direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Allmende 03: Gemeinschaftsgut und nachhaltige Patente für Pflanzen und Tiere

Hier gibt es die Informationen zur Idee "Allmende 03: Gemeinschaftsgut und nachhaltige Patente für Pflanzen und Tiere" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Der offene Beitrag vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "Allmende ".
Unter dem Titel "Gemeinschaftsgut und nachhaltige Patente für Pflanzen und Tiere" stellen wir hier die Projektidee von Michael Hüllenkrämer vor ...

Informationstankstelle

Lupe

Hier gibt es Neuigkeiten bis zum 30.06.2022 (letzter Tag der Aktualisierung). Alle Informationen an der neuen "Tankstelle"! Diese Seite, wie auch alle anderen Seiten von www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab, ziehen bis zum 31.12.2022 um auf www.sai-lab.de!
Die Projekte, Initiativen, Kampagnen und Publikationen und Veranstaltungen, sowie die Online-Kontakte zu Freunden vom dem Reallabor für nachhaltige Entwicklung, sowie der Mikro Think Tank für Nachhaltigkeit, werden unter www.sai-lab.de fortgesetzt ....

Allmende für Züchtungen (ohne Gentechnik) von Pflanzen und Tiere

Das Umweltinstitut München e.V. greift in einer Aktion das Thema "Patente auf Pflanzen und Tiere, die ohne Gentechnik gezüchtet wurden" (s.u.) auf und schreibt: Diese Patente "sind eigentlich verboten. Doch rechtliche Schlupflöcher ermöglichen es dem Europäischen Patentamt (EPA) und der Industrie, dieses Verbot systematisch zu umgehen." (s.u.) Dadurch sind Geschäftmodell möglich, mit denen beispielsweise Agrarkonzerne sich die Ergebnisse der züchterischen Arbeit von Landwirtinnen und Landwirte zu eigen machen können.

In der Information des Umweltinstitut München e.V. werden auch Zahlen genannt, um das Ausmaß zu verdeutlichen. "Bisher wurden mehr als 1600 Patentanmeldungen eingereicht und rund 220 Patente erteilt, die Pflanzen aus herkömmlicher Züchtung betreffen." (s.u.). Dabei sollen sich viele Patente nicht nur auf die Pflanzen, sondern auf Saatgut, die Ernteprodukte (Getreidekörner, Obst oder Gemüse) und aus daraus hergestellten Lebensmittel erstrecken. Das Umweltinstitut München e.V. spricht von einer "Patentierungswelle", die auch Tieren umfasst, so beispielsweise ein Patent auf Lachse und Forellen, das im Jahr 2018 erteilt wurde. Gegenüber dieser Praxis kann der Verwaltungsrat des EPA sowohl über die Klarstellung der Anwendung des Rechts, wie über eine Konkretisierung des Rechs einwirken (s.u.).

In diesem Projekt sollen Möglichkeiten, Verbesserungen und Regeln für die Reform des Patenrechts im Kontext des Gemeinrechts der Allmende für Züchtungen (ohne Gentechnik) von Pflanzen und Tiere erörtert werden. Während die Agrarindustrie neue Patente  auf Tiere und Pflanzen anmeldet und damit Fakten schafft, könnte eine neuartige Ausrichtung des Patentrechts auf das Gemeinwohl eine Nachhaltige Entwicklung fördern, und neue Fakten durch neues Recht eröffnen. Dazu gehört uch die Streichung von vormals erteilten Patenten, das "Anti-Patentieren" oder das "Ent-Patentieren".

Das Projekt soll in der "Welt der Patente" eine Grundlage dafür schaffen, was patentierbar ist, und was nicht. Dafür soll das Modell der Allemende und das des Gemeinguts einbezogen und integriert werden. Mit der Rechtsgut "Gemeingesitz (vom Dorft bis zu Weltgemeinschaft) können neue Rechtsformen und Rechtsobjekte Eingang in das Recht finden. So könnte beispielsweise das Weltkulturerbe und Weltnaturerbe auch auf Pflanzen und Tiere, sowie zu Waren, Gütern und Dienstleistungen weiter gedacht - und entsprechend entwickelt werden.

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Umweltinstitut München (2021): Stoppt Patente auf Pflanzen und Tiere

Lupe

Umweltinstitut München e.V. (17.02.2021): Jetzt mitmachen: Stoppt Patente auf Pflanzen und Tiere! URL: https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/stoppt-patente-auf-pflanzen-und-tiere

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...
Auch "Quervernetzt" zieht um: Schrittweise, bis zum 31.12.2022, gibt es diese Informationen dann auf den neuen Seiten unter www.sai-lab.de ....

Umweltinstitut München e.V.

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und dem Umweltinstitut München e.V.. Dazu stellen wir das Umweltinstitut München kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Umweltinstitut München e.V.

Ein Idee zum Rahmenprojekt

RaNa SDG 16 - Allmende (Allmende): Gemeingut, Gerätering, Commons, Sharing

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee für ein Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 16 "Rahmenprojekt Nachhaltigkeit SDG 16 - Allmende (Allmende): Gemeingut, Gerätering, Commons, Sharing" aus dem SAI-Lab. mehr zu: RaNa SDG 16 - Allmende (Allmende): Gemeingut, Gerätering, Commons, Sharing

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(0345) 55 - 25523
Von-Danckelmann-Platz 3

Webseite

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite

Nachhaltigkeit
Die Aktion, das Projekt oder das Programm ist folgenden Zielen der Nachhaltigkeit zugeordnet: