TU Berlin

SAI-LabDeutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. (DG Hoch-N)

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Das SAI-Lab ... und die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. (DG-HOCH-N)

Lupe

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. (DG-HOCH-N). Dazu stellen wir die DG-HOCH-N kurz vor.
Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation.

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Vorschlag und Antrag zur Mitgliedschaft der TU Berlin im DG HochN

Donnerstag, 16. Juni 2022

Das SAI-Lab würde sich darüber freuen wenn recht bald auf der Webseite von DG HochN zu lesen wäre: "Wir begrüßen als neustes Mitglied: Technische Universität Berlin".

Falls vor uns noch niemand einen Antrag gestellt oder einen entsprechenden Vorschlag gemacht hat, dann nun, hier und jetzt:

Michael Hüllenkrämer aus dem SAI-Lab schlägt der Hochschulleitung der Technische Universität Berlin (TU Berlin), dem Nachhaltigkeitsrat der TU Berlin und allen Akteuren der nachhaltigen Entwicklung an der TU Berlin vor:

Die Technische Universität Berlin beantragt der Mitgliedschaft (Erklärung zur Mitgliedschaft einer Institution, siehe https://www.dg-hochn.de/mitglied-werden) in der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. als institutionelles Mitglieder und wirkt fortan in diesem Netzwerk als Teil der Gesellschaft mit.

Auf die TU Berlin leicht umgeschriebene Information zur Mitgliedschaft im DG HochN: "Mit der Mitgliedschaft der TU Berlin werden wir Teil eines Netzwerks von Hochschulangehörigen, die sich gemeinsam für Nachhaltige Entwicklung an und durch Hochschulen einsetzen. Die TU Berlin kann sich mit unserem Engagement an unserer Universität einbringen. Die TU Berlin erfährt mehr über die Impulse, die von den anderen Mitgliedern kommen. Als Mitglied können die Angehörigen der TU Berlin kostenlos an den Hubs teilnehmen, die der Verein regelmäßig veranstaltet. Wir gehen davon aus, dass mit der Größe der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. auch deren Wirkungsmöglichkeiten im deutschen Hochschulraum zunimmt: Wir werden von Politik und Ministerien als kompetenter Ansprechpartner anerkannt. Auch dazu möchte die TU Berlin ihren Beitrag leisten und Verantwortung übernehmen.
Der Verein gibt der TU Berlin auch die zusätzliche Möglichkeit, eigene Veranstaltungen zu organisieren und speziellere Themen, die unsere Satzung zulassen, im Netzwerk zu verbreiten. Damit stärkt die TU Berlin die Sichtbarkeit und Wirksamkeit der Nachhaltigkeit."

Als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner gegenüber der DG HochN schlagen wir gerne Frau Prof. Dr. Sophia Becker, Vizepräsidentin für Nachhaltigkeit, interne Kommunikation, Transfer und Transdisziplinarität, mit ihrem Team, ergänzt und unterstützt, beispielsweise, durch den Nachhaltigkeitsrat der TU Berlin und dessen Geschäftsstelle bei der Stabsstelle SDU vor.

Jetzt gibt es eine "Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. (DG-HOCH-N)"

Freitag, 11. September 2020

In der HOCH-N Infomail vom September 2020 "DG HOCH-N, Positionspaper, Logbuch der Veränderung und mehr" lesen wir: DG-HOCH-N – Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen gegründet.

"Am 14. April wurde aus dem HOCHN-Projekt heraus die „Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen“ (DG HochN) gegründet. Sie ist seit dem 14.07.2020 ein eingetragener Verein, der die Wirkungen der Projekte HOCH-N, Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit, netzwerk n und weiterer regionaler und lokaler Aktionen, die zwischen 2010 und 2019 teilweise mit BMBF-Förderungen liefen, als tragendes Fundament auffasst und die Arena bietet, darauf das Gerüst einer nachhaltigen Hochschullandschaft mitzubauen. In diesem Sinne verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e. V. das Ziel, das UNESCO-Programm „Bildung für Nachhaltige Entwicklung 2030“ im deutschen Hochschulsystem auf Grundlage bisheriger Wirkungen umzusetzen und zu verankern. Die DG HochN ist dem Whole-Institution-Approach verpflichtet und lädt Hochschulen sowie Hochschulangehörige ein, sich in Form einer DG HochN-Mitgliedschaft zu beteiligen.Dem Vorstand gehören an: Prof. Dr. Georg Müller-Christ (Universität Bremen), Dr. Claudia Schmitt (Universität Hamburg), Prof. Dr. Ingrid Hemmer (Universität Eichstätt-Ingolstadt) sowie PD Dr. Remmer Sassen (Technische Universität Dresden)." (Siehe Publikationen).

Weitere Informationen über die Webseite www.hoch-n.org [11.09.2020].

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Publikationen ...

Informationen und Hinweise zu Publikationen ...

DGNB (2021): Benchmarks für die Treibhausgasemissionen der Gebäudekonstruktion

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.(08.2021): Benchmarks für die Treibhausgasemissionen der Gebäudekonstruktion. Ergebnisse einer Studie mit 50 Gebäuden. Publikationen zum Klimaschutz. Stand August 2021. URL: https://static.dgnb.de/fileadmin/dgnb-ev/de/themen/Klimaschutz/Toolbox/102021_Studie-Benchmarks-fuer-die-Treibhausgasemissionen-der-Gebaeudekonstruktion.pdf. Aufgerufen am 06.01.2022.

DGNB (2021): DGNB veröffentlicht Studie zu CO2-Emissionen von Bauwerken

DGNB (10.11.2021): DGNB veröffentlicht Studie zu CO2-Emissionen von Bauwerken. Pressemitteilung. URL:  https://www.dgnb.de/de/aktuell/pressemitteilungen/2021/studie-co2-emissionen-bauwerke? . Aufgerufen am 06.01.2022.

"Im Rahmen einer Studie hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. 50 zertifizierte Gebäude hinsichtlich ihres CO2-Fußabdrucks ausgewertet. Ein zentrales Ergebnis: Gut ein Drittel aller Treibhausgasemissionen eines Gebäudes entstehen vor der tatsächlichen Nutzung – bei der Herstellung und Errichtung. Die Hebel zur Reduktion dieser verbauten CO2-Emissionen liegen unter anderem in der Bauweise, den Bauteilen mit großer Masse und der Nutzungsdauer der Baustoffe. Die Studie liefert Planenden und Auftraggebenden konkrete Benchmarks für ihre eigenen Bauprojekte. Folgestudien sind bereits in Planung." (s.o.).

Lupe

HOCH-N - Nachhaltigkeit an Hochschulen (HOCH-N) (10.06.2020): Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen gegründet. Universität Hambur. URL: https://www.hochn.uni-hamburg.de/3-aktuelles/nachrichten/260-dg-hoch-n.html

 

 

Projekte ...

Es gibt einen gemeinsamen Nenner in Form von Projekten ...

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...

Universität Hamburg

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und der Universität Hamburg. Dazu stellen wir die Universität Hamburg kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Universität Hamburg

Netzwerkknoten

Hier verlinken, verknüpfen und vernetzen wir uns mit Personen, Einrichtungen und Organisationen. Zur allgemeinen Information nennen wir die Webseite, einen Kontakt und skizzieren das Profil. Die redaktionellen Beiträge verstehen wir als freundlichen und konstruktiven Beitrag zur bestehenden Nachhaltigkeit oder für die gewünschte nachhaltige Entwicklung. Gemeinsam nachhaltige Entwicklungen gestalten, Nachhaltigkeit machen und nützliche Innovationen voranbringen!

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. (DG Hoch-N) Steckbrief

Lupe

Seit dem 14.07.2020 ist die Die „Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit an Hochschulen“ (DG HochN) ein eingetragener Verein. (https://www.hochn.uni-hamburg.de/3-aktuelles/nachrichten/260-dg-hoch-n.html)

Kontakt

Prof. Dr. Georg Müller-Christ, Koenenkampstr. 32, 28213 Bremen

Impressum, URL: https://www.dg-hochn.de/impressum
Webseite, URL: https://www.dg-hochn.de/

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe