TU Berlin

SAI-LabSustainability Inside 020: Bei Fairtrade-Universities mitmachen und mitgestalten

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Sustainability Inside 20: Bei Fairtrade-Universities mitmachen und mitgestalten

Hier gibt es die Informationen zur Idee "Sustainability Inside 20: Bei Fairtrade-Universities mitmachen und mitgestalten" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "Sustainability Inside".
Unter dem Titel "Bei Fairtrade-Universities mitmachen und mitgestalten" stellen wir hier die Projektidee von Michael Hüllenkrämer vor ...

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Ist die TU Berlin auf dem Weg zur Fairtrade-Universitität?

22. Februar 2022

Bild

Mit der Idee zum Projekt "Sustainability Inside 020: Bei Fairtrade-Universities mitmachen und mitgestalten" hat das SAI-Lab zum Anfang des Jahr 2021 daran erinnert: Es gab einen offiziellen Beschluss von Nachhaltigkeitsrat und der Kommission für Lehre und Studium, einhergehend mit dem durchgeführten tu project "Fairtrade Universität leben!" am Fachgebiet B!NErLe, mit dem Ziel das Engagement der TU Berlin rund um den fairen Handel bei Fairtrade Deutschland, mit dem Titel „Fairtrade-University“ zu bewerben. Noch trägt die TU Berlin den Titel Fairtrade-University nicht. Heute erinnern wir erneut. Woran liegt es, dass noch keine Hochschule oder Universität in Berlin auf der Karte der Fairtrade-University zu sehen ist. Wie kann der angelaufenen Kampagne neuer Schwung gegeben werden? mehr zu: Ist die TU Berlin auf dem Weg zur Fairtrade-Universitität?

Auf dem Weg zur Fairtrade-Universitität: 02.2018 - 02.2022 ...

Dienstag, 22. Februar 2022

Vier Jahre sind vergangen, als über "Fairer Handel und nachhaltiger Konsum" im Rahmen der Vortragsveranstaltung am 8. Februar 2018, gesprochen wurde. Die Veranstaltung war ein Impuls, der von Franz-Josef Schmitt im Rahmen der Ringvorlesungen "Wohlstand ohne Wachtum" gesetzt wurde. Daraufhin gab es im Nachhaltigkeitsrat der TU Berlin dafür "Steuerungsgruppe Fairtrade". Daraus entstand der Antrag auf Einrichtung des tu project „Faitrade‐Universität leben“, dem in der 957. Sitzung der Kommission für Lehre und Studium einstimmig zugestimmt wurde. Weitere Informationen zum eingerichten tu project "Fairtrade Universität leben!"am Fachgebiet B!NErLe gab es dann Online unter URL: https://www.b-nerle.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/tu_projectsprojektwerkstaetten/?isMobile=1&cHash=d2751d8a724def2ef645d82d6210b172). Und heute?

Wie steht es nun um den Antrag der TU Berlin, eine Fairtrade-Universität zu werden? Welche Schritte wurden bereits erfüllt? Was macht die Steuerungsgruppe? Warum ist die TU Berlin bei https://www.fairtrade-universities.de/mitmachen/registrierung noch nicht registriert? Welche Aufgaben und Vorgängen sind noch zu erledigen? Wie lautet der Fahrplan? Wer an der Uni, von den Studierenden bis hin zu den Forschenden, ist gerade mit "TU Berlin wird Fairtrade-Universitität" befasst?

Wird Deutschland erstes"Entire-Fairtrade-Universities" Land?

Mittwoch, 17. März 2021

Die Frage lautet nicht "ob", sondern "wann".

Wann wird auch die TU Berlin die den Fairtrade-Universities mitmachen?

Wann kann beispielsweise die Hochschulrektorenkonferenz, der Deutsche Hochschulverband, der Allgemeine Fakultätentag (AFT), das Deutsche Studentenwerk (DSW), der Allgemeine Deutscher Hochschulsportverband e.V., die TU9 oder der Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt, oder alle gemeinsam, feststellen: Alle Hochschulen in Deutschland sind Fairtrade-Universities!

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsrat (2017): Protokoll der 5. Sitzung des Nachhaltigkeitsrates der TU Berlin. Projektidee: Faitrade-Universität

Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsrat (10.05.2017): Protokoll der 5. Sitzung des Nachhaltigkeitsrates der TU Berlin. Hier: TOP 8a) Projektidee: Faitrade-Universität (vorgezogen) Vortragstitel: „Fairtrade Universitäten in Deutschland“. Volkmar Lübke von TransFair e.V. stellt die Grundsätze von Fairtrade vor. URL: http://www.nachhaltigkeitsrat.tu-berlin.de/fileadmin/abt2_nachhalt-bearb/Protokolle/05_RnE_Protokoll.pdf. Aufgerufen am 17.03.2021. 

"Der Vortrag gibt weiterhin einen Überblick für das Rahmenwerk, das für eine Hochschule notwendig wäre, um als Fairtrade-University zu gelten. Hierfür braucht die Universität eine Steuerungsgruppe Fairtrade, sowie mindestens zwei Fairtrade-Produkte bei Sitzungen, offiziellen Veranstaltungen, in Geschäften und Gastronomie. Zusätzlich müssen mindestens zweimal pro Semester Veranstaltungen zum Thema Fairtrade stattfinden (z.B. Gastvorträge, Ringvorlesung, Vorhandenes im ZTG mit Bezug zum Thema Fairtrade)." 

Für die Zertifizierung fallen bei der Universität keine Kosten an. Nach der erfolgreichen Beantragung und Umsetzung erfolgt eine Prüfung durch den TransFair e.V. nach zwei, dann nach vier Jahren.

Für die Beantragung als Fairtrade Universität müssten sich Hochschulverwaltung, Gastronomie und Studierendenschaft zusammensetzen und einen Beschluss fassen, der im Anschluss von in einem Antrag durch eine (daraus hervorgegangene) Steuerungsgruppe mündet. Diese Steuerungsgruppe benötigt jeweils eine Vertretung der Studierenden, der Verwaltung und des Studierendenwerks. Ein nötiger Zwischenschritt könnte ein Beschluss durch den AS sein, um alle Statusgruppen in punkto Fairtrade zu überzeugen.

Sven Jänsch, Nadine Scharf und Jürgen Krauss interessieren sich für die Mitwirkung an der Steuerungsgruppe Fairtrade. Frau Wendorf meldet sich unterstützend. Grundsätzlich zeigt sich innerhalb des Rats ein großes Wohlwollen gegenüber dem Thema Fairtrade.

Die Steuerungsgruppe trifft sich und fragt sich, ob es zu diesem Zeitpunkt eines Beschlusses durch den Nachhaltigkeitsrat bedarf, um jenen in den AS zu tragen. Die Steuerungsgruppe spricht bis zur 6. RNE-Sitzung mit der Mensaleitung. Auf der 6. RNE-Sitzung berichtet die Steuerungsgruppe über ihren Fortschritt, um eventuell dann, oder auf der 7. RNE-Sitzung, einen Beschluss zu fassen." (s.o.).

Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsrat (2017): Protokoll der 7. Sitzung des Nachhaltigkeitsrates der TU Berlin. TOP 6 c) Fairtrade-Universität

Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsrat (05.10.2017): Protokoll der 7. Sitzung des Nachhaltigkeitsrates der TU Berlin. Hier: TOP 6 c) Fairtrade-Universität. URL: https://www.nachhaltigkeitsrat.tu-berlin.de/fileadmin/abt2_nachhalt-bearb/Protokolle/07_RNE_Protokoll.pdf. Aufgerufen am 17.03.2021. 

"Frau Kube und Herr Jänsch von der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Universität“ berichten über den Fortgang des Projekts Fraitrade-Universität. In einem ersten Schritt wurde der Ist-Zustand an der TU Berlin betrachtet. Die parallel angestoßenen Verhandlungen mit dem Studierendenwerk sind auf einem guten Weg. Um die fünf Fairtrade-Kriterien zu erfüllen, müssen außerdem mindestens zwei Mal im Semester Veranstaltungen zum fairen Handeln an der TU Berlin stattfinden. Weiterhin werden Räumlichkeiten für Treffen der Steuerungsgruppe einmal pro Monat benötigt.
Die Steuerungsgruppe steht in Kontakt mit dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, der (seit 2011) Fairtrade-Town ist und begrüßen würde, dass sich die TU Berlin für faires Handeln einsetzt.
" (s.o.).

Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsrat (2018): Protokoll der 13. Sitzung des Nachhaltigkeitsrates der TU Berlin. TOP 9 c. Steuerungsgremium für Fairtrade Universität

Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsrat (06.12.2018): Protokoll der 13. Sitzung des Nachhaltigkeitsrates der TU Berlin. Hier: TOP 9 c. Steuerungsgremium für Fairtrade Universität. URL: https://www.nachhaltigkeitsrat.tu-berlin.de/fileadmin/abt2_nachhalt-bearb/Protokolle/13_RnE_Protokoll.pdf. Aufgerufen am 17.03.2021. 

"Das tu project „Fairtrade-Universität leben“ ist dabei, eine Steuerungsgruppe aufzubauen, die die TU mehr in Richtung Fairtrade gestalten will. Es gibt bereits Unterstützung von diversen Akteuren, zum Beispiel vom Studierendenwerk. Gesucht werden noch weitere Unterstützende. Das tu project wird noch ein Semester finanziert; bis dahin sollte dieses Steuerungsgremium stehen. Der Arbeitsaufwand wäre: ein Treffen einmal pro Semester; überprüfen inwiefern fairtrade Produkte in Campus-Cafés verfügbar sind; und ein bis zwei Veranstaltungen im Semester an der TU organisieren, die fairen Handel weltweit thematisieren. Denkbar wäre die Gruppe auch als Kommission des Nachhaltigkeitsrates. Der Vorschlag wird gemacht, Ernährung an der Uni als Schwerpunktthema für die nächste Sitzung zu wählen und dieses Thema in dem Rahmen wieder aufzugreifen." (s.o.).

LSK (2018): (...) 957. Sitzung der Kommission für Lehre und Studium (...). TOP 4 g) Antrag auf Einrichtung des tu project "Faitrade‐Universität leben"

Kommission für Lehre und Studium (LSK) (06.02.2018): Genehmigtes Protokoll der 957. Sitzung der Kommission für Lehre und Studium am 23.01.2018. Hier: TOP 4 g) Antrag auf Einrichtung des tu project „Faitrade‐Universität leben“. URL: https://www.tu-berlin.de/fileadmin/ref23/LSK/LSK_Sitzungen/LSK_Prot/LSK_Prot_2018/Protokoll_957._LSK-Sitzung_23.01.2018.pdf. Aufgerufen am 17.03.2021.

"TOP 4 g) Antrag auf Einrichtung des tu project „Faitrade‐Universität leben“ an der Fakultät I, Antrag auf Einrichtung des tu project „Fairtrade-Universität leben“ an der Fakultät I, (Eingang in der LSK am 01.12.2017). Antragstellende: Herr Jänsch, Frau Kube, Frau Petersen. Umfang: zwei Beschäftigungspositionen für studentische Hilfskräfte mit je 41 Stunden/Monat. Sachmittel: 90 € je Semester. Zeitraum: für ein Jahr, idealerweise ab dem 01.04.2018. Bearbeitung: UK 9. Beschluss LSK 8/957 – 23.01.2018 Abstimmung: einstimmig" (s.o.).

TransFair e.V. (2021): Bewerbung. Fairtrade-University

TransFair e.V. - Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt (TransFair e.V.) (15.03.2021): Bewerbung. Fairtrade-University. URL: https://www.fairtrade-universities.de/mitmachen/bewerbung. Aufgerufen am 15.03.2021. 

Becker / De Flaviis / Dere / Özdemir / Güler (2016): LOLA Projekt - Fairtrade Towns (...)

Leonie Becker, Jeannie De Flaviis, Emine Dere, Aysenur Özdemir, Gamze Güler (2016): LOLA Projekt - Fairtrade Towns. Kann der Weltladen (A Janela) das Konzept des Fairen Handels umsetzen? Nachhaltiger Konsum. Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre. Seminar: Nachhaltiger Konsum. Sommersemester 2016. Dozent: Prof. Dr. Ulf Schrader. URL: https://www.aloenk.tu-berlin.de/fileadmin/fg165/LOLA/LOLA_Projekt_Fair_Trade_Towns_PDF.pdf. Aufgerufen am 17.03.2021. 

Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni (2018): Fairer Handel und nachhaltiger Konsum

Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni (06.02.2018): Fairer Handel und nachhaltiger Konsum. Medieninformation Nr. 22/2018. Vortragsveranstaltung am 8. Februar 2018. Weitere Informationen: Franz-Josef Schmitt. URL: https://www.pressestelle.tu-berlin.de/menue/tub_medien/publikationen/medieninformationen/2018/februar_2018/medieninformation_nr_222018/ .

"Ist „Wohlstand ohne Wachstum" möglich? Die Diskussion um diese Frage hat in den vergangenen Jahren wieder an Bedeutung gewonnen. Alternativen zu Produktion, Konsum, Handel und der gesamten Wirtschaftsverfassung stehen unter dem Begriff „Degrowth“ zur Diskussion. Commons, Grundeinkommen und viele andere Ansätze stehen zur Diskussion. Ein aus der Praxis geborener Ansatz ist der faire Handel. Kooperativ, solidarisch, ökologisch und sozial sollen die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Produzentinnen und Produzenten sowie Konsumentinnen und Konsumenten sein.
Wie wird dieser Anspruch in der Wirklichkeit umgesetzt, ist der Faire Handel wirklich fair und kann er zu Recht als eine bedarfsgerechte wirtschaftliche Alternative zum alleinigen Prinzip der Gewinnmaximierung angesehen werden? Wie weit reicht die „Macht der Konsumentin“ und kann auf diesem Wege die soziale Verantwortung der Unternehmen tatsächlich eingefordert werden?
Im Rahmen der Ringvorlesung „Wohlstand ohne Wachstum“ referiert Kurt Damm, Bildungsreferent und Gutachter entwicklungspolitischer Projekte in Unterstützung von Transfair Deutschland und Initiative Faires Berlin e.V. zu „Fairer Handel als entwicklungspolitisches Instrument“. Der Nachhaltigkeitsrat der TU Berlin lädt herzlich dazu ein."
(s.o.).

Ein Idee zum Rahmenprojekt ....

Diese Idee gehört zum einem der Rahmenprojekte Nachhaltigkeit (RaNa) aus der Börse "lenosu".

RaNa SDG 17 - Sustainability Inside | Nachhaltigkeit enthalten

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 17 "Sustainability Inside | Nachhaltigkeit enthalten" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 17 - Sustainability Inside | Nachhaltigkeit enthalten

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe