theaterstück, für Sie mehrfach die Rolle wechseln: Aus der Rolle der Leitung der Campusführung spricht an der nächsten Station als der Projektleiter des studentischen Lehrprojekts im Umweltmanagement und Auditing. Aus dieser Rolle findet wiederum der Wechsel zwischen den Rollen als Mobilitäts-Wissenschafter und Umweltmanagement-Koordinator statt. Genau dieser Wechsel soll es für alle Teilnehmenden spannender und interessanter machen: Das Thema „nachhaltige Fahrrad-Mobilität“ aus verschiedenen Funktionen an der Universität heraus betrachtet. Nicht im Zwiegespräch sondern als Dialog.

Bewegung - mehr als Biologie, Technik und Infrastruktur

Das biologische Grundbedürfnis nach Bewegung, kombiniert mit den Anforderungen und Bedürfnissen des Lebens in der Stadt (und auf dem Campus) ergänzt um Fortbewegung: Das zeichnet die grundlegenden Facetten des vielschichtigen Themas „Mobilität“ auf. In Zeiten von Handlungsdruck beim Klimaschutz, umsetzbaren Lösungen für die Verkehrswende und nötigen Schritten bei der Energiewende, ist Wandel auf im Mikrokosmos Campus wichtig. Die Vermeidung von Verkehr, die Verlagerung der Beförderung auf das Fahrrad sind gute Ansätze für die Uni. 

Mobilitätswandel für Nachhaltige Entwicklung

Das neue Leitbild der menschengerechten Stadt führt zum Wandel mit einer Entwicklung günstiger, bewegungsfördernde, umweltfreundlicher und platzsparender Mobilät. Die Fahrradmobilität wird immer stärker zum Bedeutungsträger und das Fahrradfahren zur Methode in der Verkehrswende.
Daher reagiert die Hochschulplanung auf den Mobilitätswandel. Es wird über die Neuverteilung von Räumen zugunsten von Radfahrern und Fußgängern nachgedacht. Technik und smarter Campus durch innovative Infrastrukturkonzepte der Binnenentwickelung, dort wo Forschung und Lehre stattfinden. Die Rolle der Fahrradmobilität in der Gestaltung und Planung von Infrastrukturen auf dem Campus – neben öffentlichen

Gesundheitsmanagement - Freiräume für einen Campus mit Zukunft

Um Ausschnitte der Fahrrad-Mobilität in Schwerpunkten der Öffentlichkeit vorzustellen, läd das SAI-Lab, zusammen mit der Stabsstelle SDU, unterstützt von weiteren Partnern, zu den Spaziergängen ein. Anlass hierzu ist die Kooperation mit dem Gesundheitsmanagement der TU Berlin. Der Steuerkreis Gesundheitsmanagement hat dem Vorschlag zugestimmt, bestimmte Termine der Feldforschung auf dem eigenen Campus aus den Projekten „P USch Fahrradwege“ und „P USch Fahrradparkplatz“ als Bausteine im zweiten Quartalsprogramm "Besser auf Rädern als gerädert - Aktiv und Entspannt zur Arbeit" aufzunehmen.

Können damit noch mehr Menschen auf das Fahrrad gelockt werden?
Kommen Sie gerne vor oder nach der nächsten Fahrt mit dem Rad zu den Spaziergängen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

Wheels, Ways & Weights
Projektleitung
Sekr. PC 14
Raum PC 202a
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
(030) 314 - 21145
Webseite

Ansprechpartner bei WWW:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(030) 314 - 23511
Gebäude PC
Raum PC 202a

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(030) 314 - 21463
Gebäude CAR
Raum CAR 118

Webseite

Prof. Dr. Thomas Friedrich
(030) 314 - 24128
Gebäude PC
Raum PC PC 201

Webseite