TU Berlin

SAI-LabCityInside 025: Photovoltaik für multifunktionale Bauwerke

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

CityInside 025: Photovoltaik für multifunktionale Bauwerke

Hier gibt es die Informationen zur Idee "CityInside 025: Photovoltaik für multifunktionale Bauwerke" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "CityInside".
Unter dem Titel "Photovoltaik für multifunktionale Bauwerke" stellen wir hier die Projektidee von Michael Hüllenkrämer vor, die nach einem Chat auf Facebook zu einem Beitrag von Matt Diamond (https://www.facebook.com/groups/1881275728810778/user/100001187417816/) am 15.03.2022, zu einem Post von Erem Bischoff aus der Gruppe "Bündnis 90/Die Grünen: Projekt-und Ideensammlung für die politische Arbeit" (https://www.facebook.com/groups/1881275728810778/user/100001187417816/) vom 13.03.2022, sowie aufgrund der Rückmeldung von Adriana Slobodova (https://www.facebook.com/groups/1881275728810778/user/100001148166106/), entstanden ist.

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Photovoltaik als Element multifunktionaler Bauwerke

Donnerstag, 11. März 2021

Lupe

Es gilt Ressourcen und Technik nachhaltig, nützlich und innovativ einzusetzen. Ganz bestimmt gehört die Steigerung der Attraktivität solcher mit Erdölprodukten (Asphalt) voll-versiegelter, riesiger Flächen, ohne Bäume und Ausgleichsflächen, für das monofunktionale Parken von Kraftfahrzeugen vor Gebäuden des Einzelhandels (siehe Foto) nicht zu den "guten" Lösungen. Das gezeigte Foto von einer Facebook Webseite drückt eindringlich aus, dass „spenden von Schatten“ und „erzeugen von Energie“ zusammenpassen können. Aber ist das nachhaltig? Ist das nützlich und innovativ?

Das Bild steht auch für geplante Monofunktionalität, die aus der Not schlechter architektonischer Gesamtplanung eine denkbar ungünstige Umsetzung darstellt. Eine Einrichtung (Vermutung, ist auf dem Foto nicht erkennbar) des Einzelhandels mit einem solchen Parkplatz ist an und für sich, unter anderem durch Flächenverbrauch, Entmischung von Funktionen und Einseitigkeit der mobilen Anbindung, sowie in der Ausrichtung auf Bürgerinnen und Bürger mit einer bestimmten Grundausstattung („Auto“), nicht nachhaltig. Ein solitäres Bauwerk "Parkplatz", die einseitige und monotone Flächennutzung, hier als flächiges und flaches Bauwerk zum Abstellen von Verkehrsmitteln des motorisierten Individualverkehrs für die Bedürfnisse der kurz- und mittelfristigen Versorgung mit Gütern und Waren, wurde mit – zugegeben -passsenden Elemente der Photovoltaik, aufgewertet.

Hierzu wurde das Foto mit der Randbemerkung: "Parkplätze mit Fotovoltaik überdachen ist wie Keller an die Abwasserleitung anschließen" kommentiert. Weideflächen von kleinen Paarhufern, wie Ziegen und Schafe, mit Schatten spendenden Anlagen der Fotovoltaik zu ergänzen, ist vergleichbar zu der Art der Nachrüstung von Großparkplätzen mit solchen Anlagen. Liegt hier der Fehler im System? Wenn Bauwerke und Gebäude nicht nach guten und wirksamen Kriterien des nachhaltigen Bauens errichtet werden, können Umstände entstehen, die durch gut gemeinte Ergänzungen dennoch die ursprünglichen Missstände nicht auflösen helfen. Nachhaltige Architektur ist für die verkehrliche Ein- und Anbindung von Gebäuden, selbst für Bauwerke der Verkehrsinfrastruktur eine Voraussetzung. Sind hier die Vorzeichen und baulichen Realitäten für die nachhaltige Mobilität durch Maßnahmen der Verkehrswende gelegt, können solche Zerrbilder einer vom Auto geprägten Gesellschaft, mit der fast alternativlosen „Anhängigkeit“ vom Auto, nicht entstehen.

Das SAI-Lab wendet dazu einer der einfachen und wirksamen Methode für nachhaltige Entwicklung auf die im Foto dargestellte Situation an, die „Multifunktionalität“  bei Gebäuden lautet. Unter Häusern oder in Häusern "können" auch Autos parken, beispielsweise in unterirdischen, ebenerdigen oder höher im oder am Gebäude platzierter Garagen und Parkflächen. In den Häusern selbst können dann weitere typische Zweck- und Funktionsmerkmale, wie „Wohnen“, „Freizeit“ und „Versorgung“ integriert werden. Auf dem Dach, an den Wänden, in spezieller „gebäudeintegrierter Photovoltaik“ von Bauelementen und Bauteilen eines Hauses kann dann auch selbstverständlich Energie produziert werden. So werden dezentral Einheiten gebildet, die das notwendige Verbrauchsgut „Energie“ als integraler Bestandteil erzeugen. Anstelle der Trennung gilt es Energieerzeugung als grundlegendes Kriterium und ursächliche Funktion von Bauwerken und Gebäuden zu erkennen und im Bestand die Möglichkeiten für die Mischung von Funktionen der Erzeugung verschiedener Energieträger (flüssige, gasförmige und feste Brennstoffe, Strom, Wärme, Kälte und andere nützliche chemische und physikalische Formen von Energiestoffen zu integrieren. Was für „ein Auto nutzen“ gilt, gilt gleichermaßen für „eine Photovoltaik-Anlage nutzen“, wobei es darauf ankommt, eine dazu vorhandene Fläche effizient nutzen! Hierbei gilt die Regel, dass beispielsweise ein Parkplatz etwas „monofunktionales“ ist, das im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit eher schlecht und ungünstig bewertet wird. Das Foto zeigt immerhin etwas „duo-funktionales“, wobei die Kombination an der ungenügenden Ausganglage „Großparkplatz“ scheitert. Der riesige Parkplatz stellt ein Grundproblem dar. Daher stellt es eine mangelhafte „Kompromisslösung“ dar. In Bezug auf Nachhaltigkeit wäre eine Umgestaltung von „Gebäude des Einzelhandels mit umliegender Großparkplatzfläche“ zu etwas Multifunktionalem, in der Art von einem „Mischgebäude“ für Wohnen, Freizeit, Einzelhandel und Abstellen aller Arten von erforderlichen Fahrzeugen der Mikro- und Mesomobilität eine gute Entwicklung. Dann würde anstelle eines Parkplatzes dort (auf dem Foto) ein weiteres multifunktionales Gebäude zu sehen sein. Außerdem würden dann sicher auch Spielflächen, Erholungszonen, Grünanlagen und Bäume auf dem Foto zu sehen sein!

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Rahmenprojekt

Ein "Rahmenprojekt" ist kein Projekt sondern ein Rahmen für Projekte. Wie beim Bilderrahmen, nur in anderer Wortfolge.

RaNa SDG 11 - CityInside | StadtInwendig

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 11 "CityInside | StadtInwendig" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 11 - CityInside | StadtInwendig

Detektor ...

Lupe

Der "Detektor" der Nachhaltig gibt passende Hinweise zu den Zielen (SDG), den Vorgaben (SDT) und den Indikatoren (SDI) für Nachhaltigkeit und nachhaltige Entwicklung nach der Agenda 2030 der Vereinten Nationen...

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe