direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Allmende 011: Berlin zählt

Hier gibt es die Informationen zum Projekt "Allmende 011: Berlin zählt" vom SAI-Lab.

Das SAI-Lab stellt vor ...

Das Projekt vom SAI-Lab stammt aus dem Rahmenprojekt "Allmende ".
Unter dem Titel "Berlin zählt" stellen wir hier das Projekt von Roland Rutz und die Beteiligung aus dem SAI-Lab vor ...

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Zuerst der "ADFC Treptow-Köpenick", nun auch der "ADFC Berlin"

Mittwoch, 23. März 2022

... experimentieren, vormachen, pilotieren, ausloten, organisieren, abklären, skalieren...
ADFC Treptow-Köpenick: https://adfc-tk.de/wir-zaehlen/

... aufgreifen, finanzieren, partnerschaften vereinbaren, weiterführen ...
ADFC Berlin: https://adfc-berlin.de/berlinzaehlt.html

... initieren, unterstützen, fördern ...
SAI-Lab.

ADFC Berlin und DLR: Berlin zählt Mobilität ist gestartet

Dienstag, 22. März 2022

Die Information für Bürgerinnen und Bürger, die Medien und die Politik ist vom ADFC Berlin und vom DLR veröffentlicht. Auch das SAI-Lab ist mit dabei. Nun die Informationen auch hier:

"Berlin zählt Mobilität: ADFC Berlin und DLR rufen zu Citizen Science-Projekt auf.
Im Rahmen des Projekts „Berlin zählt Mobilität“ sollen 100 Zählgeräte den Verkehr auf Berlins Straßen erfassen. Dazu ist das Mitwirken der Bevölkerung gefragt: Wer seinen Kiez lebenswerter und sicherer gestalten will, kann durch die zur Verfügung gestellten Zählgeräte lokale Verkehrsdaten in Echtzeit erheben. Damit entsteht die Chance für Anwohner*innen und Initiativen, auf Basis der realen Mobilitätsdaten, Verwaltungshandeln für die lebenswerte Stadt einzufordern. Laufen soll das Projekt zunächst für zwei Jahre. 

„Als ADFC Berlin setzen wir uns für die Verkehrswende in den Kiezen ein. Mit dem Projekt „Berlin zählt Mobilität“ möchten wir den Berliner*innen ermöglichen, Mobilitätsdaten selbst zu erheben, um in einem partizipativen Dialog eigene Forderungen an Verwaltung und Politik einzubringen. Jetzt sind die Menschen vor Ort gefragt mitzumachen, um ihren Kiez sicherer, lebenswerter und klimafreundlicher zu machen“, sagt Ralf Siemers, verantwortlich für das Projekt „Berlin zählt Mobilität“ im ADFC Berlin.

Ziel des Projekts ist es, kostengünstig und zuverlässig Daten über das Berliner Verkehrsgeschehen zu sammeln und zu dokumentieren. Die Auswertung von Kfz, deren Geschwindigkeiten, Fuß- und Radverkehr sind sofort online abrufbar. Das Wissen über Mobilitätsdaten im eigenen Kiez ermöglicht Anwohner*innen und lokalen Initiativen, sich zielgenau an Bezirksämter und Verwaltungen zu wenden, um das eigene Wohngebiet aufzuwerten und aktiv mitzugestalten.

Die Zählgeräte der belgischen Firma Telraam wurden bereits im Rahmen des europäischen Projekts „WeCount“ verwendet, in dem Pilotstädte wie Dublin, Madrid und Cardiff bereits ähnliche Messungen durchgeführt haben. Mit dem Projekt „Berlin zählt Mobilität“ schließt sich nun auch die deutsche Hauptstadt an. Zur Verfügung gestellt werden die Geräte vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

„Neben der Erhebung in den Kiezen, die sich je nach Bedarf der Berliner*innen zusammensetzen, haben wir Treptow-Köpenick als Modellbezirk für eine detailliertere Abbildung der Verkehrslage ausgewählt. Hier sollen Verkehrsmodelle entwickelt werden, die nicht wie bisher auf den motorisierten Straßenverkehr fokussiert sind. Stattdessen wollen wir in unserem wissenschaftlichen Projekt DATAMOST bevorstehende Änderungen im gesamten Verkehrssystem mit Hilfe von Simulation für alle Bürger*innen verständlich darstellen“, sagt Michael Behrisch, Wissenschaftler am DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik.

Die Forderung nach menschenfreundlicheren Höchstgeschwindigkeiten, deren Einhaltung, die Umsetzung von Lärmaktionsplänen, der Ausbau sicherer und attraktiver Fuß- und Radwege im Kiez sowie die Messung des Verkehrsgeschehens rund um Schulen und Kitas oder Unfallschwerpunkten sind typische Schwerpunkte bei der Erhebung. In Berlin können die Telraam-Zähler, die idealerweise im 1. Stock eines Fensters zur Straße anzubringen sind, außerdem zählbare Argumente für Kiezblocks liefern.

Die Erfassung der Objekte im Zählgerät erfolgt mit sehr geringer Auflösung. Personen und Fahrzeugkennzeichen sind nicht identifizierbar. Interessierte können hier direkt mitmachen: adfc-berlin.de/berlinzaehlt <https://adfc-berlin.de/berlinzaehlt> 

Pressekontakt: Lisa Feitsch, E-Mail: presse@adfc-berlin.de, Tel. (auch mobil): +49 (0)30 - 44 04 99 74" (Gemeinsame Presseinformation, Projektinformation).

Vorarbeit aus dem SAI-Lab und von der Stadtteilgruppe Treptow-Köpenick

Montag, 14. Februar 2022

Aus dem SAI-Lab und für die Stadtteilgruppe Treptow-Köpenick hat Roland Rutz, als einer der Initiatoren von "We Count (Alliance) ... und Berlin zählt mit" an Neujahrsempfang des ADFC Berlin teilgenommen: "Ohne unsere Vorarbeit (insbesondere die erfolgreiche Bearbeitung des Datenschutzthemas) würde es das Projekt in der jetzigen Form nicht geben." Wir wünschen und hoffen, dass bei der künftigen Kommunikation die Vorgeschicht angemessen gewürdigt wird.

Berlin zählt: Die FotoGrafen


Lupe

"Unsere Fenster zählen und präsentieren den Verkehr", powered by SAI-Lab Berlin.

Beispiel einer Zählstelle: 

Die FotoGrafen
, Inhabergeführter Meisterbetrieb (Leila Paul), 
Dörpfeldstraße 22, 12489 Berlin
https://www.diefotografen.de 

Blick auf das Schaufenster

Lupe

Blick auf die Anzeigetafel (Display), mit aktuellen Daten aus der Verkehrszählung vor Ort, im Schaufenster.

Berlin zählt: Adlershofer Fahrradwelt

Lupe

"Unsere Fenster zählen und präsentieren den Verkehr", powered by SAI-Lab Berlin.

Beispiel einer Zählstelle: 

Adlershofer Fahrradwelt, Dörpfeldstr. 73, 12489 Berlin
https://www.fahrradwelt-berlin.de 

Blick auf das Schaufenster

Lupe

Blick auf die Anzeigetafel (Display), mit aktuellen Daten aus der Verkehrszählung vor Ort, im Schaufenster.

Sourcecode und die Bauanleitung des WZePaperDisplay's für Telraam Daten verfügbar

Sonntag, 12. Dezember 2021

Seit heute ist der Sourcecode und die Bauanleitung des WZePaperDisplay's zum Anzeigen von Telraam Daten auf GitHub verfügbar: https://github.com/CargoBikoMeter/WZePaperDisplay.

Damit kann man dann direkt im Fenster des Telraam Zählers oder an anderen Orten die öffentlich verfügbaren Daten anzeigen. Die bisher von Roland Rutz installierten Telraam Zähler in Adlershof laufen sehr stabil. Der erste Zähler im Geschäft "Die FotoGrafen" ist bereits seit Mai 2021 in Betrieb.

Berlin zählt - Bürger machen Wissenschaft nach dem Motto "Unsere Fenster zählen den Verkehr"

Mittwoch, 08. Dezember 2021

Lupe

Das Projekt "Berlin zählt" ist eine konkrete Umsetzung der Idee zur WeCount Alliance und wird zusammen mit der Stadtteilgruppe Treptow-Köpenick des ADFC Landesverband Berlin e.V. umgesetzt. Das SAI-Lab tritt hierbei in verschiedenen Rollen und Funtkionen auf. Grundsätzlich wird das Projekt der Bürgerwissenschaft für einen lebenswerten Kiez, mit dem schönen Motto "Unsere Fenster zählen den Verkehr", vom SAI-Lab unterstützt.
Vielen Dank an dieser Stelle für die Nennung auf der Projektwebseite des ADFC-TK als "Unterstützer".

Diese Unterstützung reicht von der Startfinanzierung der ersten Telraam Geräte, über die Veröffnung auf dieser Webseite (einschließlich der Öffentlichkeitsarbeit), sowie der Beratung zur Fragen und Aufgaben zum Datenschutz und der Informationsfreiheit, der Förderung ergänzender Beschaffungen für die Visualisierung von Daten vor Ort (Stichwort "Anzeigetafel") für die Zählerstandorte im Bilderrahmen-Format, die verschiedenen Aufgaben in der Doppel-Rolle aus ehrenamtlichen Tätigkeit als „ADFC“ und „SAI-Lab“, die Funktion als Ansprechperson für die Fragen aus der Bevölkerung zum Datenschutz (behördliche Prüfung, Verfahrensdokumentation und Auskunftsstelle), bis hin zur Förderung des dezentralen Projekts mit dem hohen Potential für eine landesweite Strahlkraft.

Das Ziel des SAI-Lab mit "Berlin zählt" ist eine wesentliche Verdichtung der Messstellen für Verkehrsdaten durch Bürgerwissenschaften, sowie der guten und öffentlichen Verfügbarkeit der Daten und Informationen als vorbildliches Beispiel für OpenData und PublicAccess (OpenAccess).

Darüber hinaus fördern und unterstützen wir gerne alle nachhaltigen und nützlichen Ansätze für die Analyse (Auswertung), Anwendung (Verwendung) und einen generierten Mehrwert (Innovation) der erfassten Daten. Wir wünschen dem Projekt, das es gelingen möge, mit diesen Verkehrszählungen eine weitere Basis für nachhaltige Umgestaltung im Berliner Verkehr beizusteuern.

 

Veranstaltungen ...

Hinweis auf Veranstaltungen ...

Berlin zählt - 2nd Telraam Workshop, am 01.06.2022, 14:00 - 16:00 Uhr

"This is the invitation for the 2nd Telraam workshop.

https://meet.adfc-intern.de/adfc-berlin     Telefon: 040-22821318 + 1001

Agenda as announced by Kris:
Practically, I won't give a presentation, but we should cover the following subjects in that meeting:

  1. Jointly select candidates. tips & tricks of suitable locations, so you know how to do that later
  2. Approach for sensor deployment (multiple options, our preference is workshop & self-installation by participants)
  3. Using the bulk-mail system to inform your candidates (and users)

We can add any other aspect you want to discuss, for example installation approach, though I think your team knows how to do that by now I think." (E-Mail)

ADFC Berlin, Radforum: Berlin zählt Mobilität, am 30.03.2022, ab 19:00 Uhr

Montag, 21. März 2022

Lupe

"Berlin zählt Mobilität" startet: ADFC Berlin und DLR rufen zu Citizen Science-Projekt auf .. und auch das SAI-Lab ;-)

Berliner*innen schaffen Wissen: Im Rahmen des Projekts „Berlin zählt Mobilität“ sollen 100 Zählgeräte den Verkehr auf Berlins Straßen erfassen. Dazu brauchen wir euch! Am Mittwoch, den 30. März ist die Projektgruppe zu Gast bei uns im digitalen ADFC-RadForum.

Wer seinen Kiez lebenswerter und sicherer gestalten will, kann durch die zur Verfügung gestellten Zählgeräte lokale Verkehrsdaten in Echtzeit erheben. Damit entsteht die Chance für Anwohner*innen und Initiativen, auf Basis der realen Mobilitätsdaten, Verwaltungshandeln für die lebenswerte Stadt einzufordern. Laufen soll das Projekt zunächst für zwei Jahre.

„Als ADFC Berlin setzen wir uns für die Verkehrswende in den Kiezen ein. Mit dem Projekt „Berlin zählt Mobilität“ möchten wir den Berliner*innen ermöglichen, Mobilitätsdaten selbst zu erheben, um in einem partizipativen Dialog eigene Forderungen an Verwaltung und Politik einzubringen. Jetzt sind die Menschen vor Ort gefragt mitzumachen, um ihren Kiez sicherer, lebenswerter und klimafreundlicher zu machen“, sagt Ralf Siemers, verantwortlich für das Projekt „Berlin zählt Mobilität“ im ADFC Berlin.

Ziel des Projekts ist es, kostengünstig und zuverlässig Daten über das Berliner Verkehrsgeschehen zu sammeln und zu dokumentieren. Die Auswertung von Kfz, deren Geschwindigkeiten, Fuß- und Radverkehr sind sofort online abrufbar. Das Wissen über Mobilitätsdaten im eigenen Kiez ermöglicht Anwohner*innen und lokalen Initiativen, sich zielgenau an Bezirksämter und Verwaltungen zu wenden, um das eigene Wohngebiet aufzuwerten und aktiv mitzugestalten.

Die Zählgeräte der belgischen Firma Telraam wurden bereits im Rahmen des europäischen Projekts „WeCount“ verwendet, in dem Pilotstädte wie Dublin, Madrid und Cardiff bereits ähnliche Messungen durchgeführt haben. Mit dem Projekt „Berlin zählt Mobilität“ schließt sich nun auch die deutsche Hauptstadt an. Zur Verfügung gestellt werden die Geräte vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

„Neben der Erhebung in den Kiezen, die sich je nach Bedarf der Berliner*innen zusammensetzen, haben wir Treptow-Köpenick als Modellbezirk für eine detailliertere Abbildung der Verkehrslage ausgewählt. Hier sollen Verkehrsmodelle entwickelt werden, die nicht wie bisher auf den motorisierten Straßenverkehr fokussiert sind. Stattdessen wollen wir in unserem wissenschaftlichen Projekt DATAMOST bevorstehende Änderungen im gesamten Verkehrssystem mit Hilfe von Simulation für alle Bürger*innen verständlich darstellen“, sagt Michael Behrisch, Wissenschaftler am DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik.

Die Forderung nach menschenfreundlicheren Höchstgeschwindigkeiten, deren Einhaltung, die Umsetzung von Lärmaktionsplänen, der Ausbau sicherer und attraktiver Fuß- und Radwege im Kiez sowie die Messung des Verkehrsgeschehens rund um Schulen und Kitas oder Unfallschwerpunkten sind typische Schwerpunkte bei der Erhebung. In Berlin können die Telraam-Zähler, die idealerweise im 1. Stock eines Fensters zur Straße anzubringen sind, außerdem zählbare Argumente für Kiezblocks liefern.

Digitales ADFC-RadForum am Mittwoch, 30. März ab 19 Uhr

Ralf Siemers, Leiter der Gruppe sowie Roland Rutz, Anschieber des Projektes in der Vorreitergruppe Stadtteilgruppe Treptow-Köpenick berichten über Konzeption und Ablauf des Projektes, erste Testergebnisse und das Verfahren. Mit dabei sind auch Michael Behrisch (DLR) und Michael Hüllenkrämer (SAI-Lab), um über unser Projekt zu berichten. Gesucht werden noch Personen, die Ihr Fenster (das den gewünschten Kriterien entspricht) zur Verfügung stellen um Mobilität mit zu zählen. Seid dabei und zählt mit!

Hier geht es ins ADFC-RadForum: https://us06web.zoom.us/j/85233472578

Interessierte können ab sofort hier mitmachen:

https://telraam.net/en/candidates/berlin-zaehlt-mobilitaet/berlin-zaehlt-mobilitaet

Wie funktioniert das Gerät genau?

Die Verkehrszählungen mit den Geräten erfolgt von erhöhter Position aus einem Fenster. Die Bürgerinnen und Bürger montieren das Gerät an ihrem Fenster, richten es ein, aktivieren die definierte Funktion und die Verkehrszählung kann beginnen. Alle gesammelten Zählergebnisse werden für Politik und Forschung, aber auch für alle Anwohner*innen und Interessierten zur Verfügung gestellt.

Die Erfassung der Objekte im Zählgerät erfolgt mit sehr geringer Auflösung. Personen und Fahrzeugkennzeichen sind nicht identifizierbar.

Datenschutzaspekte zu “Berlin zählt Mobilität”

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

Idee für die Vorauswahl von Standorten für Zählstellen

Donnerstag, 24. Februar 2022

Lupe

Nach den Kriterien "flächig (ganz Berlin, alle 97 Ortsteile), "wichtige" Radverbindung (Vorrangrouten), den möglichen "heißen“ Punkte (hotspots) (u.a. Unfallschwerpunkt, besondere Verkehrsbedingungen, geplante Verkehrsberuhigung) und "örtliche" Gegebenheiten (Interessierte, Eignung, Art des Verkehrs, Dauer) kann auch die Methode "2 km Radius-Flächen in alle Ortsteile verteilen" eine Hilfestellung sein. Kreise mit dem genannten Radius werden in die Ortsteile von Berlin verteilt, dann anhand der Straßen und der Vorrangrouten platziert (verschoben) und dann danach Ausschau gehalten, ob in diesem Areal ein guter Standort und eine "gute" Interessentin für den Dauerbetrieb einer Zählstelle zu finden ist.

Publikationen ...

Informationen und Hinweise zu Publikationen ...

ADFC TK, Rutz (2021): Zeigt her Eure Zahlen

Lupe

ADFC TK, Roland Rutz (15.12.2021): Zeigt her Eure Zahlen! Ab sofort können die offen verfügbaren Daten der in unserem Projekt Wir Zählen installierten Zählgeräte nicht nur im Webbrowser sondern auch mit einem elektronischen Display auf Basis der e-Paper Technologie angezeigt werden. URL: https://adfc-tk.de/2021/12/zeigt-her-eure-zahlen/ . Aufgerufen am 18.12.2021.

ADFC TK, Rutz (2021): Unsere Fenster zählen den Verkehr. Bürgerwissenschaft für einen lebenswerten Kiez

Lupe

ADFC Stadtteilgruppe Treptow-Köpenick (ADFC TK), Roland Rutz (12.2021): Unsere Fenster zählen den Verkehr. Bürgerwissenschaft für einen lebenswerten Kiez. Verkehrszählungen als Basis für nachhaltige Umgestaltung. URL: https://adfc-tk.de/wir-zaehlen/ 

Ostkreuz Kiez für Alle (2022): Projekt Kiezverkehrstracker

Ostkreuz Kiez für Alle (2022): Projekt Kiezverkehrstracker. URL: https://twitter.com/ostkreuzkiez/status/1480978939866660871/ . Aufgerufen am 13.01.2022.

Projekte ...

Es gibt einen gemeinsamen Nenner in Form von Projekten ...

Allmende 004: WeCount Alliance - Berlin

Bild

Hier gibt es die Informationen zur Idee "Allmende 004: WeCount Alliance - Berlin" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab. mehr zu: Allmende 004: WeCount Alliance - Berlin

Allmende 001: Allmende an der Hochschule (AlmHo)

Hier gibt es die Informationen zur Idee "Allmende 001: Allmende an der Hochschule (AlmHo)" in der Börse lenosu aus dem SAI-Lab. mehr zu: Allmende 001: Allmende an der Hochschule (AlmHo)

Partnerschaft ...

Lupe

Informationen und Hinweise zu den bestehenden Partnerschaften ...

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...

ADFC Berlin e.V.

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und dem Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Berlin e.V. (ADFC Berlin e.V.). Dazu stellen wir den ADFC Berlin e.V. kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: ADFC Berlin e.V.

Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e.V. (DVWG)

Bild

Hier gibt es Informationen zur Verbindung zwischen dem SAI-Lab und der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft e.V. (DVWG). Dazu stellen wir die DVWG kurz vor. Über die Beiträge in "Neuigkeiten und Informationen" treten wir in die Online-Kommunikation. mehr zu: Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e.V. (DVWG)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite

Nachhaltigkeit
Die Aktion, das Projekt oder das Programm ist folgenden Zielen der Nachhaltigkeit zugeordnet: