direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

MiMaMo 41: Fahrrad-Großlastanhängerwagen

Hier gibt es die Informationen zur Idee "MiMaMo 41: Fahrrad-Großlastanhängerwagen" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "Mikro-Marko-Diversität in der Mobilität (MiMaMo)".
Unter dem Titel "Fahrrad-Großlastanhängerwagen" stellen wir hier die Projektidee eines großen, bühnenartigen Anhängers vor. Die ursprüngliche Idee stammt von Nico Jungel, Ulrich Schweizer und Max Zürker.

Ein Fahrrad-Großlastanhängerwagen ist ...

Dienstag, 20. Oktober 2020

Zu spezielle Fahrrad-Großlastanhängerwagen sind etwas für Spediteure. Was könnte eine Alternative für kleine "Transporter" oder "Mini-Lkw´s" sein, die mit dem Fahrrad - oder als Fahrrad - gefahren werden können? Die Merkmale "einfach", "unkompliziert" und "sicher" sind dabei wichtig. Je größer einer solcher Großlastanhängerwagen, desto wichtiger wird "kippsicher", "bremssicher" und "fahrfreundlich". Kann es einen Großlastanhängerwagen geben, der vom Fahrrad gezogen wird? Werden für einen Großlastanhängerwagen mehrer Fahrräder benötigt? Geht das überhaupt einen Anhänger mit mehrer Fahrrädern gleichzeitig zu ziehen (und zu Bremsen)? Was bedarf es für ein solches Gefährt. Und was steht so in der Stadt als Pkw-Anhänger herum und könnte - mit weiteren Bauteilen - zu einem "vom Fahrrag gezogenen Fahrzeug" werden? Wenn auf einer Veranstaltung oder für den Umzug eine große Ladefläche mit großer Zuladung (bis 500 oder 1.000 kg) aufgeladen werden soll, was braucht es dann, was sind die technisch-konstruktiven Vorgaben?

Kann ein normaler Pkw-Anhänger oder ein Slipwagen für Segelboote zu "fahrrad-gezogen" ertüchtigt werden oder umgekehrt: Wie sollte ein dreirädriges Pedelec aussehen, damit es einen Pkw-Anhänger ziehen kann und zulassungs-mässig auch ziehen darf!?

Mit einer Kombination von "Pkw-Anhänger" und "Lastenpedelec-Zugmaschine", diese mit passender Kupplung, Elektrounterstützung für Licht- und Bremsanlage des Anhängers, könnte ein Multi-Use von verschiedene Baureihen und Bauarten der Hersteller von Auto-Anhängern, für das Zeitalter der nachhaltigen Fahrradmobilität ertüchtigt werden. Eine Lastenpedelec-Zugmaschine für klassischen Auto-Anhänger könnte für eine deutliche höher Auslastung dieser Auto-Anhänger sorgen. Es könnten sich Nutzergemeinschaften von Autofahrern und Fahrradfahrern bilden, die gemeinsam den Pkw-Anhänger nutzen - mal gezogen von Auto des Autofahrers, ein ander mal von der Fahrradfahrerin mit der Lastenpedelec-Zugmaschine.

Mit einer Lastenpedelec-Zugmaschine könnten Radfahrende auf die Autofahrenden zugehen und den Joint-Use vereinbaren. Das wäre innovativer und nützlicher Multi-Use. Dann könnten Menschen ohne Führerschein, wenn Sie ein wenig Übung mit der Lastenpedelec-Zugmaschine haben, auch mit Anhänger fahren. Die Größe und das Gewicht der Last würde weniger die Frage nach dem geeigneten Fahrzeuge bestimmten, als heute noch. Es gäbe eine Fahrrad-Alternative.

Treffen am 20.10.2020, MotionLab, 17:00 - 19:00 Uhr

Dienstag, 20. Oktober 2020

Anwesend: Michael, Roland, Max, Ulrich, Nico

Persönliche Ausrichtung:

  • Michael: SAI-Lab steht für praktische Transportlösungen zum Nutzen aller. Wünscht sich für Berlin multifunktionale Anhänger, um das Angebot zu erweitern. Auch Re-Use und Multi-Use steht dabei ganz obern an. Bezogen auf die fLotte Berlin gibt es die Anforderungen an "einfach und kostenlos ausleihbar" - was sicher, unkompliziert bedeutet und mit Verantwortung, Standort, Zuständigkeit, Wartung und Betrieb über die Partner einhergehen soll. 
  • Ulrich: Lösung für Bühne und Transport, in der Größe als Ersatz für Sprinter, als Anhänger. Soll pragmatisch, vielseitig und gerne genutzt werden.
  • Max: Mobilitätswende muss Spaß machen, ein Zeichen setzen und neue Zielgruppen finden.
  • Nico: Visionäres und inspirierendes Projekt, welches große Reichweite erzeugt. Eigenständig fahrbare Bühne.
  • Roland: Lastenanhänger in jedem Stadtteil, zusammenlegbar zu großer Bühne.

Anwendungen/Bedarf:

  • Umzug, Transport (entspricht 50% der Nutzung von fLotte) (Volumen: ca. 6 Umzugskartons, Sofas, Tisch plus 4 Stühle, Matratze)
  • große Bühne mit Fernwirkung für Demos/Events (Bands, PA, Plattform), ggf mit Dach (Regen)

Mögliche Wege:

  • Ähnlich Pferdewagen oder Schlittenhundegespann, mit mehreren Fahrer*innen
  • Fahrbahre Bühne
  • Anhänger
  • modulares System, welches zusammengebaut stationär in flexibler Größe aufgebaut wird

Fragestellung:

  • Lässt sich eine Transportlösung mit einer mobilen Bühne vereinbaren?

Weiteres Vorgehen:

  • Sammeln von Anspruch und Bedarf, zu einem Konzept bündeln und Finanzierungspartner suchen.

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Changing Cities e.V. (2020): Das Radlaster Projekt

Lupe

Changing Cities e.V. (20.09.2020): Das Radlaster Projekt. Netzwerk Fahrradfreundliches Pankow. URL: https://www.radpankow.de/2020/09/24/radlaster/ 

"Müssen Gegenstände, wie eine Bühne, Möbel oder andere große Utensilien, gerade im Umfeld von Fahrradaktionen notwendigerweise von einem Lkw mit stinkendem Dieselmotor transportiert werden?" (s.o.)

Siehe auch URL: https://www.radpankow.de 

RadLaster GmbH (2021): RL 1 – Datenblatt

Lupe

RadLaster GmbH (27.01.2021): RL 1 – Datenblatt. URL: https://radlaster.de/rl1/

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...
Auch "Quervernetzt" zieht um: Schrittweise, bis zum 31.12.2022, gibt es diese Informationen dann auf den neuen Seiten unter www.sai-lab.de ....

Initiative Save Mauerpark

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und der Initiative Save Mauerpark. Dazu stellen wir die Initiative Save Mauerpark kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Initiative Save Mauerpark

Changing Cities e.V.

Bild

Hier gibt es Informationen zu Changing Cities e.V.. mehr zu: Changing Cities e.V.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(0345) 55 - 25523
Von-Danckelmann-Platz 3

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite