direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

AEM 035: Mehrweg-Sack für Kompost- und Blumenerde (SaKo)

Hier gibt es die Informationen zur Idee "AEM 035: Mehrweg-Sack für Kompost- und Blumenerde (SaKo)" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "AEM".
Unter dem Titel "Mehrweg-Sack für Kompost- und Blumenerde (SaKo)" stellen wir hier die Projektidee von Michael Hüllenkrämer vor ...

"Einwegverpackungen für Blumenerde ist irrational"

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Lupe

Die Idee "Mehrweg-Sack für Kompost- und Blumenerde (SaKo).

Einwegverpackungen für Erde, aus der neues Leben der Pflanzen erwächst, ist irgendwie irrational.

Daher kann in der Bauart des Faltsacks mit Karabinerverschluss und Ringöse aus zweilagigem Material, innen Feingewebe aus recycelter Baumwolle (oder anderen Naturfasern) und außen aus recyceltem oder upgecycelten groben Sackleinen (oder anderen Naturfasern) eine neue Verpackung für Erde werden. Der Sack ist durch die henkelartigen Griff des gerollten und zusammengesteckten Verschlusses dicht und gut zu transportieren.

Der Sack kann aufgerollt und ausgerollt maschinell in einer Befüllungsanlage wiederbefüllt werden. Dazu kann der Karabiner und die Ringöse mittels Magneten erfasst und der Sack in eine Füllposition gebracht werden. Mit einer maschinellen Rolleinheit kann der Sack, der weiterhin an Karabiner und Ringöse gehalten wird, geschlossen werden. Ein Automat schließt letztlich mit einhaken des Karabiners in die Ringöse den Sack. Mittels Hebevorrichtungen kann über den entstehenden Henkel der Transport mit Haken erfolgen. Der Sack kann sowohl liegend als auch stehend transportiert, gelagert und um Verkauf präsentiert werden.

Abgenutzte Säcke können entweder

  • zur weiteren Verwendung aufgearbeitet werden oder nach Entfernung des Metalls (Karabiner , Ringöse) 
  • als Anwuchsbett weiter verwendet werden oder
  • kompostiert werden.

Die Kompostierwerke der öffentlichen Entsorgungsberiebe oder der Grünflächenämter der Gemeinden und Bezirke können Vorreiter  der Einführung des SaKo sein. Die Öffentlichen Einrichtungen können auf sehr gute Art und Weise das Mehrwegsystem aufbauen und etablieren. Die Abgabe von mit Erde  oder Kompost gefüllter SaKo kann im Pfand-, Erstattungs- oder Rabattmodell erfolgen. Das Rabattmodell kann zur Einführung genutzt werden, um noch vorhandene Erde oder Kompost in Platiksäcken zum üblichen, die SaKo aber günstiger abzugeben. Das Pfandmodell kann dazu beitragen, das mit SaKo sorgsam und pfleglich umgegangen wird, denn eine Auszahlung des Pfandes kann an das Merkmal „Guter Sack“ - „Schlechter Sack“ genüpft werden. Für einen SaKo in befriedigenden bis sehr guten zustand gibt es das volle Pfandgeld zurück, für einen nur noch ausreichenden bis ungenügenden SaKo aufgrund von erheblichen Beschädigungen gibt es nur das halb Pfadgeld zurück. Beim Erstattungsmodell kann jeder SaKo an allen Stationen von teilnehmenden Einrichtungen zurückgegeben werden, wobei entweder ein bestimmter „Wert“ des SaKo ausgezahlt, als Guthaben verbucht oder mit einem Einkauf verrechnet wird.

Flächendeckenden Einführung mit System zum „Punkte sammeln“ ...

Donnerstag, 27. Dezember 2018

Lupe

Als eine Besonderheit der wirtschaftliche und möglichst flächendeckenden Einführung des SaKo soll es ein System zum „Punkte sammeln“ geben. Für jede Tansaktion, ob „gefüllter SaKo kaufen“ oder „leeren SaKo abgeben“ gibt es Punkte auf dem SaKo-Konto. Die Punkte auf dem SaKo-Konto können nach bestimmten Regeln eingelöst werden. Zur Umwandlung von Punkten auf dem SaKo-Konto kann der  Bonus beispielsweise aus den Modellen „10er-Karte“ bis hin zum „gestaffelten Großkundenrabatt“ reichen. Im Modell „10er-Karte“ kann nach 10 gesammelten Punkten ein gefüllten SaKo gratis ausgegeben werden. Im Modell „gestaffelter Großkundenrabatt“, bei dem es gilt „je mehr Punkte“ angesammelt wurden, desto höher die Punktezahlen ist, die eingetauscht werden soll, umso attrakttiver ist der Bonus; beispielsweise ein Waren-Gutschein zum einlösen bei einem beteiligten Gartencenter, Frühlings-Zwiebel-Überraschungs-Set oder doch einfach "mehr gratis SaKo mit Erde oder Kompost".

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Ein Idee zum Rahmenprojekt

RaNa SDG 12 - Ausweg aus dem Einweg ist Mehrweg (AEM)

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 12 "Ausweg aus dem Einweg ist Mehrweg (AEM)" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 12 - Ausweg aus dem Einweg ist Mehrweg (AEM)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(0345) 55 - 25523
Von-Danckelmann-Platz 3

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite

Nachhaltigkeit
Die Aktion, das Projekt oder das Programm ist folgenden Zielen der Nachhaltigkeit zugeordnet: