direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

PROSUM 034: Sattelfest

Lupe

Das Projekt "Sattelfest" sucht nach dem be-furu Sattel für die Nachhaltige Fahrradmobilität: Der bio-eco-fair useful-reusable/upcycled Fahrradsattel. Das Projekt sammelt Informationen zu nachhaltigen Herstellung und Nutzung rund um den Fahrradsattel. Das Projekt richtet sich auf die Verbesserung und Weiterentwicklung von nachhaltigen Sitzen für das Fahrrad und vergleichbare Zweiräder. Die Herstellung und die verwendeten Materialen für einen Sattel werden nach den Kriterien der Nachhaltigkeit beleuchtet.

Falls es keine überzeugend "nachhaltigen" Fahrradsättel geben sollte, wird im Projekt genau diese Produkt-Innovation vorangetrieben.

Ein Projekt aus dem SAI-Lab ...

... zum Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ vom Rat für Nachhaltige Entwicklung im Fonds Nachhaltigkeitskultur.

Thema zur Bearbeitung: Sattelfest ...

Samstag, 14. November 2020

Wer möchte das SAI-Lab unterstützen und das Projekt "Sattelfest" bearbeiten. Wir denken, es würde sich auch gut als Bachelor-Thema für Nachhaltigkeit und Nachhaltiges Management anbieten. Wer möchte Informationen zur nachhaltigen Herstellung und Nutzung rund um den Fahrradsattel sammeln, auswerten und analysieren? Das Thema richtet sich auf die Verbesserung und Weiterentwicklung von nachhaltigen Sitzen für das Fahrrad und vergleichbare Zweiräder. Bitte einfach per E-Mail oder Telefon melden.

Ideenwettbewerb "Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit" 2019: 11 Projekte werden gefördert

Donnerstag, 28. November 2019

Im Ideenwettbewerbs „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ stehen die Gewinner fest. Der Jury im Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat die Gewinnerprojekte ausgewählt. Diese sollen jeweils für bis zu 12 Monate mit maximal 50.000 Euro gefördert werden.

  • Bis es mir vom Leibe fällt e.V.: „RR – DIE RETOURENRETTUNG
  • eine Welt e.V. Leipzig: "über aktuelle Entwicklungen der „sustainable fashion“ informieren"
  • FC Iserlohn 46/49 e. V.: „Football-For-Future App
  • Kinder- und Jugendzirkus Pepperoni e.V.: „Rock \’n\’ Recycle in Rockenhausen
  • kunZstoffe – urbane Ideenwerkstatt e.V.: Kongress „ENGMASCHIG
  • Leuphana Universität Lüneburg:  „Green Fashion Challenge: Entwicklung einer App zur Verringerung des Attitude-Behavior-Gap im Modekonsum
  • Quellkollektiv: „Future for Fashion
  • Responsive Fashion Institute: „Ein \’MATERIAL HARVESTING HACK\’ zu der Wasserhyazinthe
  • Sachsen!Textil e.V.: „ReStoTex
  • Südwesttextil e.V.: „Nachhaltigkeit als das neue Normal – das Textile-Footprint-Performer-Netzwerk
  • Westsächsische Hochschule Zwickau, Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg, Studienrichtung Modedesign: „Selbst kreieren statt konsumieren – Imagesteigerung des Upcycling-Fashiondesigns für weniger Konsum, mehr Wertsteigerung und ein längeres Leben von Bekleidung

Ausgezeichnet wurden Projekte gemeinnütziger Initiativen aus den Bereichen Bildung und Kultur sowie Ideen von Stadtteilinitiativen, Vereinen und der Textilbranche. Aus den 117 eingreichten Projekte hat die Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung der Jury eine Auswahl von 34 zusammengestellt. Den nun prämierten 11 Projekten "wird in besonderer Weise zugetraut, ein Umdenken der Gesellschaft zu erwirken und neue Wege zu nachhaltigem Handeln mit Bekleidung aufzuzeigen und zu verbreiten." (RNE (22.11.2019): Die Gewinner des Ideenwettbewerbs „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ stehen fest: Der Fonds Nachhaltigkeitskultur fördert 11 Projekte. Pressemitteilungen. URL: https://www.nachhaltigkeitsrat.de/aktuelles/die-gewinner-des-ideenwettbewerbs-modekultur-textilien-und-nachhaltigkeit-stehen-fest/

Sattelfest - Der nachhaltige Fahrradsattel

von Michael Hüllenkrämer
SAI-Lab

Ein Projekt zu nachhaltigen Textilien für die nachhaltige Entwicklung der Fahrradkultur

Wie kann die Kultur des Sitzens auf dem Fahrrad verändern werden? Was können wir dafür tun, dass Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle beim Fahrrad spielt, wenn Menschen auf den Sattel steigen, einen nachhaltigen Fahrradsitz kaufen wollen, oder einen gebrauchten Sattel anmontieren? Wie können Informationen zum biologischen, ökologischen, fairen, aufgearbeiteten, recycelten oder weiterbenutzen Sattel vernetzt und kommuniziert werden? Was ist nötig, damit der Sattel und die Materialien, insbesondere das Polster und die Oberfläche, in eine nachhaltige Modekultur passen? Wie kann Radfahren auf nachhaltigen Fahrradsattel als "Mode" in der Gesellschaft verankert werden?

Das SAI-Lab macht mit dem Projekt Sattelfest beim Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ vom Rat für Nachhaltige Entwicklung mit. Wir haben die Ideen für innovative Ideen der Nachhaltigkeit für das Fahrrad im Kontext von "nachhaltig im Sattel sitzen".

Die Ideen zu Sattelfest ist neu und wird hier erstmals veröffentlicht. Sattelfest ist eine Idee, ein Konzept, eine Innovation, die so noch nicht umgesetzt ist. Wir freuen uns auf Hinweise und Rückmeldungen von vergleichbaren oder bereits bestehenden Projekten, um uns "Sattelfest" zusammen zu tun.

  • Ein guter Sattel sitzt und ist kein lästiges Übel
  • Guter Sattel - Schlechter Sattel
  • Plastiksattel - Plastikschale mit Polsterung und Kunstlederüberzug
  • Ein Sattel ist ein Sattel - Ein Schuh ist ein Schuh
  • Nachhaltigkeit und Textilien - Der Fahrradsattel

Ein guter Sattel sitzt und ist kein lästiges Übel

Samstag, 13. Juli 2019

von Michael Hüllenkrämer
SAI-Lab

„Die üblich, regelmäßige, entspannte oder gar intensive Nutzung des Fahrrades als umweltfreundliches Fortbewegungsmittel bedarf ein Mindestmaß an Fahrkomfort. Diesen „komm-fort“ in der Fahrradmobiliät wird wesentlich von der Konstruktion und der Ausstattung des Fahrrades bestimmt. Neben den Fahreingenschaften, beispielsweise der Rahmen und Gabelform, Federung  und Gangschaltung, sind es viele „weiche“ Merkmale, die gesundheitliche und ergonomische Aspekte des Komfort betreffen. Hierzu gehören beispielsweise die Fahrradgröße, die Lenkerform und die Art der Lenkergriffe und der Sattel dazu. 

Soll ein Fahrrad zum umweltfreundliches Verkehrsmittel eingesetzt werden, verpuffen rasch die Vorteile, wenn nach kurzer Fahrt bereits der Po schmerzt, die Hände taub werden oder der Nacken verspannt. Bei „Gesäßschmerzen“ oder „Sitzfreude“ setzen viele Zulieferer in der Fahrradbranche auch die jeweiligen Erfindungen passender Sättel. Der Sattel ist für ein Rad notwendig, kann aber von unterschiedlichen Herstellern bezogen und auf das Rad montiert werden: Der Sattel ist eines der klassischen „Extras“ beim Fahrradkauf: Von „einfach“ bis „sehr speziell“. Der Zusatz zu Probefahrt mit dem Rad lautet daher bei vielen Sattelherstellern: „verschiedene Sättel ausprobieren!

Als grundlegende Merkmale von einem Fahrradsattel gelten: „schmal - breit“, „weich - hart“, „gefedert - ungefedert“, „Kunststoff - Leder“ und „ungepolstert - gepolstert“.
Ein schlechter oder für die Radfahrerin oder den Radfahrer ungeeigneter Sattel kann den Fahrspaß derart beeinträchtigen, dass das Rad immer seltener zum Einsatz kommt und irgendwann Radfahren ganz unterbleibt.

Wo gibt es gute Beratung für die verschiedenen Typen von Radfahrenden (Täglichfahrer, Zur-Arbeit-Biker oder Citycruiser) bezüglich Form, Größe und Beschaffenheit eines Fahrradsattels als „ultimative Information“ für den nachhaltigen Einkauf?
Da sich die Beratung beim Fahrradsattel hier fast monothematisch auf die Sitzergonomie und gesundheitliche Aspekte des Sitzens auf dem Sattel ausgerichtet hat, gegen wir in diesem Projekt den Schritt weiter und fragen nach den Materialen und der übergreifenden Nachhaltigkeit: Umwelt, Ressourcen, Energie, Kreislaufwirtschaft.

Guter Sattel - Schlechter Sattel

Freitag, 12. Juli 2019

von Michael Hüllenkrämer
SAI-Lab

Auf verschiedenen Webseiten zum Thema „Guter Sattel - Schlechter Sattel“ wird danach gefragt, ob es den optimalen Sattel überhaupt gibt? Aus biologisch-ergonomischer Sichtweise des Arbeitsschutzes und Gesundheitsschutzes kann die Frage mit „nein“ beantwortet werden. Ist die Auswahl an Fahrradsätteln zwar riesig, vor allem was das Design und die Farben anbetrifft, ist die Anzahl angebotener Fahrradsätteln bezogen auf funktionale Qualität überschaubar. So beschreiben es auch einige Ratgeber zu Thema Fahrradsattel , beispielsweise „Jedes Gesäß ist anders. Was der eine als top bequem empfindet, ist für den anderen ungemütlich“.

Daher ist die Ergonomie kein Qualitätskriterium, sondern eine Grundbedingung für jeden Sattel. Dazu können zwei Hinweise aufgegriffen werden: „Ein guter Sattel passt sich dem Körper an und lässt ausreichend Bewegungsfreiheit“. Die Breite, hier der Abstand der Auflage der Sitzbeinhöcker sowie die optimale Einstellung der Sitzfläche bezogen auf die Körperhaltung sind wichtig, nicht jedoch eine  geschlechterspezifische Unterscheidung beim Sattel.

Auf den Webseiten zum Thema „Guter Sattel - Schlechter Sattel“ wird jedoch nicht gefragt, ob es den darüber  - über die ergonomischen Anforderungen hinaus - optimalen Sattel gibt? Aus fakrikations- produktionstechnischer Sichtweise des Umweltschutz kann die Frage mit „vielleicht“ beantwortet werden. Ist der Fahrradsattel po- und umweltfreundlich?

Plastiksattel - Plastikschale mit Polsterung und Kunstlederüberzug (PVC)

Donnerstag, 11. Juli 2019

von Michael Hüllenkrämer
SAI-Lab

Die meisten Fahrradsättel sind Plastiksättel. Daher ist die Teilnahme am Wettbewerb spannend. Es soll auf nachhaltige Materialen beim Sattel hingewiesen werden. Es soll für nachhaltige Textilien beim Fahrradsattel geworben werden. Der Fahrradsattel ist ein Grenzbereich für Fashion die nicht mehr direkt auf der haut und nicht direkt am Körper getragen wird. Da Fahrrad  fahren aber ohne Sattel nicht möglich ist, ist der Sattel ein Muss-Objekt für die Nutzung der Funktion.

Ein Sattel ist ein Sattel - Ein Schuh ist ein Schuh

Mittwoch, 10. Juli 2019

von Michael Hüllenkrämer
SAI-Lab

Der größte Unterschied zwischen einem Fahrrad-Sattel und eine Pferde-Sattel ist: der Sattel für das reiten muss Reiter und Tier passen. Hier gilt es beim Fahrradsattel nachzulegen und den passenden Sattel für die Fahrerin oder den Fahrer zu finden. Es ist wie bei Schuhen; auch hier gilt es den passenden Schuh zu den eigenen Füßen zu finden. Einfach nur nach der richtigen Größe zu schauen reicht dabei oft nicht. Darüber hinaus gilt es die Ökobilanz zu betrachten. Daraus ergibt sich ein ganzheitliches Bild der Betrachtung aus als Bilanz aus „Öko+Ergo“. 

Dies ist bei der Fashion für den Sitz auf dem Rad bisher, bis auf die grobe Unterscheidung „Leder“ oder „ein anderes Material“, bisher nicht, oder nicht ausreichend betrachtet worden. Auch Ledersättel können sich in der Umwelt und Sozialbilanz nach Kriterien der Nachhaltigkeit deutlich voneinander unterscheiden. Bei „andere Materialien“ wird es noch interessanter den Blick hinter die Kulissen zu lenken: Auf die Polsterung und die „Materialien, Materialmischungen, Kombinationen und sonstigen Elemente“ darunter. Was auch für andere Produkte gilt; mit einem guten Sattel braucht es weniger „hight-end bicycle-fashion“. Daher gilt für das Projekt „Sattelfest“ der Slogan: back to the roots“ - oder „Bis auf die Knochen“: Auf den Sattel kommt es an, nicht auf die Fahrrad-Hose. Ist der Sattel der richtige für die jeweilige Fahrradfahrerin oder den jeweiligen Fahrradfahrer, dann kann gesund- und umweltfreundlich - mit vielerlei Fashion - geradelt werden.

Die Modekultur rund um das Fahrrad wird auch mit den dort verarbeiteten Textilien mit geprägt. Beim Fahrrad selbst ist das wichtigste , und oftmals einzige, Textil der Sattel. Hier gilt es Nachhaltigkeit zu mehren und zu stärken.

Nachhaltigkeit und Textilien - Der Fahrradsattel

Dienstag, 09. Juli 2019

von Michael HüllenkrämerSAI-Lab

Der moderne, massenhaft eingesetzte Fahrradsattel ist aus Kunststoff, kombiniert mit verschiedenen Spezialfasern sowie Einbettungen von Schaumstoffen oder Gelkissen. Dies alles macht den üblichen Fahrradsattel zu einem Einmal-Produkt, das nicht wieder- oder weiterverarbeitet werden kann. Der Fahrradsattel bestimmt zudem die Lebensdauer und Nutzungsintensität des jeweiligen Fahrrad mit. Ein schlechter, nicht nachhaltiger Fahrradsattel wirkt sich gleich mehrfach negativ auf die Nachhaltigkeit des ansonsten grundlegend positiv eingestuften Fahrrades und die Fahrradmobiltät aus.

Ein Fahrrad mit unzureichend nachhaltigem Sattel, der nicht zur Fahrerin oder dem Fahrer passt, …

  • führt gesundheitliche zu Taubheit und Schmerzen am Gesäß und beeinträchtigt das Wohlbefinden
    = negative Ergonomie, Gesundheitsbelastung
  • wird schlechter genutzt, weniger gefahren sowie weniger effizient und wirtschaftlich in der Verkehrswende und als Teil der Fahrradmobilität eingesetzt
    = negative Wirtschaftlichkeit, geringer Verkehrseffekt
  • bleibt weniger genutzt oder stellt ungenutzt einen hohen Verbrauch an Ressourcen dar, wird früher zum Abfall, Schrott oder Sperrmüll, weit vor Ablauf der Gebrauchstauglichkeit
    = Ressourcenverschwendung, Abfall

Der Sattel kann, wie einige andere Teile am Fahrrad auch, ein Schlüsselelement des nachhaltigen Gebrauchs sein. Ein Sattel bestimmt über das Schicksal ein Fahrrades mit.

Daher sollten keine schlechten Fahrradsättel verwendet werden. Schlechte Fahrradsättel beeinträchtigen die Gesundheit, bringen das Fahrrad als Element der Verkehrswende in Verruf und sind umweltfreundlich, da nicht reparier- oder recyclebar. Außerdem ein oder anderen Ledersattel, zumal es sich um tier- und umweltfreundlich hergestelltes Leder handelt, kann die überwiegende Art der weltweit angeboten Fahrradsättel als bedingt nachhaltig eingestuft werden, wenn mindesten zwei nachfolgend aufgeführten Kriterien zutreffen:

  • fehlende sport-biologische Grundlageninformation zur Wahl des persönlich und zum Fahrradtyp passenden Fahrradsattels: passenden ergonomische nicht passende gewählte Massenware als Standardausstattung am Fahrrad, trotz individueller körperlicher Anfoderung und Bedürfnisse als Radfahrertyp bei den Radfahrenden
  • fehlende branchen-spezifische Standardisierung zur Ausstattung und Beratung beim Fahrradsattel
  • fehlende hausärztlich-medizinische Beratung und Prävention beim der Auswahl und den erforderlichen Eigenschaften der favorisierten Verkehrsmittel, hier insbesondere bei den Sitzen
  • fehlende produkt-technische Produktreife bezogen auf Reparaturfreundlichkeit von Fahrradsätteln und der Wiederverwertung der Materialien in der Kreislaufwirtschaft.

Kurzum: Viele Sättel sind Einweg-Produkte zur anschließenden Sondermüllverwertung.

Sattelfest - Suche "Fahrradsattel" und "Nachhaltig"

Dienstag, 02. Juli 2019

von Michael Hüllenkrämer
SAI-Lab

Ist Radfahren grundsätzlich nachhaltig? Warum sind die Treffer bei einer Recherche mit den beiden Begriffen "Fahrradsattel" und "Nachhaltig" so unergiebig? Warum gibt es offenbar keinen nachhaltigen Fahrradsattel? Warum ist Nachhaltigkeit beim Fahrradsattel fast ausschließliches ein Thema der "Gesundheit" (SDG 03: Gute Gesundheitsversorgung) und des Sitzkomforts?

Bei einer allgemeinen Suche im Internet nach einem fairen, langlebigen, reparaturfreundlichen Sattel, der problemlos entsorgt werden kann, werden Ratsuchende kaum fündig. Es gibt zu wenige Sätteln zu denen genauere Informationen über die Materialien und deren Zusammensetzung veröffentlicht sind. Auf Anhieb sind keine Informationen von Herstellern zu finden, wie ein Sattel repariert, instandgesetzt, runderneuert oder einem Upcycling unterzogen werden kann. Die Hinweise zum Polster oder den Materialien der Oberfläche sind schwer zugänglich. Dabei ist Fahrrad fahren und Fahrräder in Mode.

Eine nachhaltige Modekultur beim Fahrrad soll den Sattel einbeziehen!

Wie kann gesundes Radfahren auf einem nachhaltigen Fahrradsattel umgesetzt werden? Im Projekt Sattelfest betrachten wir das Thema von allen Seiten und suchen nach innovativen Ideen der Nachhaltigkeit für "nachhaltig im Sattel sitzen".

Montag, 15. Juli 2019

Material

Brooks England LTD (2021): Für grenzenlose Reisen. Natürlich zeitlos. Handgemacht

Lupe

Brooks England LTD (2021): Für grenzenlose Reisen. Natürlich zeitlos. Handgemacht. Von dir geformt. SELLE ROYAL SPA. Società a socio unico. URL: https://www.brooksengland.com/de_eu/. Aufgerufen am 25.03.2021.

ADFC e.V.: Auch der Sitz muss sitzen ...

ADFC e.V. (2004): Mit dem Rad zur Arbeit. Kasten. Auch der Sitz muss sitzen. S. 28. URL www.adfc-bw.de/fileadmin/dateien/Landesverband/Bilder/Aktionen/Rad_zur_Arbeit/ratgeberAlltag.pdf 

"Auch der Sitz muss sitzen."

Manuel Bär: Maßschuhe und individuell bezogene Sättel ...

Manuel Bär () Baer Website. URL: https://www.radschuhe-handgefertigt.de 

"Individuelle bezogener Sattel ...

Apotheken-Umschau, Martina Melzer: Welcher Satteltyp am besten passt ...

Apotheken-Umschau, Dr. Martina Melzer (27.08.2018): Radfahren ohne Schmerzen. Thema: Sport. Nacken, Po, Hände, Knie: Viele Radfahrer kennen diese Velo-Problemzonen. Welche Ursachen dahinter stecken und wie Sie richtig auf dem Rad sitzen. URL: www.apotheken-umschau.de/Sport/Radfahren-ohne-Schmerzen-501305.html

"Welcher Satteltyp am besten zu Ihnen passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab."

Texelana BV: Fahrradsattelbezug aus Schaffell

Texelana BV (o. D.): Texelana. Fahrradsattelbezug. URL: https://www.texelana.de/lammfell-sattelbezug-fuer-fahrradsaettel 

"Erhältlich in den Farben Natur-Weiß, Hellgrau, Anthrazit und Dunkelbraun"

ADFC KV Augsburg e.V: Die Sattelform richtet sich nach der individuellen Sitzposition ...

ADFC KV Augsburg e.V. (26.12.2010): Praxis-Tipps für Alltagsradler. Kategorie: Praxistipps. URL: http://www.adfc-augsburg.de/index.php/gesundheit/praxis-tipps-fuer-alltagsradler?showall=1 

(...) Die Form des Sattels richtet sich nach der individuellen Sitzposition. 

Brücke Schleswig-Holstein gGmbH: Textilrecycling ... Bezüge für den Fahrradsattel

Brücke Schleswig-Holstein gGmbH (o. D.): textilrecycling. Faltblatt. URL: https://www.bruecke-sh.de/beitrag/anhang/Textilrecycling_1310_web.pdf 

... Bezüge für den Fahrradsattel

Meisenbach GmbH Verlag: Fahrradsattel aus rCF-Vliesstoff mit thermoplastischer Matrixkomponente ...

Meisenbach GmbH Verlag Redaktion (23.05.2019): RecyCarb - Vom Abfall zurück ins Bauteil. URL: https://textile-network.de/de/Technische-Textilien/Vom-Abfall-zurueck-ins-Bauteil  

Im Forschungsvorhaben "RecyCarb" bearbeiten zwei Instituten und vier Industriepartner "eine qualifizierte Wertschöpfungskette für rezyklierte Carbonfasern (rCF)". Zu den Ergebnissen gehört: "Ein Fahrradsattel bestehend aus rCF-Vliesstoff mit thermoplastischer Matrixkomponente"  

Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“

Lupe

Ideenwettbewerb „Modekultur, Textilien und Nachhaltigkeit“ vom Fonds Nachhaltigkeitskultur:
https://www.tatenfuermorgen.de/
fonds-nachhaltigkeitskultur/ideenwettbewerbe/
 

Rahmenprojekt

Ein "Rahmenprojekt" ist kein Projekt sondern ein Rahmen für Projekte. Wie beim Bilderrahmen, nur in anderer Wortfolge.

RaNa SDG 12 - PROSUM

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 12 "Verantwortungsvoller Konsum (PROSUM)" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 12 - PROSUM

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...

Future Fashion Forward e.V.

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und dem Future Fashion Forward e.V.. Dazu stellen wir den Future Fashion Forward e.V. kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Future Fashion Forward e.V.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Website

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Website

Nachhaltigkeit
Die Aktion, das Projekt oder das Programm ist folgenden Zielen der Nachhaltigkeit zugeordnet: