direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Initiative "barrierefeie & energieeffiziente Biomobilität"

Hier stellen wir die Initiative "barrierefeie & energieeffiziente Biomobilität" aus dem SAI-Lab vor. Über diese Initiative wollen wir auf die Wirkungsmechanismen von guten und barrierefeien Wegen für die energieeffiziente Biomobilität hinweisen.

Hintergrundinformationen

Start der Initiative: 30.09.2020

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Initiative "Barrierefrei", "Energieeffizienz" und "Biomobilität" im öffentlichen Raum

Mit der Initiative sollen Aspekte der "Barrierefreien Gestaltung des öffentlichen Raums" nach den Kriterien und Merkmalen für "energieeffiziente Biomobilität" verbessert werden.

Das SAI-Lab beobachtet die Platzierung von Stadtmöbeln im öffentlichen Raum

"Stadtmöbel müssen keine Barriere sein. Fahrzeuge dürfen keine Barriere sein."

Das SAI-Lab beobachtet die Pflasterung von Gehwegen im öffentlichen Raum

Lupe

"Bodenbeläge müssen keine Barriere sein. Wege dürfen keine Barriere sein."

Beschreibung ...

Eine allgemeine Beschreibung, ein zusammenfassende Erläuterung, das Wichtigste kurz skizziert oder eine  Erklärungen zum Ansatz, der Hypothese oder dem Grundgedanken ...

Fußverkehr energieeffizient? Hindernisarm und Barrierefei!

Wenn die „biologischste“ aller Arten der Fortbewegung jene auf den eigenen Füßen ist, dann soll diese Mobilität auch energieeffizient sein. Dazu braucht es gute, direkte, sichere, hindernisarme und barrierefeie Infrastrukturen für den Fußverekehr.

Energieeffizient in der Fußmobilität schaffte einen neuen Blick auf notwendige Verkehrsinfrastrukturen und die Umsetzung aller dazu bekannten fußgängerfreundlichen Lösungen. Wie ist der öffentliche Raum für Mobilität für Fußgängerinnen und Fußgänger gestaltet?

g-d-s-h-b“: Ist die Verkehrsinfrastruktur für den Fußverkehr ...

  • gut?
  • direkt (kurze Wege)?
  • sicher?
  • hindernisarm?
  • barrierefei?

Lösungsansätze für die barrierefeie & energieeffiziente Biomobilität

Es gilt beides gleichzeitig, inhärent und simulatan zu beheben ...

g-d-s-h-b: good - direct - safe - obstruction-less - barrier-free

Eine offene Liste mit Aspekten, Merkmalen, Kriterien, Erfahrungen und losen Gedanken

gut - good

  • Häufig wechselnder Bodenbelag, Pflaster-Mix
  • Schilder mit dem Hinweis Gehwegschäden?
  • Breit genug zum Passieren, Vorbeikommen und Hindurchgelangen mit Kinderwagen, Rollator und Rollstuhl
  • Wege und deren Gestaltung an Baustellen

direkt - direct

  • Umwege, indirkete Wegeführung
  • Wegeführung in und um Baustellen

sicher - safe

  • Stolperstellen
  • sichere Furten
  • gute Ampelkreuzungen
  • respektierte Zebrastreifen
  • Baustellen

hindernis-arm - obstruction-less

  • Poller auf dem Gehweg an Grundstückseinfahrten
  • Mauern aller Art
  • breite, tiefe oder hohe Böschungen
  • undurchdringliche Grünstreifen
  • mobile oder stationäre Hindernisse
  • blockierte Furten
  • zugestellte Querungen 
  • parkende motorisierte Zweiräder dem Bürgersteig
  • Parker (Transporter)
  • Hindernis "Baustelle" mit Umwegen

barrierefei  - barrier-free

  • Wege-Belag mit hohem Rollwiederstand
  • fehlende oder unpraktische Geländer und Griffe
  • Stufen, Treppen
  • steile, lange Rampen ohne Absatz
  • fehlender oder merkwürdige Markierung
  • Beschilderung, Leitsystem, Ausweisung der Wege
  • Beschilderung und Kennzeichnung der Fußwege an Baustellen

Energieverbrauch des Fußverkehrs durch gute Fußwege mindern und effizient entwicklen

Gibt es ausgetretene Pfade, sichtbare Abkürzungen oder gar Tampelpfade durch Grünanlagen oder Brachen? Dann sind dies Zeichen einer nicht ausreichend energieeffizienten Infrastruktur für den Fußverkehr.

Die Studien zum Energieverbrauch der Verkehrsträger im Vergleich belegten: Der Fahrrad- und Fussverkehr benötigt am wenigsten Energie und Verkehrsinfrastruktur. Dagegen braucht der öffentliche Verkehr bereits mehr Energie und Ressourcen, der „motorisierte Individualverkehr" noch mehr und der Flugverkehr am meisten. Der motorisierte Individualverkehr ist  ineffizient, energieverschwendend, platzverschwendend, laut, lärmig, schmutzig und gefährlich.“ (https://www.energiestiftung.ch/energieeffizienz-verkehrstraegervergleich.html).
Genau da setzten wir im SAI-Lab an und formulieren die These: "Die Förderung der am wenigsten Energie benötigenden Fortbewegung erfolgt praktischerweise durch gute, hindernisarme und barrierefrei Fuß-Verkehrsinfrastrukturen."

Der  Fußverkehr sollte nicht nur als Bio-Mobilität“ gestärkt werden, der sich ja aus der Ernergie nachwachsender Rohstoffe der Nahrung speist. Auch die Wege für die Mobilität zu Fuß können energieschonend, Umwege-vermeidend, Halt- & Stop-mindernd gestaltet werden. Damit wird zu Fuß gehen attraktiv. Das beginnt mit dem Belag auf dem Fußweg und endet nicht mit der bedarfsorientierten Ampel mit ausreichend langer Fußgänger-Grünphase. Für guten Fußverkehr ist auch eine dafür angemesse Infrastruktur nötig.

Es ist ein Unterschied die Zu-Fuß-Fortbewegung in einer Infrastruktur auszüben, die diese Verkehrsteilnehmer an den Rand von Straßen drängt und nur hin und wieder sichere Querungen erlaubt.

Die Infrastrukturen des Fußverkehrs gehören auf die Checkliste der Energieeffizienz

  • Wie lang ist der Fußeg von A nach B, weil anderen Verkehrsträgern vorrgang gewährt wird?
  • Wieviele dreingabe von Energie oder zusätzlichen Schritten sind nötigt, um ein naheliegendes Ziel zu erreichen, weil die nächste Ampel rund hundert Meter entfernt platziert ist?
  • Wie viele Stufen, Hindernisse, andere Objekte der beachbarten Verkehrsinfrastruktur müssen überwunden oder „umschifft“ werden, um als Fußgänger einen Ort in Blickweite zu erreichen, dessen direkter Weg über die „Luftlinie“ versperrt oder verwehrt wird?

Die  Förderung der am wenigsten Energie benötigenden Fortbewegung kann weiter optimiert werden. Dies erfolgt praktischerweise durch gute, hindernisarme und und barrierefrei Fuß-Verkehrsinfrastrukturen. Dann wird zu-Fuß-gehen noch effizienter: energieeffizienter.

Energiefresser im Fußverkehr

Das kostet vermeidbare Bioenergie und starke Nerven: Schlechte, lange, unsichere, hindernisreiche Infrastrukturen voller Barrieren!

Es gibt schlechte, lange und unsichere Wege. Das soll hier nicht vertieft werden. Das tiefer einsteigen  richtet sich in diesem Beitrag auf die Hindernisse in Form von „Sperren“ und die Arten von „Barrieren“. Sperren und Barrieren verschlechtern Fußwege, verlängern Fußwege und beinhalten Risiken auf den vorgegebenen Fußwegen. Der „kürzste“ Weg ist Fußgängerinnen und Fußgängern oft versperrt, blockiert, verstellt und nicht barrierrefrei.

Es soll in diesem kurzen Beitrag um die beiden gravierenden Hemmnisse für energieeffizienten Fußverkehr gehen.

Das "Mikro und Makro" der Barrieren

Sperren (Hindernisse)

Die Sperren sind eine besonders große, lange oder hohe Form der Barriere. Daher können Sperren  auch als „Mega Barriere“ bezeichnet werden.

Sperren: Beispiele für versperrt, blockiert und verstellt ...

Die "Mega Barrieren" sind das innovative Feld der menschengerechten Infrastruktur. Riegel und Mauern, Böschungen und alle Formen an linearen Objekten, die nur mit „klettern und steigen“ überwunden werden können. Die Mega Barrieren sind alle Formen der Sperre und der Hinderniss. Es sind bauliche Objekte, die den querenden Weg verhindern. Solche Sperren sind für den Fußverkehr zu beseitigen, aufzulösen oder umzubauen.

Barrieren

Die Barriere sind eine besonders kleine, lineare oder flächige Formen der Barriere. Daher können Barriere - im Kontext der Barrierfreiheit - auch als „Mikro Barriere“ bezeichnet werden.

Barrieren: Beispiele für nicht barrierefrei ...

Die Miko Barriere sind das klassische Feld der Barrierrefreiheit, „rollen“ und „schlurfen“ ohne Hindernisse. Es sind alle Formen der kleinen und kleinsten Hindernisse.

 

 

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Oebbeke (2018): Broschüre zum barrierefreien Bauen mit Bordsteinen, Blindenleitsystemen, Querungshilfen

Lupe

ARCHmatic - Alfons Oebbeke (06.06.2018): Broschüre zum barrierefreien Bauen mit Bordsteinen, Blindenleitsystemen, Querungshilfen,... . Rezension: Kronimus AG - Barrierefreies Bauen. Busbordsteinsysteme, Barrierefreie Querungshilfen, Taktile Blindenleitsystemen. Broschüre. URL: https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0837.php4 

"Schon auf dem Radar, dass ab 2022 Kommunen für eine vollständige ÖPNV-Barrierefreiheit zu sorgen haben? Kro­nimus hat vor diesem Hintergrund erstmals eine Broschüre aufgelegt, die sich auf barrierefreie Außenanlagen konzentriert. Auf 56 Seiten findet sich nicht nur ein bloßer Querschnitt durch das Kronimus-Spezialsortiment - immerhin bietet der Betonsteinspezialist 38 verschiedene Busbordstein-Profile sowie Querungshilfen, taktile Bodenelemente und kontrastierende Stufenlösungen an. Die Publikation gibt darüber hinaus auch ganz allgemein Tipps zur  Realisierung von Barrierefrei-Projekten im Außenraum."

DBSV e.V. (2016): Bodenindikatoren. Broschüre

Lupe

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) (2016): Bodenindikatoren. Sicherheit und Orientierung im öffentlichen Raum für blinde und sehbehinderte Menschen. 8 Seiten. URL: https://www.dbsv.org/broschueren.html?file=files/ueber-dbsv/publikationen/broschueren/DBSV-Broschuere-Bodenindikatoren.pdf

Siehe auch: https://www.dbsv.org/broschueren.html  

 

 

Oebbeke (2019): Easycross 2.0: Barrierefreies Leitsystem

Lupe

ARCHmatic - Alfons Oebbeke (10.9.2019): Easycross 2.0: Barrierefreies Leitsystem à la F.C. Nüdling. URL: https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1216.php4 

"Für blinde und sehbehinderte Menschen ist der öffentliche Raum mitunter eine Herausforderung. Als hilfreich haben sich taktile Bodenindikatoren bewährt, die mittels Taststock gut wahrnehmbar sind. Dabei gilt es jedoch nicht nur, auf gefährliche Verkehrsbereiche wie Straßenquerungen oder Stufen hinzuweisen. Auch hohe Bordsteine stellen sowohl für Rollstuhlfahrer als auch Personen mit Rollator beim Queren von Straßen gefährliche Hindernisse dar. (...)." 

Oebbeke (2020): Neues IzR-Heft zum barrierefreien und inklusiven Planen und Bauen

Lupe

ARCHmatic - Alfons Oebbeke (20.03.2020): Neues IzR-Heft zum barrierefreien und inklusiven Planen und Bauen .URL: https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0403.php4

"Barrierefreies und inklusives Bauen muss nicht zwingend teuer sein - das zeigt das aktuelle Heft der vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebenen Fachzeitschrift „Informationen zur Raumentwicklung“ (IzR). Vielmehr kommt es auf eine gute Konzeption und Planung an." 

Projekte ...

Es gibt einen gemeinsamen Nenner in Form von Projekten ...

MiMaMo 016: Accessible-Bio-Campus Mobility (ABC Mobility)

Bild

Hier gibt es die Informationen zum Projekt "MiMaMo 016: Accessible-Bio-Campus Mobility (ABC Mobility)" aus dem SAI-Lab. mehr zu: MiMaMo 016: Accessible-Bio-Campus Mobility (ABC Mobility)

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR)

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und dem Deutschen Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR). Dazu stellen wir den DVR kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR)

ADFC Berlin e.V.

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und dem Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Berlin e.V. (ADFC Berlin e.V.). Dazu stellen wir den ADFC Berlin e.V. kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: ADFC Berlin e.V.

Changing Cities e.V.

Bild

Hier gibt es Informationen zu Changing Cities e.V.. mehr zu: Changing Cities e.V.

Polizei Berlin

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und der Polizei Berlin. Dazu stellen die Polizei Berlin kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Polizei Berlin

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK). Dazu stellen wir die SenUVK kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite