TU Berlin

SAI-LabFlächengerechtigkeit mit 50% Biomobilität - Eine einfache Vorgabe für die Verkehrswende

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Flächengerechtigkeit mit 50% Biomobilität - Eine einfache Vorgabe für die Verkehrswende

Lupe

Über die klar definierte Biomobilität kann eine einfache Formel zur Herstellung von Flächengerechtigkeit beim verfügbaren Verkehrsraum angesagt und festgelegt werden: Halbe-Halbe! 

Diese Faustregel ist praktisch und politisch anwendbar sowie funktional und strukturell umsetzbar.

Die eine Hälfte der Fläche für die Fortbewegung über Biomobilität, die andere Hälfte für die Kraftfahrzeuge. Für beide Verkehrsarten jeweils inklusive des Raums für den ruhenden Verkehr. Das ist eine nachhaltige und nützliche Vorgabe für die Verkehrswende.

Informationstankstelle

Lupe

Hier gibt es Neuigkeiten bis zum 30.06.2022 (letzter Tag der Aktualisierung). Alle Informationen an der neuen "Tankstelle"! Diese Seite, wie auch alle anderen Seiten von www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab, ziehen bis zum 31.12.2022 um auf www.sai-lab.de!
Die Projekte, Initiativen, Kampagnen und Publikationen und Veranstaltungen, sowie die Online-Kontakte zu Freunden vom dem Reallabor für nachhaltige Entwicklung, sowie der Mikro Think Tank für Nachhaltigkeit, werden unter www.sai-lab.de fortgesetzt ....

50% Verkehrsfläche für biomobile Fortbewegung

Sonntag, 20. September 2020

Gerechte Aufteilung des Verkehrsraums. Das SAI-Lab schlägt dazu 50:50 vor, Also 50% Verkehrsfläche für Biomobilität und ebensolche 50% Verkehrsfläche für Kaftfahrzeuge!

Dazu bietet sich die Definition der „Biomobilität“, gegenüber dem Verkehr mit Kraftfahrzeugen, als hilfreicher Indikator an. Die einen 50 Prozent Verkehrsfläche bekommt der Verkehr mit Muskelkraft, einschließlich der Kleinfahrzeuge mit elektrischer Unterstützung, zugewiesen. Die andere Hälfte ist dann für Kaftfahrzeuge. Gleichverteilung für die Flächen des fließenden und des ruhenden Verkehrs für beide Arten der Fortbewegung.

Also kontinuierliches Reduzieren der Verkehrs-Infrastruktur für Kraftfahrzeuge auf 50 % des Flächenanteils gegenüber der Biomobilität, bis spätestens zum Jahr 2050.

Dabei ist zu beachten das wir  von SAI-lab keine weitere Versiegelung wünschen.
Es geht um um und Neu-Verteilung des vorhandenen!.

Einfach zu lösen bei Straßen mit mehr als zwei Fahrbahnen. Wird die Fahrbahn nicht zum fahren genutzt, so wird diese zur Fahrradstraße (natürlich baulich getrennt vom Straßenraum für Kraftfahrzeuge). Die Straßenquerschnitte werden neue aufgeteilt. Die Daten sollten dem Bund und allen Kommunen vorliegen. Wir sind ja in Deutschland, oder?

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe