direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ortsgüterbahnhöfe und Güterschuppen - Logistik-Renaissance für lebeneswerte Städte?

Kurzstellungnahme zum Interview mit Wolfgang Aichinger, dem Projektleiter für städtische Mobilität bei Agora, zum städtischen Güterverkehr: "Es fehlen Ladezonen". Die Denkfabrik Agora Verkehrswende hat dazu einen Leitfaden mit Vorschlägen ausgearbeitet hat, wie Kommunen die City-Logistik zukunftsfähig gestalten können.

Dazu adressiert Michael Hüllenkrämer aus dem SAI-Lab einen anderen Entwurf: Den Wunsch nach einer Renaissance der Bahn oder deren Verkehrsflächen und Lade-Infrastruktur für den örtlichen Güterverkehr.

Übersicht

Mikro-Think-Tank antwortet Denkfabrik Agora Verkehrswende: Kurzstellungnahme "Ladezonen"

Donnerstag, 23. Juli 2020

Lupe

Als MikroThink-Tank mit ausgeprägtem Geschichtsbewusstsein greift Michael Hüllenkrämer vom SAI-Lab für die städtische Mobilität dazu ein zentrales Element der dezentralen City-Logistik auf: Ortsgüter(bahn)höfe.

Das SAI-Lab wünscht sich schon, seit unserer Gründung, die Renaissance der Bahn für den örtlichen Güterverkehr. Die vor Jahrzehnten eingeläutet Verlagerung des Güter- und Stückgüter-Verkehrs von der Schiene auf die Straße, gefolgt von der Stilllegung der Ortsgüterbahnhöfe, sowie der anschließenden Neubebauung vieler dieser Ladezonen des städtischen Güterverkehrs, führt zur der mittlerweile festgestellten Knappheit an "Höfen" und an "Zonen". Wie können Kommunen und die Logistik-Wirtschaft den städtischen Güterverkehr nun doch wieder zukunftsfähig gestalten? Durch eine Sicherung und Wiederbelebung der teils bereits schon verlorenen kommunalen Wirtschaftsflächen für die nachhaltige Logistik in der Stadt! 

Herr Aichinger und die Agora stellen fest „Es werden deutlich mehr Ladezonen benötigt. Da tun die Städte aktuell relativ wenig.“ (siehe Publikationen). Das SAI-Lab sagt dazu: Re-aktiviert die einst reichlich vorhandenen Höfe (Güterbahnhöfe) und an (Warenumschlag) Zonen, das sind die passenden Gewerbeflächen!

Retro-Hubs

In unserer Beobachtung und Wahrnehmung begrüßen wir, in vielen unserer Gespräche, das „dezentral anliefern und abholen von vielen kleinen Lasten“. Dazu empfehlen wir die Reaktivierung der leider nur noch rudimentär vorhandenen „Retro-Hubs“, die Umschlagstationen der ehemaligen Ortsgüterbahnhöfe. Die Ortsgüterbahnhöfe, mit einer durchschnittlichen „Ladezone" von 100 Meter, einem Gleisanschluss auf der einen und eine Straßenanbindung auf der anderen Seite, waren eine günstig gelegene und gute Ladezone.

Schiene-Straße-Schnittstelle

Mit der Wiederbelebung der Schiene-Straße-Schnittstelle als Infrastruktur für den Stückgut-Güterumschlag, lässt sich die Grundlast der Lastenlogistik in der Stadt räumlich segregieren und funktional dezentralisieren. Wir wünschen uns die „Rückverlagerung der Zwischenlagerung“ in die ehemaligen und in die ggf. neue zu errichteten Gewerbegebiete. Zugleich wünschen wir uns die Entlastung öffentlicher Straßen und das möglichst baldige Ende des „Missbrauchs“ öffentlicher Infrastruktur für den „roll-out“ bis vor die Haustüre mit großen Fahrzeugen in Wohn- und Mischgebieten. Auch wünschen wir uns das Ende der "Faulheit" von Architekten und Zuliefern; Plant den Warenumschlag so, das dieser einfach und bequem auf der eigenen Fläche stattfinden kann (Aus- und Einfahrten, "indoor" Park- und Laderaum für gewerbliche Lieferungen).

Güterumschlag und Flächennutzungsplanung

Auf einer für Güterumschlag gewidmeten Gewerbefläche gibt es grundsätzlich kein Falschparken, da für gute Transaktionen die Profis aus der Logistik-Wirtschaft sorgen. Neue Ladezonen in öffentlichen Verkehrsinfrastrukturen zur tolerieren, wäre - angesichts der Flächennutzungsplanung für nachhaltige Entwicklung - aus unserer Sicht fatal.

Vorschlag: Doppelter Mix

Wir schlagen den Unternehmen, die Waren in die Stadt liefern, vor: Besinnt euch der Potentiale des Verkehrsverbunds aus Wasser-Schiene-Straße für nachhaltige Logistik bis hinein in die kleinräumigen Zonen der Zustellung an die privaten und gewerblichen Kunden. Setzt auf einen nachhaltigen Infrastruktur-Mix für die umweltfreundlichsten Transportwege auf der großen Distanz und auf einen ebensolchen nachhaltigen Fahrzeugfuhrpark-Mix für den emissionsfreien und flächen-inanspruchnahme-neutralen Transport der Waren und Güter an das jeweilige Ziel vor Ort.

Verkehrswende inklusiv: Mit nachhaltiger Logistik

Ein gutes Konzept gab es im letzten Jahrhundert. Dessen Relikte sollten im 21. Jahrhundert für die nachhaltige Logistik und für lebenswerte Städte unbedingt gerettet werden. Das wäre dann auch ein großartiger Beitrag zur Nachhaltigkeit und ein klares Statement zur Verkehrswende.

Gewerblicher Verbund für gewerbliche Logistik auf gewerblichen Flächen

Daher: Bitte keine Schattendiskussionen um fehlende Ladezonen führen + bitte vorhandene Güterdistributions-, Warenumschlags- und Gewerbeflächen smart und intelligent für die Logistik im Verbund der angebundenen Verkehrswege nutzen + bitte den öffentlichen Raum, insbesondere den Verkehrsraum, durch Re-dezentralisierung entfrachten und über kleine, im Verbund genutzte Fahrzeuge entlasten.

Texte, auf die Bezug genommen wird:

Agora Verkehrswende (2020): Liefern ohne Lasten

Agora Verkehrswende (15.06.2020): Liefern ohne Lasten. Wie Kommunen und Logistikwirtschaft den städtischen Güterverkehr zukunftsfähig gestalten könne. URL: https://www.agora-verkehrswende.de/veroeffentlichungen/liefern-ohne-lasten/ 

Springer Fachmedien München GmbH (2020): Interview zum städtischen Güterverkehr

Springer Fachmedien München GmbH (03.07.2020): Interview zum städtischen Güterverkehr: "Es fehlen Ladezonen". "Die Denkfabrik Agora Verkehrswende hat einen Leitfaden mit Vorschlägen ausgearbeitet, wie Kommunen die City-Logistik zukunftsfähig gestalten können. Wolfgang Aichinger, Projektleiter für städtische Mobilität bei Agora, beantwortet dazu zentrale Fragen. Interview Mitarbeiter: John Aukenthaler. In: VerkehrsRundschau. URL: https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/interview-zum-staedtischen-gueterverkehr-es-fehlen-ladezonen-2638153.html

"Die Denkfabrik Agora Verkehrswende hat einen Leitfaden mit Vorschlägen ausgearbeitet, wie Kommunen die City-Logistik zukunftsfähig gestalten können. Wolfgang Aichinger, Projektleiter für städtische Mobilität bei Agora, beantwortet dazu zentrale Fragen." (s.o.)

Jan Schauff (2005): Bahnhof Remagen

Jan Schauff  (30.06.2005): Bahnhof Remagen. In: Die Ahrtalbahn. URL: http://bf-remagen.de/remagen.htm

FREMO (2020): Gütertransport auf der Schiene

Freundeskreis Europäischer Modellbahner e.V. (FREMO) (15.06.2020): Gütertransport auf der Schiene. URL: https://www.fremo-net.eu/modulsysteme/baugroesse-h0/h0-europa/fremo87/fremo87-gueterverkehr/guetertransport-auf-der-schiene/

Wikimedia (2019): Category:Railway goods sheds

Wikimedia Foundation (28.08.2019): Category:Railway goods sheds. URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Railway_goods_sheds?uselang=de

Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt (22.07.2020): Bildarchiv der Eisenbahnstiftung

Eisenbahnstiftung Joachim Schmidt (22.07.2020): Bildarchiv der Eisenbahnstiftung. Treuhandstiftung in Verwaltung der Stiftung Deutsche Eisenbahn (SDE). URL: https://eisenbahnstiftung.de/bildergalerie

Wikimedia (2019): Güterschuppen

 Wikimedia Foundation Inc. (08.11.2019): Güterschuppen. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/G %C3%BCterschuppen

Quervernetzt ...

Es bestehen, unter anderem, folgende Verbindungen zwischen Personen, Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ...

Renaissance der gewerblichen Post- und Paketinfrastruktur

07. Dezember 2021

Bild

Artikel: Renaissance der gewerblichen Post- und Paketinfrastruktur
Der Artikel ist ein Beitrag zur Vermeidung der fortschreitenden Kommerzialisierung des Raums der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur durch flächendeckende Stationen der gewerblichen Logistik für Stückgut und Schüttgut, der branchentypischen Paketzustellung und der traditionellen Briefpost. Zugleich wird auf eine nützliche und innovative Renaissance der gewerblichen Post- und Paketinfrastruktur im historischen Kontext von baulicher und verkehrlicher Infrastruktur hingewiesen. mehr zu: Renaissance der gewerblichen Post- und Paketinfrastruktur

Agora Verkehrswende

Bild

Die Agora Verkehrswende ist ein Geschäftsbereiche der Smart Energy for Europe Platform (SEFEP) gGmbH. Die SEFEP wiederum ist eine Projektträgergesellschaft der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation. mehr zu: Agora Verkehrswende

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Adresse:

SAI-Lab, c/o TU Berlin
https://www.chemie.tu-berlin.de/sai_lab
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Webseite
www.sai-lab.de

Ansprechpartner im SAI-Lab:

Dipl. Geogr. Michael Hüllenkrämer
(0152) 072 90 584
Cranachstr. 7

Webseite

Das SAI-Lab zieht um >>
sai-lab.de