direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Das SAI-Lab ... und das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung (IVP)

Lupe

Hier gibt es Informationen zum Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung (IVP) im Institut für Land- und Seeverkehr (ILS) in der Fakultät Verkehrs- und Maschinensysteme der TU Berlin.
Dazu stellen das Fachgebiet IVP kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation.

Feine Forschung und Modulare Mobiltät - 3x Labor und Praxis der Biomobilität an der TU Berlin

Dienstag, 07. Juni 2022

Unsere Freunde von Erlebnis.Campus vom Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung machen ebenfall bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2022 mit dem Projekt "Fit auf dem Campus - Bewegungsaktionen zum Mitmachen" mit. Das ist klasse.

Die Beschreibung lautet: "Mach mit bei Bewegungsaktionen unter Bäumen. Werde Teil eines Reallabors, indem du anschließend einen kurzen Fragebogen ausfüllst über die Wirkungsweisen auf dich. Welche Rolle spielen dabei der Ort und die Atmosphäre?" (siehe https://www.langenachtderwissenschaften.de/programm/programmpunkte/ID=1889).

Insgesamt bilden drei Projekte einen kleinen Rahmen und Verbund aus dem Programm an der TU Berlin: Indoor Fahrrad-Labor mit Simulator - Infostand Lastenrad Reallabor mit Probe fahren - Outdoor Gesundheitsförderung mit aktiver Bewegung". Das SAI-Lab freut sich sehr auf diese gemeinse Nacht an drei Standorten. Wir freuen uns mit den Menschen zusammenzukommen, haben Freude an der Vorbereitung und sind gespannt auf die Besucher und Gäste bei der "langen N8".

Mehr unter:

Muster und Vorbild für Mobilitätsberichterstattung der TU Berlin

Donnerstag, 08. April 2021

Wir freuen uns über den gelungenen Mobilitätsbericht und schlagen hiermit vor: Nun kann auch die TU Berlin - nach diesem Muster für die Mobilitätsberichterstattung - auch für die Standorte und den Campus der Universität bestens berichten. Möge die TU Berlin nach diesem Vorbild bald selbst über die Mobilität derart berichten!

Michael Hüllenkrämer

Siehe Publikationen: Stephan / Buchmann / Hausigke / Gerlach / Glock (2021): Veröffentlichung 1. Pankower Mobilitätsbericht.

Beiträge zum Papier DP17

Freitag, 15. Januar 2021

Zum Diskussionspapier "Sicherheit ist Ansichtssache. Subjektives Sicherheitsempfinden: Ein vernachlässigtes Forschungsfeld" notiert Michael Hüllenkrämer:

  • Aus Sicht der Ergonomie:
    "Das Thema "Benutzschnittstelle für Software-Ergonomie" und eine gute GUI ist auf auf das Thema Verkehr übertragbar: "Barrierfrei- und Sicherheit für Verkehrsinfrastruktur" und eine gute Benutzbarkeit für alle nachhaltigen Arten der Fortbewegung!"
  • Aus Sicht der Altersgruppe der Kinder:
    "So lange Verkehrsicherheit bei der Errichtung und dem Betrieb von Verkehrsinfrastruktur auf Kraftsfahrzeuge kapriziert, so lannge ist diese Sicherheit nicht "kindersicher"."
  • Aus Sicht derer, die Fahrrad fahren - Radfahrerinnen und Radfahrern:
    "Aus der Rad-Szene gibt es Wünsche nach "sicheren und baulich getrennten Radwegen", die mitunter über Forderungen nach "Fahrradautobahnen" kolportiert werden. Wirklich nützlich und innovativ wären sichere "Multifunktionswege für Kinder" (nicht nur) für die Wege zur Schule. Dann bedarf es auch keiner Helikopter für Eltern, die sich sorgen. Denn: Was kindersicher ist, ist auch für Erwachsene sicher genug."
  • Aus Sicht eines Wissenschaftstheoretikers:
    "Wenn das Paradigma aus dem Verkehrswesen sich, unter anderem, in Sätzen wie diesem: "Verkehrsplaner*innen (sind) heute zunehmend mit Menschen konfrontiert, die zu Fuß und mit dem Rad unterwegs sind," zu erkennen gibt, dann sind diese Verkehrsplanerinnen und Verkehrsplaner blind, weltfremd, künstlich und unbrauchbar. Eine solche Einschätzung ergibt sich aus der Befragung von Kleinkindern, jungen Schülerinnen und Schülern, sowie Menschen mit Bewegungseinschränkungen unterschiedlichen Grades.
    Allen von dieser paradigmatischen "Behinderung" Betroffenen gilt unser Mitgefühl: Die Fähigkeit zu Fortbewegung ist ein grundlegendes biologisches Merkmal von Lebewesen. Dazu technische Hilfsmittel einzusetzen darf nicht zu wesentlichen Beeinträchtigung der biologischen Mobilität von Menschen führen. Dies gilt insbesondere zur Infrastruktur für den Verkehr.
    "
  • Aus Sicht eines Umweltmanagers:
    "Ein interessanten Indikator wäre beispielsweise die beanspruchte "Verkehrsinfrastrukturfläche" für Autobahnen und Autostraßen (dort ist Biomobilität verboten) jenen der Fußgängerzonen und Spielstraßen gegenüberzustellen?
    Ebenso spannend wäre auch der Indikator "versiegelte" Fläche für Biomobilität (Schuh, kleine und schmale Räder, Schlitten, also überwiegend Fußgehende, Radfahrende) gegenüber der Zahl für "Breite Reifen" (Kraftfahrzeuge, Autofahrende) und "Rollreifen" (Schienenbahn, Bahnfahrende)
    "

Veranstaltungen ...

Hinweis auf Veranstaltungen gibt es nun, schrittweise, bis zum 31.12.2022, auf den neuen Seiten unter www.sai-lab.de ....

Lange Nacht der Wissenschaften: Mit dem Fahrrad durch die virtuelle Stadt

02. Juli 2022

Bild

Das Projekt "Mit dem Fahrrad durch die virtuelle Stadt" hat die Identifikationsnummer 1889. "Das Team vom Forschungsprojekt SuSi3D untersucht an diesem Ort normalerweise, wie sicher sich Radfahr*innen in verschiedenen Kreuzungsgestaltungen fühlen. Um es mehr Menschen zu ermöglichen, sich mit dem Fahrrad durch die Stadt zu bewegen, will das Team bessere und sicherere Varianten finden. Die Forscher*innen laden Sie dazu ein, die 4-Seiten-Cave, in der sie für gewöhnlich ihre Kreuzungen präsentieren, genau unter die Lupe zu nehmen. Machen Sie eine Spritztour mit einem Fahrrad durch die virtuelle Stadt – den ein oder anderen spielerischen Anreiz eingeschlossen." Mehr Informationen auch unter: Mit dem Fahrrad durch die virtuelle Stadt ... mehr zu: Lange Nacht der Wissenschaften: Mit dem Fahrrad durch die virtuelle Stadt

Lange Nacht der Wissenschaften: Fit auf dem Campus - Bewegungsaktionen zum Mitmachen

02. Juli 2022

Bild

Das Projekt "Fit auf dem Campus - Bewegungsaktionen zum Mitmachen" hat die Identifikationsnummer 1889. "Mach mit bei Bewegungsaktionen unter Bäumen. Werde Teil eines Reallabors, indem du anschließend einen kurzen Fragebogen ausfüllst über die Wirkungsweisen auf dich. Welche Rolle spielen dabei der Ort und die Atmosphäre?." Mehr Informationen auch unter: Fit auf dem Campus - Bewegungsaktionen zum Mitmachen ... mehr zu: Lange Nacht der Wissenschaften: Fit auf dem Campus - Bewegungsaktionen zum Mitmachen

Lange Nacht der Wissenschaften 2022: "Freie Lastenräder erleben und Probe fahren"

02. Juli 2022

Bild

Das Projekt "Freie Lastenräder erleben und Probe fahren" hat die Identifikationsnummer 1490. "Die kleine große Welt der freien Lastenräder: Die TU Berlin ist auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Hochschule. Vielfalt bei Lastenrädern gehört dazu. Das SAI-Lab gibt Einblicke in die nachhaltige Fahrradmobilität auf dem Campus. Die Station bietet Lastenräder der „fLotte Berlin“ zum Probefahren." Mehr Informationen auch unter: Freie Lastenräder erleben und Probe fahren ... mehr zu: Lange Nacht der Wissenschaften 2022: "Freie Lastenräder erleben und Probe fahren"

Lange Nacht der Wissenschaft 2022

11. März 2022

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Planung, Vorbereitung und Teilnahme vom SAI-Lab an der Lange Nacht der Wissenschaft, am 02.07.2022, von 17:00 - 24:00 Uhr, in Berlin im Programm der TU Berlin. mehr zu: Lange Nacht der Wissenschaft 2022

Erlebnis.Campus - "Silly Walks" zu Gast bei Gesundheit und Bewegung im städtischen Kontext

Freitag, 12. November 2021

Lupe

Im studentischen Praxisprojekt WiSe 2021/22 "Erlebnis.Campus - Gesundheit und Bewegung im städtischen Kontext" war das SAI-Lab für eine Veranstaltung gebucht. Der Kurs zu "Silly-Walks" fand am 12.11.2021, von 10.00 bis 11.00 Uhr (Theorie) und von 12:30 - 13:30 Uhr (Praxis) statt.

Dazu sagt Michael Hüllenkrämer: "Die Silly Walks sind ein kreativer Bausteine für die Praxis "Gesunde Universität". Jede und jeder kennt sich, den eigenen Körper und die üblichen Bewegungsmuster. Mit Silly Walks stellen wir das "gewohnte" in Frage. Wir sind kritisch, reflektieren und analysieren. Welches Gehen ist normal, gut, sicher, gesund? Mit dem Motiv "silly" beginnen wir eine Renaissance des Gehens: Von Walking bis Walkability. Als Reallabor der Fußmobilität nutzen wir den Campus. Ich bin sehr gespannt, was für die Gesundheitsförderung sichtbar wird!"

https://www.ivp.tu-berlin.de/menue/forschung/aktuelle_forschungsprojekte/erlebniscampus_gesundheit_und_bewegung_im_staedtischen_kontext/

https://www.erlebnis-campus.de/

Foto: Einfaches Motivations-Material für leichte Anfänger-Übungen zu stand-up Silly Walks

Erlebnis.Campus - Abschlusspräsentation am 19.02.2021

Freitag, 12. Februar 2021

Lupe

Im Studentischen Praxisprojekt WiSe 2020/21 "Erlebnis.Campus - Gesundheit und Bewegung im städtischen Kontext" steht der Termin für die "Abschlusspräsentation der studentischen Arbeiten" fest. Am 19.2.2021, von 10.00 bis 14.00 Uhr, sind die Referentinnen und Referent am Praxisprojekt eingeladen, die Ergebnisse kennen zu lernen. Es wurden für folgenden Themenkomplexen von den Studierenden jeweils Routen für Bewegungs- und Entspannungsparcours entwickelt:

  • Joggingstrecke auf dem Campus und in Campusnähe
  • Erholungsflächen für den Uni-Alltag
  • Geschichte & Spuren
  • Potenzialflächen für Sport
  • (Mikro-) Biotope
  • Inter-Campus-Routen
  • Anreise zur Uni von allen Seiten
  • Zonierung / Nutzungszonen
  • Placemaking

Dazu sagt Michael Hüllenkrämer: "Das Projekt ist ein Bausteine für die Praxis "Gesunde Universität" Wir sind neugierig, was die Studierenden hierzu beisteuern. Sind die Angebote, so wie gewünscht "modern, partizipativ und attraktiv", wird sich dieser neue Input in der Campuskultur etablieren und auch die Campusnatur gefördert. Beides wäre ein schöner Beitrag für die nachhaltige Entwicklung an unserer Universität. Ich bin sehr gespannt, was für die Gesundheitsförderung entwickelt wurde!"

https://www.ivp.tu-berlin.de/menue/forschung/aktuelle_forschungsprojekte/erlebniscampus_gesundheit_und_bewegung_im_staedtischen_kontext/

https://www.erlebnis-campus.de/

Publikationen ...

Informationen und Hinweise zu Publikationen gibt es nun, schrittweise, bis zum 31.12.2022, auf den neuen Seiten unter www.sai-lab.de ....

Stephan / Buchmann / Hausigke / Gerlach / Glock (2021): Veröffentlichung 1. Pankower Mobilitätsbericht

Lupe

Stephan / Buchmann / Hausigke / Gerlach / Glock (04.2021): Veröffentlichung 1. Pankower Mobilitätsbericht. Sondernewsletter April 2021. Korinna Stephan (Bezirksamt Berlin-Pankow, Stadtentwicklungsamt), Lisa Buchmann, Sven Hausigke (TU Berlin, Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung), Julia Gerlach, Jan-Peter Glock (TU Dresdenm, Professur für Verkehrsökologie). URL: https://archive.newsletter2go.com/?n2g=5ndwoojr-g67ma0p2-inm. Aufgerufen am 08.04.2021.

Aus der E-Mail von Oliver Schwedes erfahren wir aus erster Hand: "(...) ein lange etabliertes Planungsinstrument wie die Sozialberichterstattung oder die Gesundheitsberichterstattung, gibt es jetzt auch für die Verkehrsplanung. In den letzten drei Jahren haben wir für den Berliner Bezirk Pankow mit seinen 400.000 Einwohner*innen erstmals eine Mobilitätsberichterstattung entwickelt, die sich im Sinne der Integrierten Verkehrsplanung an den spezifischen Bedarfen der Menschen orientiert. Die Mobilitätsberichterstattung ist eine Daueraufgabe und wird in den nächsten Jahren von einer Mobilitätsbeauftragten mit einer festen Planstelle in enger Kooperation mit den angrenzenden Ressorts wie Stadtentwicklung, Umwelt, Gesundheit und Soziales weiterentwickelt." (s.o.):
https://www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/mobilbericht/mobilitaetsbericht_pankow_2020.pdf

Hanke / Loffing (2021): Reallabor Nachhaltiges Mobilitätskonzept Campus Charlottenburg

Lupe

Annika Hanke, Anna Loffing (12.02.2021): Reallabor Nachhaltiges Mobilitätskonzept Campus Charlottenburg. Miteinander statt Nebeneinander. URL: https://stadtmanufaktur.info/reallabore/nachhaltiges-mobilitaetskonzept-campus-charlottenburg/. Aufgerufen am 30.03.2021.

"Fuß- und Fahrradverkehr, so dass sich alle (ziel-) sicher zum und auf dem Campus fortbewegen können. Nachhaltiges Mobilitätsverhalten wird durch ein starkes Netzwerk unterstützt.« Damit diese Vision für Studierende, Beschäftigte und Besucher*innen des Campus erlebte Realität wird, arbeitet der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin, der Universität der Künste Berlin und weiteren Partnern an der Entwicklung eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts für den Campus Charlottenburg. In der ersten Projektphase (April 2020 bis März 2021) wurde zunächst die aktuelle Mobilitätssituation mit Hilfe von Interviews, Umfragen, einer verkehrlichen Bestandsaufnahme und Kartierungen zur Flächengerechtigkeitsanalyse unter die Lupe genommen: (..)" (s.o.).

Zerrenthin (2021): Sicherheit ist Ansichtssache. DP17

Olaf Zerrenthin (15.01.2021): Sicherheit ist Ansichtssache. DP17. Discussion Paper. URL: www.ivp.tu-berlin.de/menue/discussion_paper

"Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass sichere Infrastruktur für Radfahrende geschaffen werden muss, um den Radverkehrsanteil zu steigern und den Kfz-Verkehrsanteil zu reduzieren. Die wissenschaftliche Grundlage dafür, was als sichere Infrastruktur angesehen wird, ist allerdings nur bedingt belastbar.

In diesem Discussion Paper zeigen wir auf, welche Schwachstellen wir in der Perspektive der außeruniversitären deutschen Unfallforschung sehen, allen voran die grundlegende Herangehensweise, Sicherheit überwiegend als Zahl zu verstehen." (...) (s.o.)

Schwedes / Wachholz / Friehl (2021): Sicherheit ist Ansichtssache. Subjektives Sicherheitsempfinden: Ein vernachlässigtes Forschungsfeld

Oliver Schwedes, Sina Wachholz, David Friehl (07.01.2021): Sicherheit ist Ansichtssache. Subjektives Sicherheitsempfinden: Ein vernachlässigtes Forschungsfeld. DISCUSSION PAPER. DP17. URL: https://www.ivp.tu-berlin.de/fileadmin/fg93/Dokumente/Discussion_Paper/DP17_Schwedes_et_al.pdf

Notz (2016): Die Privatiserung öffentlichen Raums durch parkende Kfz

Jos Nino Notz (01.12.2016): Die Privatiserung öffentlichen Raums durch parkende Kfz. Von der Tragödie einer Allmende –  über Ursache, Wirkung und Legitimation einer gemeinwohlschädigenden Regulierungspraxis.  Discussion Paper. IVP-Discussion Paper 2017 (1). URL: https://www.ivp.tu-berlin.de/fileadmin/fg93/Dokumente/Discussion_Paper/DP10_Notz_Privatisierung_%C3%B6ffentlichen_Raums_durch_parkende_Kfz.pdf.

Projekte ...

Es gibt einen gemeinsamen Nenner in Form von Projekten ...

Forschungsprojekt: 2Rad–1Kauf–0Emission (2016–2018)

2Rad–1Kauf–0Emission – Radverkehr als Perspektive für den innerstädtischen Einzelhandel

"In Kooperation mit dem Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie der TU Berlin unterstützt das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung im zentralen Abschnitt der Schönhauser Allee (zwischen Eberswalder/Danziger Str. und Schivelbeiner/Wichertstr.) in dem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) geförderten Projekt „2Rad–1Kauf–0Emission“ Einzelhändler_innen dabei, gemeinsam Angebote zu entwickeln, die die Attraktivität dieser Straße für den Einkauf mit dem Fahrrad erhöhen.

Hierbei liegt der Schwerpunkt weniger auf baulichen Maßnahmen im öffentlichen Raum, als vielmehr in miteinander abgestimmten Serviceangeboten des Einzelhandels, die es potenziellen Kund_innen im mittleren, fahrradtauglichen Entfernungsbereich erleichtern, sich für den Einkauf mit dem Fahrrad in der Schönhauser Allee zu entscheiden. Denn noch immer steht bei der Debatte um Flächenkonkurrenzen im öffentlichen Straßenraum die autofahrende Kundschaft im Fokus des Einzelhandels. Diese Praxis widerspricht jedoch dem politischen Ziel der Reduzierung der CO2-Emissionen, zumal der Einkauf mittlerweile den zweitgrößten Wegezweck nach dem Freizeitverkehr bildet. Vor diesem Hintergrund besteht die Herausforderung darin, zusammen mit dem Einzelhandel neue Lösungsansätze für einen stadt- und umweltverträglichen Einkaufsverkehr zu entwickeln." (https://www.tu-berlin.de/?174289)


Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...
Auch "Quervernetzt" zieht um: Schrittweise, bis zum 31.12.2022, gibt es diese Informationen dann auf den neuen Seiten unter www.sai-lab.de ....

Netzwerkknoten

Hier verlinken, verknüpfen und vernetzen wir uns mit Personen, Einrichtungen und Organisationen. Zur allgemeinen Information nennen wir die Webseite, einen Kontakt und skizzieren das Profil. Die redaktionellen Beiträge verstehen wir als freundlichen und konstruktiven Beitrag zur bestehenden Nachhaltigkeit oder für die gewünschte nachhaltige Entwicklung. Gemeinsam nachhaltige Entwicklungen gestalten, Nachhaltigkeit machen und nützliche Innovationen voranbringen!

Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung Steckbrief

Lupe

"Das Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung erforscht die übergeordneten Aspekte des Verkehrswesens und deren Abhängigkeiten von den Themenfeldern Umwelt, Technik, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Mobilität und Verkehr entscheiden sowohl über räumliche Versorgungsmöglichkeiten als auch über gesellschaftliche Teilhabe und sind damit grundlegendes Aufgabenfeld öffentlicher Daseinsvorsorge. Dementsprechend beschäftigen wir uns mit der Erarbeitung von Konzepten zur Gestaltung einer Mobilität, die wirtschaftliche Kreisläufe sowie gesellschaftliche Teilhabe nachhaltig gestaltet und gleichzeitig Verkehr reduziert. Am Fachgebiet arbeitet hieran ein interdisziplinäres Team aus den Verkehrs-, Sozial- und Raumwissenschaften mit dem Ziel, die Zukunft unserer Gesellschaft nachhaltig und menschengerecht zu gestalten" (https://www.ivp.tu-berlin.de/menue/ueber_uns/)

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Website
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Website