TU Berlin

SAI-Lab| Innovative Ideen und Experimentierumgebungen - Zwei Meldungen und zwei Kommentare

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Innovative Ideen und Experimentierumgebungen - DB-Konzern stimmt für Stilllegung des InnoZ

Dienstag, 18. Dezember 2018

Lupe

Wie wir von Wheels, Ways & Weights schon vor einigen Wochen erfahren mussten, wird der Betrieb des InnoZ zum 30.04.2019 stillgelegt. Dies schreibt Frau Milunović in der Information vom 29.11.2018 auf der Webseite.

Dort ist zu lesen, dass der DB-Konzern, als Hauptgesellschafter des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (Innoz), zusammen mit den beiden Minderheitsgesellschaftern WZB und DLR, beschlossen hat, den Betrieb des InnoZ geordnet stillzulegen.

Weiter ist zu lesen: "Das InnoZ wurde 2006 als neue Form einer organisationsübergreifenden Gestaltung von Innovationsaktivitäten gegründet. Bereits im letzten Jahr hatten sich die beiden Industrie-Eigentümer Siemens und T-Systems vom InnoZ getrennt.
Die Innovationsaktivitäten der DB sind in den letzten Jahren immer stärker von den jeweiligen Geschäftsfeldern selbst übernommen worden oder werden inzwischen von eigens dafür geschaffenen Konzernbereichen für Digital Ventures, New Mobility und Smart City in neuen Organisations- und Arbeitsweisen koordiniert. Insbesondere die Erhöhung der Wirksamkeit in Markt und Gesellschaft durch einen hohen Umsetzungsbezug steht hierbei im Vordergrund.
Vor diesem Hintergrund erscheint das vom InnoZ angestrebte und notwendige Umsatzwachstum mit dem Hauptgesellschafter Deutsche Bahn kurz- bis mittelfristig unrealistisch, da das InnoZ nach Ansicht der Gesellschafter nicht über die erforderliche Innovationskraft und die notwendigen Alleinstellungsmerkmale der Innovationsaktivitäten verfügt.
" (siehe https://www.innoz.de/de/der-innoz-betrieb-wird-zum-30-april-2019-stillgelegt).

Wir von Wheels, Ways & Weights bedauern das nun nahende Ende des Innoz und wünschen Allen Akteuren vor Ort für die private und berufliche Zukunft nur das Beste - und der Mobilitätswende auch ohne dieses Innovationszentrum genug Schwung für sichtbaren Wandel zu nachhaltiger Mobilität.

Innovative Ideen und Experimentierumgebungen - Bahn-Vorständin kommt als Honorarprofessorin an die TU Berlin

Dienstag, 18. Dezember 2018

Lupe

In der Medieninformation Nr. 260/2018 der Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni vom 17.12.2018 lesen wir, dass die Vorständin für Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, Frau Dr. Sabina Jeschke nun auch gleichzeitig Honorarprofessorin an der TU Berlin für das Fach „Digitale Transformation“ am Institut für Technologie und Management an der Fakultät VII.

Sie wird, so schreibt Frau Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, den "Studierenden vor allem die praktische Umsetzung von Innovationen durch ihren reichen Erfahrungsschatz nahebringen" (siehe https://www.pressestelle.tu-berlin.de/menue/tub_medien/publikationen/medieninformationen/
2018/dezember_2018/medieninformation_nr_2602018/
)

Dazu gehören, wie zu lesen ist, auch "Lehrveranstaltungen u. a. zur praktischen Erprobung von Digitalisierungstechnologien und zur Vermittlung der daraus gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen von Innovation Labs und Test Beds – kreative Zentren für die Generierung innovativer Ideen sowie Experimentier- und Testumgebungen – anbieten. Dies ergänzt das bestehende Angebot der TU Berlin im Hinblick auf zukünftige interdisziplinäre Ausbildungsanforderungen für Studierende wie das Management digitaler Geschäftsmodelle und Technologien sowie deren sozioökonomische Bewertung."

Wir von Weels, Ways & Weights finden das interessant. Da die Deutsche Bahn den Personen- und Güterverkehr im ganzen Land im Blick hat, kann es auch für freie Lastenräder der fLotte in Berlin sowie für freie Lastenräder an der TU Berlin, vielleicht fruchtbare und konkrete Synergien geben. Nicht nur wir von Weels, Ways & Weights verfolgen Ansätze und Ideen zu Techniken der Digitalisierung. Daher haben wir mit dem Ansatz zur Generierung innovativer Ideen sowie Experimentier- und Testumgebungen mit Frau Professorin Dr. Sabina Jeschke auf jeden Fall eine Schnittmenge, insbesondere über das SAI-Lab.

Quellen und Links:

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe