TU Berlin

SAI-LabKliMATOR 001: SOS THC

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

KliMATOR 01: SOS THC

Hier gibt es die Informationen zur Idee "KliMATOR 01: Save the Thermohaline Atlantic Circulation (SOS THC) | Indirekte Maßnahmen zum Klimaschutz mit Fernwirkung" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "KliMATOR".
Unter dem Titel "Save the Thermohaline Atlantic Circulation (SOS THC) | Indirekte Maßnahmen zum Klimaschutz mit Fernwirkung" stellen wir hier die Projektidee von Michael Hüllenkrämer vor ...

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Save the Thermohaline Atlantic Circulation - Warum?

Montag, 12. August 2019

Lupe

Mit „Save the Thermohaline Atlantic Circulation (THC SOS)“ verbindet sich ein Kommunikations- und Fachkonzept zur Öffentlichkeitsarbeit zum Klimaschutz für die Klimazone der gemäßigten Mittelbreiten. Für Europa, für das darin liegende Land Deutschland, wiederum für das darin liegende Bundesland Berlin und nichtzuletzt für die darin liengende Stadorte der TU Berlin und den der Campus Charlottenburg, sollen die getroffenen und noch zu treffenden indirekte Maßnahmen zum Klimaschutz mit Fernwirkung bezeichnet werden. Es werden die indirekten Maßnahmen zur Nachhaltigkeit und der nachhaltigen Entwicklung zum Schutz der globaler Systeme zusammengestellte und beschrieben die dem Klimaschutz dienen und einen beispielsweise einen Beitrag zum Erhalt der „Thermohalinen Atlantic Circulation“ haben. Es wird die Zielstellung und erhoffte Wirkungen von Maßnahmen mit Fernwirkung dargestellt.

Die TU Berlin kann auf Ihren konkreten Beitrag zu den indirekten Maßnahmen mit Fernwirkung hinweisen. Die TU Berlin kann aufzeigen, welcher klimapolitische Einfluss damit verfolgt und erreicht wird. Unter dem Motto „Save the Thermohaline Atlantic Circulation“ stehen derzeit verschiedene Ansätze bereit, um Nachhaltigkeit imn diesem Bereich zum Klimaschutz an der TU Berlin zu betonen, zu entwicklen und umzusetzten.

Die Thermohaline Zirkulation des Atlantiks ist eine ozeane Strömungen mit erheblichem Einfluss auf das Klima an der TU Berlin. „Die Strömungen der Ozeane sind für das Klima wesentlich: Sie transportieren gigantische Mengen an Wärmeenergie und beeinflussen durch Verdunstung sowie Wärmeaufnahme und -abgabe an der Oberfläche den gesamten Wasserkreislauf der Erde. Eine besondere Rolle kommt dabei der thermohalinen Zirkulation im Atlantischen Ozean zu. Ihr zukünftiges Schicksal in einer sich erwärmenden Welt beschäftigt daher viele Wissenschaftler und mittlerweile auch Politiker.“ (Quelle https://www.weltderphysik.de /gebiet/planeten/atmosphaere/meere/atlantik-zirkulation/).

Es wird mit „THC SOS“ ein Konzept vorgeschlagen die eigene Nachhaltigkeit an der TU Berlin mit dem lokalen Einfluss und der globlen Wirkung für den Erhalt eines wesentlichen physikalischen Mechanismus für die „Gemäßigtheit“ unseres Klimas in Westeuropa hingewiesen; angenehm, mild, wärmebegünstigt, landwirtschaftlich forteilhaft, menschliche Lebenswelten fördernd. Damit sollen die noch nicht ausgeschöpften Ressourcen der TU Berlin für diese Aspekte für einen globalen Klimaschutz aktiviert werden und der konkrete Beitrag der TU Berlin als Akteur in der lokalen, landesweiten, europäischen und internationalen Handeln für den Klimaschutz ausgebaut werden.

  • Nachhaltigkeitsziele:

 Mit dem Projekt „Save the Thermohaline Atlantic Circulation (THC SOS)“ zur Nachhaltigkeit (siehe Nachhaltigkeit) ist ein Beitrag der TU Berlin über das Ziel 13 - Maßnahme zum Klimaschutz“ (siehe Ziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz) verbunden. Dabei sollen über die Zielvorgaben aus den globalen Nachhaltigkeitsvorgaben die zurückliegenden Ergebnisse und Entwicklungen zur Nachhaltigkeit, die jeweiligen aktuellen Aktivitäten vorgestellt werden sowie neue Formen und Beiträge der TU Berlin zum Klimaschutz in zugleich differenzierter und wissenschaftlicher Art und Weise veranschaulicht und vorangetrrieben werden.

  • Nachhaltigkeitsvorgaben:

Aus den Globale Nachhaltigkeitsvorgaben, den "169 globalen Zielvorgaben der 2030-Agenda", werden unmittelbar nachfolgend aufgeführte Zielvorgabe adressiert:
Zielvorgabe 111 mit dem Code 222 “

  • Motto:

Das „Save the Thermohaline Atlantic Circulation“ steht für „lokale Aktion mit globaler Wirkung“ und „handeln statt abwarten“, verbindet den wissenschaftlichen Ansatz „Nach mir die Sintflut - Nein Danke“ und eröffnet verschiedene Themenfelder über die Beiträg der TU Berlin zum Kliamschutz aus der Perspektive der Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit für Klimaschutz wird an der TU Berlin direkt auf klimatologische Phänomene, hier die extremen Wetterphänomene, beispielsweise Starkregen, Dürre, Hitzewelle und Orkan, adressiert und mit der internen und externe Öffentlichkeit darüber diskutiert und umgesetzt, was an der TU Berlin sowohl zur „Adaptation“ (Anpassung) erforderlich ist und was noch alles konkret umgesetzt werden kann, um Climate Change rückgängig zu machen. Mit „Save the Thermohaline Atlantic Circulation“ sollen die düsteren Szenarien des Klimawandels ernsthaft aufgegriffen werden und mit Akteuren der TU Berlin nochmals e Maßnahmen zum Klimaschutz zusammengetragen und deren Umsetzungplan konkrtisiert werden: „No Climate Change! - Yes we can change“ - „Wir können uns ändern und unser Verhalten (ab-) wandeln- damit es das Klima nicht tut“.

                                Ein Idee zum Rahmenprojekt

                                RaNa SDG 13 - KliMATOR

                                Bild

                                Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 13 "Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 13 - KliMATOR = Klimaschutz: Maßnahmen, Aktionen, Techniken, Organisationen und Resultate" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 13 - KliMATOR

                                Navigation

                                Direktzugang

                                Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe