direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Blue Trees - Green Buildings - Red Streets

Lupe

Artikel: Gedankenbilder zu "Blue Trees - Green Buildings - Red Streets". Zutaten: Drei Farben. Thema: nachhaltiges Denken und Gestalten. Mit dem Bild im Kopf von blauen Bäumen, grünen Häusern und roten Straßen wollen wir gezielt Farbe in die schon bunte Welt der Nachhaltigkeit und nachhaltigen Entwicklung einbringen. Kreativ und kritisch zugleich. Wir freuen uns auf den Dialog mit den Leserinnen und Lesern.

Informationstankstelle

Lupe

Neuigkeiten und Informationen hier an der "Tankstelle" ...

Drei Farben für das nachhaltige Denken und Gestalten

Sonntag, 20. September 2020

Drei Farben und drei Ansätze

Blue Trees – für jede Immatrikulation wird auf dem Campus, in der Stadt oder auf dem Planeten ein Baum gepflanzt, der hoch in den blauen Himmel wächst.

Green Buildings -  Gebäude sind so klimapositiv, ressorcenfreundlich und natürlich regenerativ wie Wiesen und Wälder.

Red Streets – Verkehr und Infrastrukturen für die Mobilität sind so kindersicher, das darauf niemals ein tropfen Blut fließt.

Drei Farben für das nachhaltige Denken und Gestalten

Das Blue-Blau seht als eine Art Dialog zur Installation „The Blue Trees“ (2018) von Konstantin Dimopoulos in einem Park in Denver (USA) (http://theparkpeople.org/What-We-Do/The-Blue-Trees), als Anekdote zu den blauen Baumstämmen im Grunewald an einer der Stationen des Klimalehrpfads (2017) (URL: www.morgenpost.de/bezirke/steglitz-zehlendorf/article210334027/Warum-im-Grunewald-ploetzlich-blaue-Baeume-stehen.html) und dem Forschungsprojekt „BlueGreenStreets" vom FG Siedlungswasserwirtschaft (URL: https://www.siwawi.tu-berlin.de/menue/forschung/bluegreenstreets/) an der TU Berlin. Es symbolisiert die Hoffnung auf einen lebeneswerten blauen Planeten. Daher ist es die erste und wichtigste Farbe.

Das Green-grün ist eine sehr fordernde Zielstellung für Planung, Umsetzung und Betrieb von echtem nachhaltigen Bauen und wirklich nachhaltigem Betreiben von Gebäuden und Bauwerken für Menschen. Es geht dabei nicht um - vorrangig - grüne städtische Bauwerke, sondern um deren Nachhaltigkeit. Nützlichkeit als Element in geogilen Stoffkreisläufen des Werdens und Vergehens soll auch auf Gebäude zutreffen. Die Stadt als "grün" neu zu denken, bedeutet die Stadt wie ein Förster den Wald zu betrachten. Diese Stadt weiterzuentwickeln und ressourceneffizient zu hegen wollen wir anergen.

Red-rot steht für einen Stoff des Lebens und wie dieser in der Biomobilität eine ganz persönliche Form des Energiestoffwechsels (im eigenen Körper) darstellt, der Mensch als Glied im Strommanagement der (Selbst-) Beförderung und des Transports im Wege- und Straßenraum. Dabei ist die fragile Biomobilität mitunter Opfer bei Verkehrsunfällen. Die Farbe "blutrot" hat große Bedeutung für die Lebensqualität in der Stadt, auf das Mikroklima eines Stadtquartiers, in dem beispielsweise Kinder auf der Straße spielen können. Oder in der weitgehend gefahrlosen Stadt, in der beispielsweise viele Qualitäten der Mobilität im Alter nicht verloren gehen, sondern zunehmen.

Stadtpflanzen-blau, Gebäude-grün und Verkehrs-rot können sich multifunktional ergänzen.

Die Interaktion im Real-Labor zwischen den Farben und Themen der Stadt soll unter Beachtung aller 17 Nachhaltigkeits-Ziele, den Indikatoren und der Faktoren für Nachhaltigkeit, erfolgen. Es ist Aufgabe des einfachen, „irritierenden“ Farbenspiels, dazu anzuregen. Konkrete Projektziele sind dabei durch die räumliche Untersetzung der Nachhaltigkeitsziele auf der Fläche (Standorte) der TU Berlin (Maßstab und Areal) beschreibbar. Ebenso sind die Nachhaltigkeitsziele an der Gesundheit und dem Maß an Frieden unter den Menschen erklär- und gestaltbar. Mit diesen drei Farben, als eine Methode, sowie mit den 17 Farben für alle Nachhaltigkeitsziele, wollen wir den Raum und die Bewegung darin nachhaltig denken.

Wenn beispielsweise ein Starkregenereignis zukünftig durch die wirksamen Maßnahmen der Klimaanpassung auf dem Campus gemindert wird, und beispielsweise dazu beiträgt, die Wasserplätze und Reservoirs für trockene Sommer zu füllen, dann hat die Gemeinschaft der Menschen an der Hochschule etwas gewonnen.

Link zu: https://www.hcu-hamburg.de/research/forschungsgruppen/reap/reap-projekte/bluegreenstreets/

 

 

Material ...

Informationen, Hinweise und Zugang zu Materialien und Quellen ...

ICLEI (2021): Thats´s nice

ICLEI European Secretariat GmbH (2021): THAT'S NICE. NICE utilises nature-based solutions to transform concrete jungles. NICE will analyse, test, implement, compare and monitor nature-based solutions to mitigate water pollution and runoff to create a circular urban water system. URL: https://nice-nbs.eu. Aufgerufen am 07.12.2021.

Publikationen ...

Informationen und Hinweise zu Publikationen ...

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
https://www.sai-lab.de
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dr. Franz-Josef Schmitt
(0345) 55 - 25523
Von-Danckelmann-Platz 3

https://www.uni-halle.de/

Das SAI-Lab zieht um >>
sai-lab.de

Links: