direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

CSI 12: Casus Campus Managementsystem

Hier gibt es die Informationen zur Idee "CSI 12: Casus Campus Managementsystem" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "CSI".
Unter dem Titel "Casus Campus Managementsystem" stellen wir hier die Projektidee von Michael Hüllenkrämer vor ...

Ein gutes Campusmanagementsystem ist ...

Mittwoch, 02. September 2020

Was ist ein gutes "Campusmanagementsystem"? Ist es ein Campusmanagementsystem mit allen konsistenten und strukturierten Daten zu Studiengängen, zum Personal, den Gebäuden und Räumen, der Raumausstattung, den Organisationen und Einrichtungen, sowie den Veranstaltung von Lehre, Forschung und Verwaltung mit einfachen Funktionen der Buchung, Verwaltung und Planung? Wenn diese Beschreibung zutrifft, dann kann auf dem Markt der Softwareanbieter danach Ausschau gehalten werden.

Das Projekt widmet sich Fragen und Aufgaben rund um das Thema "Campusmanagement", vor allem den wichtigen Bauteilen eines Studiengangs-Management und den dafür benötigten strukturierten und standardisierten Daten.

Die These lautet: An der Qualität des verfügbaren Materials der Studiengänge (landesrechtlich genehmigte Ordnungen, wie Studienordnung und Prüfungsordnung), den Basisdaten aus der Liegenschaftsverwaltung zu räumlichen Infrastrukturen für die Lehre (Räume und Raumausstattung), den Basisdaten aus der Personalverwaltung zur Lehrenden und der unterstützenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, sowie den wesentlichen Informationen zur Aufbauorganisationen der beteiligten Einrichtungen (Fachgebiete, Institute, Verwaltung) zeigt sich sich, ob diese in einer Software eingegeben, nützliche Funktionen und zusätzliche Dienstleistungen entfalten können. Die ergänzende These lautet: Schlechte Daten und gute Software passen nicht zusammen. Kein Mensch erwartet, das heterogene oder unstrukturierte Informationen, gegebenenfalls sogar aus dezentralen und nicht-konsolidierten Quellen, die einfach in eine Software eingefüllt werden, zu einem nützlichen Informationssystem führen. Gute Daten kosten Arbeit. Dann kann auch eine gute Software die Arbeit mit Daten und Informationen erleichtern.

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

MOSES Botschaft - SAP versus HIS LSF

Mittwoch, 02. September 2020

Lupe

Wir lesen vom „Go-Live“ eines neuen Vorlesungsverzeichnisses in der Software „Moses“. Wir vom SAI-Lab wundern uns über die Bekanntgabe, dass „das neue Raumbuchungssystem und Vorlesungsverzeichnis zum Wintersemester 2020/21 in Moses freigeschaltet wird“. Wurde im Rahmen der Einführung eines integrierten Campusmanagementsystems das Teilprojekt „Vorlesungsverzeichnisses“ zur Ablösung der bisher genutzten Software HIS LSF dazu genutzt, dieses gute System zu diskreditieren? Dazu lesen wir weiter: „Neben den Grundfunktionalitäten eines zentralen Raumbuchungssystems und eines Vorlesungsverzeichnisses standen eine höhere Benutzerfreundlichkeit und die nahtlose Anbindung an Moses im Fokus. In Moses werden bereits seit einigen Jahren Lehrveranstaltungs- und Klausurtermine automatisiert geplant und es wird eine Tutorieneinteilung durchgeführt, weshalb die Entscheidung auf eine in Moses integrierte Inhouse-Lösung fiel.“ Das eine klug eingeführtes, vollständig mit hochwertigen und plausiblen Daten gefülltes System, dessen Funktionen durch intelligentes Datenmanagement allen angeboten werden, wie bei LSF möglich, nicht von der TU Berlin „passgenau“ eingesetzt und verwendet wird, verwundert. Warum auf Erfahrungswerten der Uni eine Software entwickelt wurde, wo doch seit den 60 Jahren genau dafür das LSF im Verbund der Hochschule erfunden wurde, wird leider nicht transparent.

Lupe

Daten und Funktionen eines Managementsystems zum Campus - Beispiele

Ein ganz allgemeiner und grundsätzlicher Bestandteil der Daten und Funktionen von HIS LSF ist die bidirektionale Verknüpfung von Lehrveranstaltungen und der Modulbeschreibung, sowie der Mehrfachverknüpfung von Modulen zu Studiengängen. Selbstverständlich bietet das LSF die Funktionen zum Vormerken, Buchen von Veranstaltungen, sowie weitere allgemeine Funktionen zur Teilnahme und Kommunikation für Studierende. Eine Grundfunktion von LSF ist es die Termine der Lehrveranstaltung und dazugehörender Einzeltermine (einer plausiblen und terminologischen Studien-/Prüfungsordnung) in verschiedenen Darstellung von Kalendern anzuzeigen und als allgemeinen und persönlichen Studiengangplan (Verlaufsplan) anzuzeigen. Allgemeines Qualitätsmerkmal des LSF ist es, das semester-unabhängig nach allen Sachdaten eines Studiengangs bereichsübergreifend gesucht werden kann und auch problemlos als "Zentrales Online-Informationssystem" für Veranstaltungen, Einrichtungen, Personen und Räume am einer Hochschule genutzt werden kann (siehe https://www.lsf.hs-nb.de). Die Module und Lehrveranstaltungen in einem LSF können mit einer standardisierten Schnittstelle mit Lehr-Lern-Funktionen in einem Moodle System verknüpft werden. Ein mit den konsistenten und standardisierten Raumdaten gefüttertes LSF eignetet sich auch bestens für die Raumsuche, sowie als einfaches Instrument der Raumverwaltung (Buchung, Tausch, Storno, Vergabe, Belegung).

(siehe: TU Berlin (02.09.220): Neues Vorlesungsverzeichnis in Moses - Circular_new course catalogue in Moses. Rundschreiben. E-Mail)

Rahmenprojekt

RaNa SDG 04 - Cross Sustainable Interaction (CSI) | Vernetzte Interaktion zur Nachhaltigkeit für hochwertige Bildung

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 04 "Cross Sustainable Interaction (CSI) | Vernetzte Interaktion zur Nachhaltigkeit für hochwertige Bildung" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 04 - Cross Sustainable Interaction (CSI) | Vernetzte Interaktion zur Nachhaltigkeit für hochwertige Bildung

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(0345) 55 - 25523
Von-Danckelmann-Platz 3

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite

Nachhaltigkeit
Die Aktion, das Projekt oder das Programm ist folgenden Zielen der Nachhaltigkeit zugeordnet: